Bits und Bytes

Bits und Bytes messen Datenmengen. Ein Byte besteht aus acht Bits. Ein Bit ist die kleinstmögliche Unterscheidung, die ein technisches System treffen kann, zum Beispiel 0 oder 1 im Binärcode oder “Ein und Aus” eines Lichtschalters. Computer können mit diesen zwei Zuständen 0 oder 1 arbeiten. Alle Daten die im Computer gespeichert werden, sind im Grunde nur eine Variation aus 0 und 1.

Jede App, die du verwendest und jede Webseite, die du öffnest, verbraucht Datenvolumen, indem die Daten in Form von 0 und 1 aus dem Internet hinauf- oder hinuntergeladen werden.

Berechnung von Bits und Bytes

Zwar besteht ein Byte aus 8 Bits, aber ein Megabit besteht aus einer Million Bits oder 1.000 Kilobits. Dabei kommt es allerdings auf die Zählung an, denn je nachdem ob es im Binärsystem gerechnet wird oder im Dezimalsystem kommt man auf unterschiedliche Zahlen.

Einheit Binärsystem Dezimalsystem
1 Byte8 Bit -
1 Kilobyte (KB)1.024 Byte1.000 Byte
1 Megabyte (MB)1.024 KB1.000 KB
1 Gigabyte (GB)1.024 MB1.000 MB
1 Terabyte (TB)1.024 GB1.000 GB

Darum kann es zum Beispiel zu unterschiedlichen Angaben kommen, wenn du dir zum Beispiel einen Computer mit einer 1TB-Festplatte kaufst. Meistens verfügt die Festplatte dann nur über rund 950 GB Speicherplatz, selten stehen 1024 GB zur Verfügung. Dies liegt an der unterschiedlichen Berechnung.

Auch bei Mobilfunkanbietern gibt es unterschiedliche Berechnungsarten. HoT zum Beispiel rechnet das Datenvolumen im Dezimalsystem, die meisten anderen Anbieter rechnen im (für den Kunden besseren) Binärsystem.

Datengeschwindigkeit

Geschwindigkeiten werden häufig in Megabit/s angegeben. Je höher die Angabe ist, desto mehr Daten können gleichzeitig versandt oder empfangen werden und desto schneller funktioniert dein Internetzugang.

In Mbit/s werden häufig Datenübertragungsraten zum Beispiel im Internet angegeben. 40 Mbit/s bedeutet, dass 40 Megabit pro Sekunde übertragen werden können.

Datenvolumen

Das Datenvolumen wird meist in Megabyte oder Gigabyte angegeben. Bei Handyverträgen ist ein Datenvolumen von 10 - 20 GB üblich, beim Internet für Zuhause ist es unlimitiert.

Das heißt wenn dein Handytarif 15 GB Datenvolumen an Inklusiveinheiten hat, musst du ab dem 15. GB zusätzlich für das weitere Datenvolumen zahlen. Beim Internet für Zuhause ist es dagegen egal, wieviel du verbrauchst, da es unlimitiert ist.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Bits und Bytes

Das findest du am besten über unseren Ratgeber zu Datenverbrauch und Datengeschwindigkeit heraus. Hier listen wir dir auch auf, wieviel einzelne Anwendungen wie Netflix oder Spotify durchschnittlich brauchen.

Download und Upload werden auch als Herunterladen und Hinaufladen genannt. Das heißt Datenmengen werden via Internetverbindung ausgetauscht. Zum Beispiel lädt man sich eine App herunter, man downloadet sie, wobei die Daten der App auf dein Smartphone geladen werden. Ein Beispiel für Uploading wäre ein Bild, das man in eine Cloud hinauflädt, damit es andere herunterladen können. Die Summe von Download und Upload macht dein verbrauchtes Datenvolumen aus.

Dein Datenvolumen ist das Limit, mit dem du aus dem Internet Daten laden darfst. Jede Information, die abgespeichert oder übertragen wird, besteht aus Bit, die aus dem Internet herunter- oder hinaufgeladen werden. Das heißt jedes Mal wenn du eine E-Mail abrufst, jedes Mal wenn du Facebook aufrufst oder auch nur, wenn eine App sich aktualisiert, wird Datenvolumen verbraucht. Wie hoch dein Datenvolumen ist, findest du in deinen AGB bzw. Entgeltbestimmungen. Viele Anbieter geben dir auch die Möglichkeit über eine App nachzusehen, wieviel Datenvolumen du bereits verbraucht hast.

In Megabit (Mbit) und Megabyte (MB) werden Datenmengen gemessen. Bits und Bytes sind aber nicht das Gleiche: Ein Byte besteht aus 8 Bit. Ein Megabyte ist also achtmal so groß wie ein Megabit. Mbit/s steht für Megabit pro Sekunde. Wenn von MB/s die Rede ist, sind Megabyte pro Sekunde gemeint. Je höher die Angabe ist, desto mehr Daten können gleichzeitig versandt oder empfangen werden und desto schneller funktioniert dein Internetzugang.

Bits und Bytes messen Datenmengen. Ein Byte besteht aus acht Bits. Ein Bit ist die kleinstmögliche Unterscheidung, die ein digitaltechnisches System treffen kann, zum Beispiel 0 oder 1 im Binärcode oder Ein und Aus eines Lichtschalters. Computer können mit diesen zwei Zuständen 0 oder 1 arbeiten. Alle Daten die im Computer gespeichert werden, sind im Grunde nur eine Variation aus 0 und 1.