Servicepauschale

Die Servicepauschale heben viele Anbieter einmal jährlich ein. Wofür genau, das ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Meist wird diese Gebühr mit dem Verwaltungsaufwand gerechtfertigt, dem Freischalten der SIM-Karte oder dem Netzausbau. Je nach Anbieter sind dadurch auch Zusatzservice wie zum Beispiel Ersatz-SIM-Karte bei Diebstahl, die Änderung des Kundenkennworts oder ähnliches abgedeckt. Ebenfalls je nach Anbieter unterscheidet sich die Bezeichnung für diese Gebühr, übliche Namen sind „SIM-Pauschale“, „Basispaket“ oder „Servicepauschale“.

Die jährliche Abbuchung erfolgt im Vorhinein, bei einer Kündigung bekommst du sie anteilig zurück. Das heißt, wenn deine Servicepauschale im Jänner abgerechnet wird, du aber deinen Vertrag per September kündigst, bekommst du für Oktober, November und Dezember einen Teil der bereits verrechneten Pauschale zurück.

Eingeführt wurde die Pauschale 2011 von A1 Telekom, zum Teil zogen andere Betreiber recht bald nach. Discounter verzichten zumeist darauf.

Gerechtfertigt oder versteckte Kosten

Kritiker bezeichnen es als eine Form der versteckten Preiserhöhung, da die Rechtfertigung auf welcher Grundlage diese Gebühr eingehoben wird, auf den ersten Blick nicht recht einleuchten will. Auch die Regulierungsbehörde RTR bedauert (in einer Pressemitteilung vom 30.06.2011) diese Entwicklung, da dadurch die Tarifmodelle immer komplexer werden und die Preistransparenz darunter leidet. In unseren Tarifvergleich von tarife.at wird die Servicepauschale daher in den Effektivpreis hineingerechnet. Wie hoch diese Gebühr ist, ob sie dir überhaupt verrechnet und wofür sie eingehoben wird, prüfst du am besten in den AGB.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Servicepauschale

Die Installationsgebühr wird einmalig dafür verrechnet, wenn der Techniker vorbeikommt und dein Festnetzinternet oder Kabelfernsehen anschließt. Die Servicepauschale ist ein Betrag, der einmal jährlich verrechnet wird und eine Reihe von Services wie Netzausbau oder SIM-Kartenaustausch abdeckt. Die Aktivierungskosten sind eine einmalige Gebühr, die für die Freischaltung in Rechnung gestellt wird.

Die Servicepauschale wird zumeist jährlich im Vorhinein verrechnet. Bei einer Kündigung bekommst du sie anteilig zurück.

Nein, es gibt auch Anbieter, die keine Servicepauschale einheben. Gerade Mobilfunk-Discounter verzichten zumeist darauf.

Meist wird diese Gebühr mit dem Verwaltungsaufwand gerechtfertigt, dem Freischalten der SIM-Karte oder dem Netzausbau. Je nach Anbieter sind dadurch auch Zusatzservice wie zum Beispiel Ersatz-SIM-Karte bei Diebstahl, die Änderung des Kundenkennworts oder ähnliches abgedeckt. Kritiker bezeichnen es als eine Form der versteckten Preiserhöhung, da die Rechtfertigung auf welcher Grundlage diese Gebühr eingehoben wird, auf den ersten Blick nicht recht einleuchten will.