Datenvolumen

Ob du Musik streamst, eine App nutzt oder im Internet surfst – du verbrauchst dabei Datenvolumen, das zumeist in Megabyte und Gigabyte abgerechnet wird. Doch was heißt Datenverbrauch eigentlich? Jede Information, die abgespeichert oder übertragen wird, besteht aus Bit, die aus dem Internet herunter- oder hinaufgeladen werden. Das heißt jedes Mal wenn du eine E-Mail abrufst, jedes Mal wenn du Facebook aufrufst oder auch nur, wenn eine App sich aktualisiert, wird Datenvolumen verbraucht, das nach einer Taktung verrechnet wird.

Datenvolumen, also die Menge wieviel du verbrauchen darfst, ist nicht zu verwechseln mit der Datengeschwindigkeit , die Geschwindigkeit in der Informationen versandt und empfangen werden.

Unlimitiertes Internet

Bei Festnetzanschlüssen ist das Datenvolumen meist unlimitiert, das heißt du kannst so viel verbrauchen, wie du möchtest. Natürlich sollte sich dies trotzdem innerhalb des normalen Rahmens bewegen, sonst könnten die Fair-Use - Regeln greifen. Solange du aber nicht 24 Stunden hunderte Filme herunterlädst, brauchst du dir da keine Sorgen zu machen.

Begrenztes Internet

Bei Handyverträgen ist das Datenvolumen dagegen meist limitiert, üblich sind meist 10 - 20 GB. Natürlich gibt es Tarife mit mehr oder weniger inkludierten GBs. Ist das Datenvolumen aufgebraucht, kannst du oft mit Refill oder Datenreserve zusätzliches Datenvolumen erhalten. Benötigst du ständig mehr als in deinem Tarif inkludiert ist, solltest du dich nach einem neuen Tarif umsehen oder ein Zusatzpaket buchen, damit du nicht in eine Kostenfalle tappst.

Bei vielen Handyverträgen ist es auch möglich nicht verbrauchtes Datenvolumen in das nächste Monat mitzunehmen. Dies wird Datenmitnahme genannt.

Itty bitty Internet oder volle Power?

Dabei muss man sich die Datenmenge ähnlich vorstellen wie ein Wasserglas: Schluck für Schluck (in diesem Fall Bit für Bit) wird es geleert, bis es erschöpft ist. Durch Aufladung eines Zusatzpaketes kannst du das Wasserglas wieder auffüllen. Oder du hast eine Flatrate, mit der das Wasser unbegrenzt laufen kann. Je größer die Download- und Uploadraten sind, desto mehr Wasser kann binnen kürzerer Zeit verwendet werden. Gibt es eine Drosselung nach einer bestimmten Anzahl von Gigabyte, wäre das so, als dürftest du nach den ersten schnellen Schlucken nur noch langsam weitertrinken.

Wieviel darf es sein?

Wenn du dir nicht sicher bist, wie hoch dein Datenvolumen sein soll, kannst du dies in unserem Ratgeber zu Datenvolumen und -geschwindigkeit nachlesen. Wir listen auch auf, welche Anwendungen wieviel GB verbrauchen.

Ob am Handy, per mobilem Internet oder Festnetz: Wer viele Videos streamt oder ordentlich Fotos hochlädt, benötigt ein höheres Datenvolumen.

Der unabhängige Tarifvergleich auf tarife.at sucht dir den für dich perfekt passenden Tarif heraus, bei dem nur du entscheidest, wieviel Datenvolumen du benötigst.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Datenvolumen

Das hängt ganz davon ab, welche Anwendungen du nutzt. Wenn du dir unsicher bist, wie hoch dein Datenvolumen sein sollte, besuche unseren Ratgeber zu [Datenvolumen und -geschwindigkeit](/ratgeber/datenverbrauch-datengeschwindigkeit).

Ja, wenn du ein Smartphone hast. Sowohl für die Aktualisierung der Software des Handys als auch für die der Apps wird Datenvolumen benötigt. Zudem benötigen auch die meisten Apps bei deren Betrieb Datenvolumen. Wenn du unsicher bist, wie hoch dein Datenvolumen sein sollte, kannst du dies in unserem Ratgeber zu Datenvolumen und -geschwindigkeit nachlesen.

Download und Upload werden auch als Herunterladen und Hinaufladen genannt. Das heißt Datenmengen werden via Internetverbindung ausgetauscht. Zum Beispiel lädt man sich eine App herunter, man downloadet sie, wobei die Daten der App auf dein Smartphone geladen werden. Ein Beispiel für Uploading wäre ein Bild, das man in eine Cloud hinauflädt, damit es andere herunterladen können. Die Summe von Download und Upload macht dein verbrauchtes Datenvolumen aus.

Dein Datenvolumen ist das Limit, mit dem du aus dem Internet Daten laden darfst. Jede Information, die abgespeichert oder übertragen wird, besteht aus Bit, die aus dem Internet herunter- oder hinaufgeladen werden. Das heißt jedes Mal wenn du eine E-Mail abrufst, jedes Mal wenn du Facebook aufrufst oder auch nur, wenn eine App sich aktualisiert, wird Datenvolumen verbraucht. Wie hoch dein Datenvolumen ist, findest du in deinen AGB bzw. Entgeltbestimmungen. Viele Anbieter geben dir auch die Möglichkeit über eine App nachzusehen, wieviel Datenvolumen du bereits verbraucht hast.

Nein, da auch das Datenvolumen an Guthaben geknüpft ist. Eine Ausnahme kann eine Musik-Flatrate oder eine Chat-Flatrate sein, bei der bestimmte Musikstreaming-Dienste oder Instant-Messaging Dienste vom Datenvolumen ausgenommen sind. Diese kannst du dann auch nachdem das Guthaben aufgebraucht ist noch nutzen.

Grundsätzlich gilt, je höher die Videoqualität, desto höher der Datenverbrauch. Das heißt Videos mit niedriger Auflösung kannst du bei gleichem Datenverbrauch viel länger schauen als Videos mit hoher Auflösung. In niedriger Auflösung kannst du Netflix und Amazon-Videos etwa dreieinhalb Stunden anschauen, bis du 1 GB verbraten hast. In FullHD sind es dagegen meist nur etwa eine halbe Stunde. Genaueres kannst du in unserem Ratgeber zu Datenvolumen und Datengeschwindigkeit nachlesen.

Anbieter Verbrauch in 1h Verbrauch von 1GB
Netflix - Niedrige Qualität 300 MB 3h 25min
Netflix - Mittlere Qualität 700 MB 1h 28min
Netflix - Hohe Qualität 3 GB 20 min
Netflix - Ultra-HD / 4K 7 GB 9 min
Amazon Video - Data Saver 140 MB 7h 19min
Amazon Video - Gute Qualität 270 MB 3h 48min
Amazon Video - Bessere Qualität 330 MB 3h 6min
Amazon Video - Optimale Qualität 460 MB 2h 14min
Sky Ticket / Go 1,7GB 35 min
Disney+ 460 MB 2h 14min
YouTube - SD (720p) 1,2GB 50 min
YouTube - Full HD (1080p) 1,7GB 35 min

Ein Upload ist der Datenfluss von einem lokalen System (zum Beispiel einem Computer) zu einem entferntem System (zum Beispiel aus einer Cloud). Meist wird damit das Senden einer Datei bezeichnet. Gegenteil des Uploads ist der Download.