Sicherheit durch Zweithandy

Du möchtest angerufen werden können oder WhatsApp nutzen, aber nicht deine normale Nummer hergeben? Das klingt erst einmal widersprüchlich, aber in Wirklichkeit ist es ziemlich schlau gedacht. Denn wer im Internet verkauft oder auch neue Bekanntschaften sucht, trifft möglicherweise auf coole neue Situationen – oder aber auch richtige Psychos. Damit man nicht so leicht gestalkt werden kann, gibt es eine günstige und einfache Lösung: Das Zweithandy.

Oft hat man ein altes Handy noch in einer Schublade herumliegen. Das eignet sich mit einer neuen SIM-Karte hervorragend als Zweithandy.

Wir empfehlen ein Wertkartenhandy ohne Bindung, denn so kannst du es, wann immer du möchtest, sehr einfach loswerden. Bei unserem Tarifvergleich auf tarife.at kannst du im Reiter „Verrechnung“ nur die Wertkarte anklicken und schon listen wir dir die günstigsten Tarife auf.

Ein Zweithandy bringt Sicherheit für:

  • Verkaufsplattformen und Flohmarktverkäufe
  • Essens- und andere Bestellungen
  • Verifizierung im Internet
  • Datingplattformen wie Tinder

Verkaufen ohne Stress

Ob Willhaben oder am Flohmarkt – Ausmisten liegt nicht nur seit Marie Kondo im Trend. Alles was keine „Joy sparkled“, bringt vielleicht jemand anderem viel Freude und dir noch ein paar Euro. Besser als das Ding zum Müll bringen zu müssen oder ewig herumstehen zu haben. Nur die echte Nummer ins Internet reinschreiben ist leider auch ein Sicherheitsrisiko. Schräge Leute, die plötzlich gar nicht am alten Regal interessiert sind, sondern unangenehme Fragen zum Verkauf von getragener Wäsche stellen, oder sich zwei Wochen nach dem Verkauf nochmal rühren, weil du so nett warst, haben dann deine Nummer. Bei der Hauptnummer echt unangenehm, vor allem wenn die Leute lästig werden. Bei einem Zweithandy gar kein Problem: Im Bedarfsfall suchst du dir einfach einen neuen Tarif auf tarife.at und schon gibt es keinen unerwünschten Kontakt.

Lieber auf der sicheren Seite

Aber nicht nur, dass man mitunter plötzlich Leute anzieht, mit denen man nie in Kontakt treten möchte, zum Teil werden die Seiten wohl auch von Betrügern abgegrast. Deren oft nur sekundenlange Anrufe führen dann zu Rufnummerfallen. Das kann so richtig teuer kommen, wenn man das Handy nicht gegen kostenpflichtige Mehrwertnummern sperrt. Die zu sperren führt aber oft dazu, dass man bei normalen Hotlines auch nicht mehr anrufen kann. Auch hier ist ein Zweithandy wirklich praktisch, denn dies kann man leicht absichern und im Notfall wechseln. Einfach gleich zu Beginn alle kostenpflichtigen Nummern sperren und schon ist man sicher.

Selbst wenn man nur selten Dinge verkauft, zahlt sich ein günstiges Wertkartenhandy schnell aus: Nimm einfach einen besonders günstigen Tarif ohne zusätzliche Inklusiveinheiten und lade einen geringen Betrag hoch. Das ist ein kleines Investment etwa im Wert einer Pizza.

Essen ohne Datenleck

Gerade Lieferservices sind leider ein Quell dafür, dass Daten nicht dort landen, wo sie landen sollen. Wenn man die reguläre Nummer hergibt, erhält man mitunter danach regelmäßig Anrufern von Telefonkeilern. Besser ist es, eine Zweitnummer für Essensbestellungen zu verwenden.

Auch bei anderen Bestellungen wird häufig für Rückfragen eine Handynummer verlangt. Hier reicht eine Zweitnummer völlig aus, denn normalerweise wird ja so gut nie angerufen. Die Telefonnummern werden aber häufig weitergegeben. Wenn du wirklich eine Speditionslieferung erwartest, lässt du das Zweithandy eben neben dir.

Verifizierung ohne Spam

Auf vielen Seiten muss man die Handynummer und die E-Mail-Adresse angeben um sich zu registrieren. Viele verwenden deswegen eine eigene Adresse, damit die Hauptadresse nicht mit Spam-Mails zugemüllt wird, doch vergessen, dass ihre Handynummer ebenso geschützt werden sollte. Eine Zweitnummer hilft dabei, reale Kontakte und dubiose Telefonanrufe zu trennen. Die echte Nummer sollte man hier auf keinen Fall angeben.

Facebook, Instagram, der Google-Account, und viele weitere wollen eine Verifizierung über das Handy. Da landen deine Daten oft auf irgendwelchen Servern irgendwo auf der Welt. Datenlecks kommen leider häufiger vor, als man meint – und das obwohl man davon ohnehin regelmäßig liest. Besser man gibt bei solchen Seiten die zweite Nummer an.

Liebe lieber sicher

Unangenehme Kontakte sind schon beim Verkauf ein Problem, aber auf Datingseiten wie Tinder kann es wirklich schräg zugehen. Endlich findet man jemanden, nette Fotos, nette Beschreibung und hurra – man matcht sogar. Und da der Chat in solchen Apps oft nicht so angenehm ist, wechselt man gern zu WhatsApp. Das geht vielleicht eine Weile gut, und dann kriegt man ungefragt Bilder von bestimmten Körperteilen oder das andere Ende sieht plötzlich ganz anders aus. Oder schlimmer, das Gespräch wird richtig grauslich. Dann weiß man wieder, warum man Fremden im Internet nicht seine Telefonnummer geben sollte. Und ärgert sich, dass man doch so blöd war. Genau für solche Fälle zahlt es sich wirklich aus, ein Zweithandy zu haben. Im schlimmsten Fall kann man den Kontakt schnell beenden.

Günstiges Zweithandy

Sicherheit hat also ihren Preis, aber dein Tarif muss das definitiv nicht haben. Gerade weil ein Zweithandy nicht Unmengen an Datenvolumen oder Spracheinheiten benötigt, sind hier die Preise sehr niedrig. Im Gegensatz hast du deinen unbezahlbaren Seelenfrieden und bist viel sicherer. Den Weg zum günstigsten Handytarif findest du über unseren Tarifvergleich auf tarife.at.

Überlegenswert ist hier auch, ob du dir nicht besser gleich einen neuen Tarif mit einer neuen Nummer als Hauptnummer suchst, und den alten Vertrag in eine Wertkarte umwandelst. Das geht ganz leicht über unser Kündigungsformular. Auf die Weise hast du eine „frische“ Nummer und kannst gleich aussortieren, wer diese neue Nummer bekommen soll.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen

Ganz einfach. Das alte Handy verwenden, das in der Schublade herumliegt und einen besonders günstigen Wertkartentarif in unserem Tarifvergleich auf tarife.at suchen. Oder aber das alte Handy mittels Kündigung in ein günstigen Wertkartentelefon verwandeln und sich gleich einen neuen Vertrag mit einem neuen Handy gönnen.

Mit einer Zweitnummer kannst du deine Privatsphäre besser schützen, weil du sie statt deiner Hauptnummer hergeben kannst. So kannst du eine Kontaktmöglichkeit hinterlassen ohne aber zu viel von dir preiszugeben.

Nein, viele Handys haben ein Dual-SIM-System. Auch Handys mit eSIM haben zumeist einen zusätzlichen physischen SIM-Karten-Slot. So lassen sich mit einem Handy gleichzeitig zwei Nummern steuern und du bist auch mit beiden Nummern erreichbar.