Jahrestarife online Vergleichen

Die Monatsabrechung ist zwar üblicher, aber es gibt auch eine jährliche Zahlung . Jahrestarife gibt es sowohl für Wertkarten, als auch für Vertragshandys. Hier erfolgt die Zahlung für die kommenden 12 Monate im Voraus. Dadurch bekommt dein Anbieter einen Vorschuss, weswegen diese Art von Tarifen meist deutlich günstiger sind.

Jahrestarifversionen

Es gibt zwei Arten von Jahrestarifen:

  • Tarife bei denen du jedes Monat eine bestimmte Anzahl von Inklusiveinheiten zur Verfügung hast, ganz wie bei einem Monatstarif.

  • Tarife bei denen du die Einheiten für Telefonie, SMS und Internet flexibel über das Jahr konsumieren kannst, wie du möchtest.

Risikofrei und ungebunden

Du hast zwar nun ein Jahr einen Tarif, doch das bedeutet nicht, dass du für dieses Jahr völlig gebunden bist. Denn viele Anbieter erstatten dir das Guthaben, wenn du vorzeitig kündigst, aliquot zurück. So bleibst du ungebunden und kannst jederzeit deinen Tarif wechseln.

SIM only

Die meisten Jahrestarife bekommst du ohne Handy, als sogenannte SIM only Tarife. Das bedeutet, dass du den „nackten“ Tarif auf einer SIM-Karte bekommst. Das Smartphone kaufst du dir im Einzelhandel, online oder du nutzt ein altes Handy.

Der Vorteil daran ist, dass die meisten SIM only Verträge keine Bindung haben.

Bindung

Die Mindestbindung oder Bindungsfrist ist die Dauer des Vertrages, über die dein Internetvertrag aufrecht erhalten werden muss. Diese Bindungsfrist sagt dir, bis wann du deinen Vertrag laufen lassen musst.

Jahresverträge verfügen meist über keine Bindung. Du kannst jederzeit kündigen, bleibst ungebunden und kannst daher jederzeit auf einen anderen Anbieter umsteigen. Wenn es doch eine Bindung gibt, dauert sie, wie bei anderen Handyverträgen auch, meist 12 oder 24 Monate nachdem du den Vertrag abgeschlossen hast.

Wertkarte oder Vertrag?

Der Unterschied zwischen Handyvertrag und Wertkarte liegt in der Zahlungsweise. Dies zeigt sich besonders in den englischsprachigen Begriffen dafür: Postpaid („im Nachhinein bezahlt“) und prepaid („im Vorhinein bezahlt“). Bei der Wertkarte musst du im Vorhinein ein Guthaben aufladen, von dem abgerechnet wird. Beim klassischen Handyvertrag zahlst du die Rechnung im Nachhinein.

5G oder LTE?

Damit dein Handy funktioniert, muss es über ein Handynetz kommunizieren. Beim Mobilfunk gibt es hier mehrere Generationen von Übertragungsstandards, die nebeneinander verwendet werden:

  • 2G oder auch GSM

  • 3G oder auch UMTS

  • 4G oder auch LTE Advanced

  • 5G oder auch New Radio

Flächendeckend ist 5G in Österreich noch nicht erreichbar, das Netz wird aber stetig ausgebaut. Wenn 5G nicht zur Verfügung steht, hast du aber immer noch mit den anderen Standards (wie 4G LTE, 3G UMTS oder 2G GSM) Handyempfang.

5G Tarife sind meist deutlich teurer, denn die neuen 5G Netze bieten die schnellste Übertragung über Mobilfunk. Meist handelt es sich hier um hochwertige Tarife, die viele Zusatzfunktionen haben. Jahrestarife gibt es (noch) nur wenige mit 5G, da sie meist eher von Mobilfunkdiskontern geführt werden.

Um 5G sinnvoll nutzen zu können, muss sowohl dein Tarif, als auch dein Handy 5G-fähig sein. Ist zum Beispiel nur dein Handy 5G-fähig, aber dein Tarif unterstützt kein 5G, dann kannst du das 5G-Netz genauso wenig nutzen, wie jemand der einen 5G fähigen Tarif hat, aber kein 5G-fähiges Handy.

Minuten, SMS und Datenvolumen

Die meisten Tarife beinhalten eine unterschiedliche Anzahl an Minuten, SMS und Datenvolumen. Diese inkludierten Einheiten werden auch Inklusiveinheiten oder Freieinheiten genannt. Diese Einheiten werden dir nicht extra berechnet. Erst wenn sie verbraucht sind, musst du für weitere Nutzung zahlen.

Bei den meisten Jahresverträgen werden diese Freieinheiten monatlich erneuert. Seltener gibt es Angebote, bei denen alle Freieinheiten komplett zur Verfügung stehen.

Die bereits inkludierten Einheiten werden meist monatlich erneuert und sind bereits durch die Grundgebühr abgedeckt. Verbrauchst du sie nicht, verfallen sie häufig. Idealerweise solltest du dir daher einen Tarif suchen, der genau zu dir passt. Am besten findest du das an Hand deiner letzten Telefonrechnungen heraus.

Nicht verbrauchte Inklusiveinheiten verfallen meist mit dem Ende des Verrechnungsmonats. Hier gibt es aber bei einigen Anbietern eine Ausnahme beim Datenvolumen: die Datenmitnahme. Bei dieser wird ein Teil oder das gesamte nicht verbrauchte Datenvolumen in das nächste Verrechnungsmonat kostenlos übertragen.

Freestream und Flatrates

Ist die Nutzung von Einheiten unlimitiert, spricht man auch von einer Flatrate. Dabei können sowohl Spracheinheiten, SMS oder Datenvolumen zur Gänze „flat“ (also unbegrenzt) verwendet werden, oder aber auch nur bestimmte Dienste nicht abgerechnet werden. Diese werden auch Free Streaming oder Zero Rating genannt.

Beim Zero Rating werden bestimmte Apps nicht vom Datenvolumen abgezogen. Wenn du zum Beispiel eine Musikflatrate hast, werden die GB für die Nutzung bestimmter Musikapps wie Spotify oder Internetradios nicht verrechnet. Mehr Infos zu Zero Rating gibt es in unserem Ratgeber Freies Streaming.

Roaming und Ausland

Anrufen ins Ausland und Anrufen im Ausland klingt ähnlich, ist aber nicht das Gleiche. Bei der Auslandstelefonie bist du zu Hause und rufst ins Ausland an. Dabei nutzt du dein heimisches Netz. Beim Roaming befindest du dich hingegen im Ausland und wählst dich über ein fremdes Netz ein. Egal ob du dann nach Hause oder ins Ausland telefonierst – es ist immer Roaming, wenn du dich in einem fremden Netz befindest.

Oft sind Handytarife als „in Österreich und der EU“ ausgeschrieben. Das heißt aber nicht, dass du umsonst von Österreich in ein anderes EU-Land telefonieren kannst. Du darfst damit nur im Ausland nach Österreich oder ein anderes Land innerhalb der EU anrufen. Wenn du von Österreich ins Ausland telefonierst, verbrauchst du Einheiten für Auslandstelefonie.

Innerhalb der EU gibt es keine Roaminggebühren mehr. Du kannst deinen Tarif also fast wie im Inland nutzen. Telefonie und SMS werden wie zu Hause verrechnet. Außerhalb der EU, und besonders auf Schiffen oder in Flugzeugen ist allerdings Vorsicht geboten. Hier können extrem hohe Gebühren fällig werden.

Datenroaming

Doch neben dem Roaming für Telefonie und SMS gibt es auch ein eigenes Datenroaming für die Internetnutzung. Anders als bei Minuten und SMS darf dein Anbieter hier eine Grenze festlegen. Deshalb darfst du im EU-Ausland nicht ganz so viel GB verwenden, wie im Inland.

Manche Anbieter sperren Datenroaming für gewisse Tarife komplett, mit diesen Tarifen kannst du im Ausland nicht surfen oder Apps betreiben.

Jugend- und Studententarife

Jugendtarife und Studententarife sind Angebote, die sich besonders an junge Menschen richten. Meist sind diese deutlich vergünstigt und bieten mehr Einheiten oder Flatrates als vergleichbare Normaltarife. Oft gibt es bei Abschluss des Vertrags auch zusätzliche Goodies wie Kopfhörer, Rucksäcke oder ähnliches. Mehr Infos findest du in unserem Ratgeber Jugend- und Studententarife.

In unserem Tarifvergleich erscheinen entsprechende Tarife mit einem gelben Rufzeichen versehen und dem Text mit der Altersgrenze oder anderen Einschränkung: Zum Beispiel kann dort „Jugendtarif – bis maximal 26 Jahre“ stehen. Hier darfst du bei Vertragsbeginn die Grenze von 26 Jahren nicht bereits überschritten haben.

Bist du bereits über 26 oder 27 Jahre alt und Student, aktiviere den Reiter besser trotzdem. Bei manchen Anbietern, wie etwa Educom, spielt das Alter nämlich keine Rolle.

Sozialtarife und GIS

Wenn du nur wenig verdienst, kannst du dich von den Rundfunkgebühren der GIS befreien. Damit ist es zusätzlich möglich auch die Handyrechnung ganz oder zum Teil bezahlt zu bekommen. Dies wird „Zuschuss zum Fernsprechentgelt“ genannt und macht meist zwischen 10 und 12 Euro monatlich aus.


Häufige Fragen zu "Jahrestarife online Vergleichen"

Was ist der Unterschied zwischen monatlicher Abrechnung und Jahrestarif?

Bei den meisten Handytarifen erfolgt die Abrechnung monatlich, bei einem Jahrestarif wird die Gebühr komplett bezahlt. Nur das was über die Inklusiveinheiten zusätzlich verbraucht wird, kann auf Kundenwunsch entweder monatlich abgerechnet werden oder abgeriegelt.

Wie lange dauert die Mindestbindung bei einem Jahrestarif?

Jahrestarife gibt es vor allem ohne Mindestbindung. Das heißt, es gibt keine Bindung, die über die Dauer des abgerechneten Jahres geht.

Was ist der Vorteil an einem Jahrestarif?

Bei Jahrestarifen ist eine vollständige Kostenkontrolle wie bei einer Wertkarte möglich. Zusätzlich dazu entsteht keine weitere monatliche Belastung und so wird durch die Einmalzahlung im Voraus oft, auf das Monat umgelegt, ein günstigerer Effektivpreis ermöglicht.

Gibt es Prepaid Jahrestarife?

Ja, Jahrestarife gibt es sowohl mit Vertragsoption oder als Wertkartentarife. Wenn du speziell einen Prepaid Jahrestarif suchst, kreuze in unserem Tarifvergleich im Reiter „Verrechnung“ die Kästchen „Jahreszahlung“ und „Wertkarte“ an. Dann siehst du nur die Jahrestarife mit Wertkartenverrechnung.

Welcher Anbieter bietet Jahrestarife an?

Nicht alle Anbieter haben Tarife mit Jahreszahlung. Bekannte Anbieter für Jahrestarife sind zum Beispiel yesss!, spusu und Educom. Alle Jahrestarife aller Anbieter findest du hier in unserem Tarifvergleich.

Wie wird ein Jahrestarif verrechnet?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Beim Vertrags-Jahrestarif werden zusätzlich verbrauchte Einheiten monatlich verrechnet, beim Wertkarten-Jahrestarif kann man einstellen, dass nur die im Jahrestarif enthaltenen Einheiten verbraucht werden können. Willst du darüber hinaus telefonieren, kannst du aber zusätzlich Guthaben aufladen.

Was passiert mit dem Jahrestarif nach dem Jahr?

Jahrestarife sind für zwölf Monate gültig. Danach können sie verlängert werden, in eine Wertkarte verwandelt oder in einen Monatstarif umgestellt. Der Anbieter informiert dich vor Ablauf gewöhnlich über deine Optionen.

Wie aktuell sind die Tarifdaten?

Unsere Tarifdaten werden ständig durch unser Daten-Team überwacht und aktualisiert. Wir führen pro Tag tausende Preiskontrollen durch, um stets die aktuellsten Tarife sicherstellen zu können. Dabei unterstützt uns eine automatisierte Überwachung, die uns bei Änderungen durch einen Mobilfunkanbieter innerhalb von wenigen Minuten informiert.

Wieso soll ich meine bestehenden Verträge angeben?

Wenn du einen neuen Handytarif oder ein neues Internet für Zuhause suchst, bieten dir einige Anbieter einen Vergünstigung, wenn du bereits ein anderes Produkt bei ihnen abgeschlossen hast. Wenn du also beispielsweise bereits dein Internet von einem Anbieter hast, und bei dem gleichen Anbieter auch noch einen Handytarif abschließt, bekommst du einen Vorteil. Dieser Vorteil ist oftmals eine Ersparnis auf die monatliche Grundgebühr, oder dass du kostenlos mehr Datenvolumen zu deinem neuen Handytarif bekommst. Wenn du im Vergleich angibst, welche Verträge du bereits abgeschlossen hast, können wir diese Rabatte für dich im Vergleich berücksichtigen!

Was ist der Effektivpreis?

Neben der monatlichen Grundgebühr gibt es eine Vielzahl an weiteren Kosten, die auf den ersten Blick nicht sofort ersichtlich sind. Dazu zählen etwa die SIM-Pauschale, die Aktivierungsgebühr, ein Anschlussentgelt etc. Im Gegenzug bieten Mobilfunkanbieter häufig Aktionen und Rabatte an, durch die du Geld sparen kannst. Damit du genau weißt, wie teuer ein Tarif tatsächlich ist, berechnen wir den Effektivpreis. Dieser Effektivpreis berücksichtigt alle Kosten und Gutschriften, die in den ersten 2 Jahren für dich anfallen. Dafür werden sämtliche Kosten addiert, und anschließend durch 24 dividiert.