Wertkarte

Der Unterschied zwischen Vertrag und Wertkarte liegt vor allem in der Zahlungsmodalität. Das heißt, beim Vertrag gibt es eine monatliche Abbuchung von deinem Konto, bei der Wertkarte kaufst du ein Guthaben, dessen Einheiten du anschließend verbrauchen kannst.

Vorteile und Nachteile

Der Vorteil ist eine völlige Kostenkontrolle, denn wenn das Guthaben verbraucht ist, können keine weiteren Kosten entstehen. Auch wenn du die Nummer nicht mehr möchtest, kannst du dir einfach eine neue holen. Aber kannst du dein Guthaben nicht innerhalb der vereinbarten Zeit aufbrauchen, verfällt es. Der Nachteil der Wertkarte liegt darin, dass du regelmäßig darauf achten musst, genug Guthaben zu haben. Sonst ist Ende der Fahnenstange und du kannst weder telefonieren, noch SMSen oder ins Internet. Angerufen werden und SMS empfangen kannst du aber weiterhin.

Guthaben aufladen

Mittlerweile kann eine Aufladung des Guthabens nicht nur über den Shop, sondern ganz bequem von zu Hause aus online erfolgen. Am besten du vergleichst auf tarife.at die Tarife. Im Tarifvergleich kannst du auch speziell ausschließlich Wertkartentarife suchen, hake dafür im Reiter “Verrechnung” das Kästchen für “Wertkarte” an.

Wertkarten müssen registriert werden

Seit 01.01.2019 muss jede Wertkarte namentlich registriert werden, anonyme Wertkarten gibt es somit keine mehr. Wie die Registrierung funktioniert, findest du in unserem Ratgeber zum Thema Wertkarten Registrierung.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über den Autor
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Wertkarte

Was ist der Vorteil eines Wertkartenhandys?

Der Vorteil der Wertkarte liegt vor allem in der völligen Kostenkontrolle. Da keine Abbuchung von deinem Konto erfolgt, kannst du nur die Einheiten verbrauchen, die auf deine Wertkarte geladen sind. Damit brauchst du dich nicht vor riesigen Rechnungen fürchten, du weißt ja, wieviel du ausgegeben hast.

Was ist der Nachteil eines Wertkartenhandys?

Der Nachteil der Wertkarte liegt darin, dass du regelmäßig darauf achten musst, genug Guthaben zu haben. Sonst ist Ende der Fahnenstange und du kannst weder telefonieren, noch SMSen oder ins Internet. Angerufen werden und SMS empfangen kannst du aber weiterhin. Zudem ist der Wertkartentarif häufig etwas teurer als ein Vertragstarif, weil es er über keine Bindung verfügt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Vertrag und einer Prepaid Wertkarte?

Der wichtigste Unterschied liegt darin, dass Verträge im Nachhinein abgerechnet werden. Bei Wertkarten hingegen lädst du selbst einen von dir gewählten Geldbetrag in Form von Guthaben auf deine Rufnummer auf, und kannst dieses anschließend fürs Telefonieren, SMSen oder Surfen nutzen. Eine Prepaid Wertkarte ist daher insbesondere dann von Vorteil, wenn du höchste Kostensicherheit haben möchtest.

Muss ich Wertkarten auch kündigen?

Nein, Wertkartentarife stellen keine andauernden Verträge dar und müssen daher nicht gekündigt werden. Sofern du noch Guthaben auf der Wertkarte hast, kannst du dieses einfach nach Ablauf einer durch den Anbieter vorgegebenen Zeit zurückfordern. Üblicherweise beträgt diese Wartezeit 1 Jahr ab der letzten Nutzung, oder ab der letzen Aufladung.

Wofür benötige ich einen Ladebon?

Wenn dein Guthaben am Wertkartenhandy erschöpft ist, benötigst du einen Ladebon um wieder neues Guthaben auf die Karte aufzuladen.

Wo kann ich einen Ladebon kaufen?

Einen Ladebon erhältst du in den Filialen der Mobilfunkanbieter, in Supermärkten, Postämtern, Handyshops, Trafiken oder an der Tankstelle.

Kann ich meine Wertkarte auch online aufladen?

Ja, das funktioniert bei vielen Anbietern über eine App. Dort kannst du auch Zusatzpakete oder Flatrates buchen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Wertkartenhandy und einem Vertragshandy?

Der Unterschied zwischen Vertrag und Wertkarte liegt vor allem in der Zahlungsmodalität. Das heißt, beim Vertrag gibt es eine monatliche Abbuchung von deinem Konto, bei der Wertkarte kaufst du ein Guthaben, dessen Einheiten du anschließend verbrauchen kannst.

Muss meine Wertkarte registriert sein?

Seit 01.01.2019 muss jede Wertkarte namentlich registriert werden, anonyme Wertkarten gibt es somit keine mehr. Wie die Registrierung funktioniert, findest du in unserem Ratgeber zum Thema [Wertkartenregistrierung](/ratgeber/wertkarten-registrierung).

Wie finde ich den besten Handytarif?

Ganz klar: Mit unserem Tarifvergleich auf tarife.at, dem besten, größten und genauesten Vergleichsportal. Wir vergleichen alle verfügbaren Tarife und listen sie dir nach Effektivpreis gestaffelt auf. Damit finden wir jederzeit den besten Tarif für dich.

Was ist ein Prepaid Handy?

Das Wertkartentelefon oder Prepaid Handy ist eine der häufigsten Prepaid Verwendungsarten. Der Vorteil ist, dass du die völlige Kostenkontrolle hast. Nachdem dein Guthaben verbraucht ist, können dir keine weiteren Gebühren verrechnet werden. Zudem kannst du die Nummer sehr leicht wechseln, daher eignen sich Prepaid-Handys auch gut als Zweithandys. (Mehr dazu in unserem Ratgeber zur Sicherheit durch Zweithandy.)

Der Nachteil der Wertkarte liegt darin, dass du regelmäßig darauf achten musst, genug Guthaben zu haben. Sonst ist Ende der Fahnenstange und du kannst weder telefonieren, noch SMSen oder ins Internet. Angerufen werden und SMS empfangen kannst du aber weiterhin.

Auch wenn ein Wertkartentelefon meist von einem Handy mit Vertrag unterschieden wird, ist das juristisch gesehen nicht ganz richtig. Denn auch wenn es keine Bindung gibt, entsteht doch ein Vertrag zwischen dir und dem Anbieter. Korrekt müsste es eigentlich Prepaid und Postpaid-Vertrag heißen.

Was ist eine Prepaid Flatrate?

Nicht nur Vertraghandys haben Flatrates, sondern auch Wertkartenhandys. Manche Tarife haben eine Prepaid-Flatrate und beinhalten eine unlimitierte Anzahl an Minuten, SMS und Datenvolumen. Es kann auch nur ausschließlich für eine bestimmte Art von Einheiten gelten, also zum Beispiel nur für Telefonie. Auch können zusätzliche Flatrates inkludiert sein, wie zum Beispiel eine Musik-Flatrate oder eine Chat-Flatrate.

Was ist ein Prepaid Handy?

Ein Prepaid Handy ist ein Wertkartentelefon und eine der häufigsten Prepaid Verwendungsarten. Der große Unterschied Wertkarte und festem Vertrag liegt vor allem in der Art der Zahlung: Für Wertkarte, auch Prepaid genannt, lädst du Guthaben auf, dass du danach verbrauchen kannst. Für den festen Vertrag, auch Postpaid genannt, zahlst du im Nachhinein per Abrechnung.

Was ist ein Wertkartenhandy?

Wertkartenhandys werden auch Prepaid Handys genannt. Dabei steht ein Guthaben zur Verfügung, das aufgeladen werden muss. Sobald es konsumiert ist, können mit dem Handy keine Einheiten (Telefonie, SMS, Datenvolumen) mehr verbraucht werden.

Der Unterschied zwischen Handy mit Vertrag und Wertkarte liegt in der Zahlungsmodalität. Bei einem Wertkartenhandy musst du vor der Nutzung Guthaben kaufen, bei einem Vertragshandy erfolgt eine monatliche Abbuchung von deinem Konto.

Gibt es Prepaid Jahrestarife?

Ja, Jahrestarife gibt es sowohl mit Vertragsoption oder als Wertkartentarife. Wenn du speziell einen Prepaid Jahrestarif suchst, kreuze in unserem Tarifvergleich im Reiter „Verrechnung“ die Kästchen „Jahreszahlung“ und „Wertkarte“ an. Dann siehst du nur die Jahrestarife mit Wertkartenverrechnung.

Wie funktioniert das Aufladen einer Wertkarte?

Wenn du einen Ladebon oder eine Guthabenkarte gekauft hast, hast du einen Aktivierungscode auf der Rechnung oder der Karte. Bei letzterer musst du das Feld meist freirubbeln. Bei einem Wertkartenhandy kannst du den Aktivierungscode per SMS, App oder auch per Spracheingabe an deinen Anbieter weiterleiten. Dieser bestätigt binnen kurzer Zeit dass damit dein Guthaben aufgeladen wurde, und du kannst wieder telefonieren, SMSen oder surfen.

Ladebons gibt es aber nicht nur für Handyguthaben. Auch für Streaminganbieter (wie etwa Netflix), Spieleplattformen (wie Steam), Verkaufsplattformen (wie Amazon) oder Technologieanbieter (wie Apple) bieten diese Karten an, die sich auch als Geschenkgutscheine eignen.

Was bedeutet Postpaid?

Postpaid bedeutet „im Nachhinein bezahlt“ und wird oft auch vereinfacht als Vertrag bezeichnet. Bei Postpaid bekommst du am Ende des Monats eine Rechnung, die von deinem Konto abgebucht wird. Häufig wird es für Handy-, Fernseh- und Internetverträge verwendet. Postpaid ist das Gegenteil von Prepaid.

Postpaid-Verträge benötigen eine gute Bonität. Daher wird unmittelbar vor Vertragsabschluss durch den Anbieter eine Bonitätsprüfung durchgeführt. Der Anbieter prüft dabei, ob er ein Risiko eingeht, auf der unbezahlten Rechnung sitzen zu bleiben, oder ob du immer pünktlich deine Rechnungen begleichst.

Was ist der Unterschied zwischen Prepaid und Postpaid?

Der Unterschied zwischen Prepaid und Postpaid ist die Zahlungsweise. Bei Prepaid musst du im Vorhinein ein Guthaben aufladen, von dem abgerechnet wird. Bei Postpaid zahlst du die Rechnung im Nachhinein. Prepaidverträge bekommt man auch mit einer schlechten Bonität, denn der Anbieter muss hier kein Risiko eingehen, weil du im Vorhinein bezahlt hast. Für Postpaidverträge brauchst du hingegen eine gute Bonität.