eSIM

Eine eSIM ist eine fest verbaute SIM-Karte, die du nicht tauschen kannst. Diese kann mit jedem Anbieter verwendet werden.

Dabei steht eSIM steht für embedded oder integrierte SIM, also fest im Gerät verbaut. SIM bedeutet Subscriber Identity Module, zu Deutsch „Teilnehmeridentifikationsmodul“. Das ist eine Chipkarte, die dich identifiziert, damit dein Anbieter eine Verbindung zu dir herstellen kann. Damit du dein Handy sinnvoll zum Telefonieren, Smsen oder Surfen verwenden kannst, benötigt es daher eine SIM-Karte. Sie verfügt über einen kleinen Speicher und wird durch PIN-und-PUK vor fremdem Zugriff geschützt.

Aktivierung einer eSIM

eSIMS werden über das Internet oder einen QR-Code aktiviert. Jedes eSIM-fähige Gerät hat seine Karte mit an Bord. Diese kann von jedem Anbieter verwendet werden, es sei denn es gibt einen SIM-Lock. Wie die eSIM zu aktivieren ist, kannst du in den Herstellerdaten herausfinden. Wenn du deine Smartwatch oder dein Smartphone gar nicht öffnen kannst, ist wohl eine eSIM integriert.

Vorteile einer eSIM

SIM-Karten gibt es in unterschiedlicher Größe, von der Full-Size-SIM, die heute nicht mehr verwendet wird, bis zu winzigen Nano-SIM. Alle waren tauschbar und dadurch leider auch anfällig kaputtzugehen. Die neue eSIM ist dagegen fest verbaut und kann nicht getauscht werden. Dadurch können Hersteller sie noch kleiner konstruieren und zum Beispiel in Smartwatches nutzen. Da das Smartphone nicht wegen einer SIM-Karte geöffnet werden muss, ist es auch einfacher wasserfeste Handys zu konstruieren.

Nachteile einer eSIM

Es kann immer nur ein Tarif mit einer eSIM verbunden werden. Um zwei Tarife gleichzeitig nutzen zu können, muss dein Handy Dual-SIM fähig sein, und eine weitere physische SIM nutzen können. Doch Achtung: Während das bei Samsunghandys und iPhones möglich ist, können Google Pixelhandys keine zwei Karten (eSIM und physische SIM) parallel nutzen. Technisch wären die gleichzeitige Verwendung einer einzelnen eSIM für mehrere Tarife allerdings bereits möglich. So wäre es in Zukunft durchaus denkbar, dass mit einer eSIM mehrere aktive Profile parallel genutzt werden können.

eSIM aktivieren

Um die eSIM zu aktivieren, musst du den QR-Code scannen. Gehe in die Einstellungen unter “Mobiles Netz” und “Mobilfunktarif hinzufügen”. Oft kann man diesen Schritt überspringen und braucht nur den QR Code scannen. Sobald der Mobilfunktarif erkannt wird, kannst du diesen bestätigen und hinzufügen.

Achtung, jeder QR Code zur Aktivierung kann nur einmalig verwendet werden. Möchtest du den gleichen Tarif (und die gleiche Rufnummer) mit mehreren Geräten verwenden, benötigst du eine MultiSIM.

eSIM Karte tauschen

Wie du von einem Anbieter zu einem anderen wechselst, und zuvor die eSIM schon benutzt hast, ist das kein Problem. Du erstellst einfach ein neues eSIM Profil. Das alte Profil kannst du danach löschen.

eSIM Handys

Nicht alle Handys haben eine eSIM verbaut. Wenn du unter dem Akku einen SIM-Karteneinschub siehst, benötigt das Gerät eine normale SIM-Karte. Viele neue Smartphones haben allerdings beides, sowohl eine verbaute eSIM als auch eine feste SIM-Karte.

Bekannte eSIM-fähige Handymarken und -modelle sind:

  • Motorola: RAZR (das erste reine eSIM Smartphone)
  • iPhone: alle Modelle ab XS, XR und SE (2020), auch die 11er und 12er-Reihe
  • Samsung: Galaxy S20 und S21-Reihe, sowie Galaxy Fold und Galaxy Z Flip
  • Google: Pixel-Modelle der Reihen 3, 4 und 5
  • Huawei: P40 und P40 Pro

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über den Autor
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema eSIM

Was passiert mit meiner alten SIM-Karte, wenn ich die eSIM aktiviere?

Die alte SIM-Karte wird deaktiviert, wenn die neue aktiviert wird. Es funktioniert wie bei jedem anderen SIM-Kartentausch auch. Wenn man möchte kann man daher auch von eSIM wieder zurück zu einer anderen SIM-Karte wechseln.

Woher weiß ich, ob mein Gerät eine eSIM verwendet?

Das findest du am besten in den Herstellerangaben heraus. Wenn du deine Smartwatch oder dein Smartphone gar nicht öffnen kannst, ist wohl eine eSIM integriert. Wenn du unter dem Akku einen SIM-Karteneinschub siehst, benötigt das Gerät noch eine normale SIM-Karte.

Was ist der Vorteil an einer eSIM?

Sie ist kleiner, leichter und kann besser vom Hersteller verbaut werden, weil du gar keinen Zugang dazu benötigst. Außerdem kann sie nicht durch einen Tausch kaputt gehen.

Wie kann ich über meine SIM-Karte geortet werden?

Jedes Handy benötigt eine SIM-Karte um zu funktionieren. Dein Anbieter benötigt einen ständigen Empfang, damit er dich identifizieren kann. Dein Handy wird daher ständig durch deinen Anbieter geortet. Nur so kann er Telefongespräche, SMS oder Daten an dich weiterleiten. Diese Abfrage nennt man auch Funkzellenortung. Mittels dieser Ortung weiß dein Anbieter genau, wo sich dein Handy befindet.

Diese Art der Abfrage darf auch für die Strafverfolgung genutzt werden. Durch die Funkzellenabfrage wird ermittelt, wann sich ein Mobiltelefon im Bereich einer Funkzelle aufgehalten hat. Jede Standortkennung wird vom Anbieter für eine bestimmte Zeit gespeichert und kann daher auch für eine Funkzellenauswertung dienen.

Wo gibt es eSIM Tarife?

Bei vielen Anbietern gibt es mittlerweile fast alle Tarife auch als eSIM-Tarife. Diese aktivierst du ganz einfach über QR Code.

Wenn du gezielt nach eSIM Tarifen suchst, kannst du in unserem Tarifvergleich auf tarife.at im Reiter „weitere Filter“ die Suche nach eSIM aktivieren.

Wo bekomme ich eine eSIM?

Bei den meisten Anbietern gibt es deinen Tarif sowohl mit SIM-Karte oder als eSIM-Tarif. Wenn du ausschließlich einen eSIM-Tarif möchtest, kannst du in unserem Tarifvergleich auf tarife.at im Reiter „weitere Filter“ gezielt nur nach eSIM Tarifen suchen.

Was kostet eSIM oder ein eSIM -Tarif?

Viele Tarife sind sowohl mit klassischer SIM-Karte, als auch als eSIM zu bekommen. Einen Aufpreis zahlst du für die eSIM Verwendung nicht.

Was benötige ich für eSIM?

Um eine eSIM verwenden zu können, muss dein Handy eSIM-fähig sein. Nachrüsten kannst du dies leider nicht, da die embedded SIM („eingebaute SIM“) direkt im Gerät verbaut ist. Zusätzlich muss dein Anbieter den Tarif auch als eSIM Tarif anbieten. Noch führt nicht jeder Anbieter eSIM Tarife.

Kann ich von einer SIM-Karte zu einer eSIM wechseln?

Ja, wenn dein Anbieter es zulässt. Wenn du eine Umstellung von einer SIM-Karte zu einer eSIM wünscht, kontaktiere bitte deinen Anbieter. Üblicherweise stellt dir dieser einen QR Code aus, den du scannen kannst, um die eSIM mit deinem Tarif zu aktivieren.

Kann ich eine eSIM sperren lassen?

Ja, das ist möglich. Wie jede herkömmliche SIM-Karte, kannst du natürlich auch deine eSIM sperren lassen. Setze dich dafür mit deinem Anbieter in Verbindung.

Kann ich mit meiner eSIM zu einem neuen Handy wechseln?

Ja, wenn du möchtest kannst du deinen eSIM Tarif zu einem anderen Gerät übertragen. Lösche zunächst das eSIM Profil von deinem alten Gerät. Dies ist meist in den Einstellungen unter „Mobiles Netz“ oder „Mobiles Netzwerk“ zu finden. Scanne dann den Aktivierungscode mit dem neuen Gerät. Meist ist dieser in Form eines QR Codes und startet unmittelbar einen Download für dein neues eSIM Profil.

Achtung: Dabei musst du meist die Original PIN eingeben, mit der die eSIM ursprünglich ausgeliefert wurde.

Ich habe meinen Aktivierungscode für die eSIM verloren. Wo finde ich diesen?

Bei den meisten Anbietern kannst du den Avtivierungscode (meist ist es ein Schreiben mit einem QR Code) auf der Webseite oder der App in deinem Kundenprofil downloaden. Du musst das Schreiben nicht unbedingt ausdrucken, der Code lässt sich auch von einem Bildschirm scannen.

Oder du lässt dir den Aktivierungscode von deinem Anbieter erneut zusenden. Setze dich dafür mit ihm in Kontakt.

Was ist eine SIM-Karte?

Eine SIM-Karte (Subscriber Identity Module, zu Deutsch „Teilnehmeridentifikationsmodul“) ist eine Chipkarte, die dich identifiziert. Nur so ist es möglich, dass dein Anbieter eine Verbindung zu dir herstellen kann. Damit du dein Handy sinnvoll zum Telefonieren, SMSen oder Surfen verwenden kannst, benötigt es daher eine SIM-Karte. Sie verfügt über einen kleinen Speicher und wird durch PIN und PUK vor fremdem Zugriff geschützt.