Firmware

Firmware ist eine grundlegende Betriebssoftware , die funktional fest mit der Hardware (den physischen Bestandteilen eines Gerätes) verbunden ist. Ohne die Firmware ist die Hardware nicht nutzbar, weswegen die Firmware eine Art Zwischenstellung zwischen Hardware und Anwendungssoftware einnimmt.

Bei einem Reset kann das Gerät mittels Firmware wieder auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden.

Firmware in Geräten

Firmware ist in elektronischen Geräten auf Flash-Speicher eingebettet. Sie ist daher im Smartphone , Smart TV , Tablet , Computer, in der Digitalkamera und in vielen anderen Devices verbaut. Normalerweise ist sie für einen Nutzer nicht austauschbar. Das ist mit Absicht so gestaltet, denn ist die Firmware beschädigt oder nicht sachgerecht installiert, kann ein Gerät vollkommen unbrauchbar werden.

Nicht zu verwechseln ist die Firmware mit Treibern, die zum Betrieb eines Zusatzgerätes, wie zum Beispiel einem Drucker, installiert werden müssen.

Sicherheit durch Firmware-Update

Üblicherweise muss die Firmware auch nicht ausgetauscht werden. Mitunter kann dies aber vor allem bei Smartphones durchaus passieren, dies geschieht häufig drahtlos durch ein OTA bzw. streng genommen ein FOTA. Es gibt drei Gründe für ein Firmware-Update:

  • Softwarefehler werden behoben oder die Software optimiert. Zum Beispiel läuft das Device danach stabiler und schneller.
  • neue Funktionen werden freigeschalten. Zum Beispiel werden neue Anwendungen möglich, etwa eine neue Bildbearbeitung für die Digitalkamera.
  • Sicherheitslücken werden geschlossen.

BIOS, UEFI und DFU

Alle drei Begriffe beziehen sich auf Firmware. Beim PC ist das BIOS die Firmware und steht für Basic Input/Output System, zu Deutsch etwa „Grundlegendes Ein-/Ausgabe-System“. Es wird unmittelbar nach dessen Einschalten ausgeführt und macht die Grundfunktionen des Computers erst möglich. BIOS ist aber auch ein Wortspiel, denn im Altgriechischen bedeutet es Leben. Das bezieht sich darauf, dass dem Computer damit quasi Leben eingehaucht wird.

UEFI steht für „Unified Extensible Firmware Interface („einheitliche erweiterbare Firmware-Schnittstelle“) und ist ein BIOS-Nachfolger. Es bildet die zentrale Schnittstelle zwischen der Plattform-Firmware und dem Betriebssystem.

Der DFU-Modus steht für Device Firmware Update, zu Deutsch etwa „Geräteupdate-Firmware“ und dient dazu, dass Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen oder aber auch die Firmware zu verändern. Der Modus kann nicht durch Software ausgelöst werden und kann zum Beispiel für Jailbreak oder Rooten genutzt werden, dem unerlaubten Verändern des Betriebssystems.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Firmware

Firmware ist eine grundlegende Betriebssoftware , die funktional fest mit der Hardware (den physischen Bestandteilen eines Gerätes) verbunden ist. Ohne die Firmware ist die Hardware nicht nutzbar, weswegen die Firmware eine Art Zwischenstellung zwischen Hardware und Anwendungssoftware einnimmt.

Üblicherweise muss die Firmware auch nicht ausgetauscht werden. Mitunter kann dies aber vor allem bei Smartphones durchaus passieren. Es gibt gute Gründe für ein Firmware-Updates: Sicherheitslücken werden geschlossen, neue Funktionen werden freigeschalten oder die Software wird optimiert.

Nein, üblicherweise nicht. Das ist mit Absicht so gestaltet, denn ist die Firmware beschädigt oder nicht sachgerecht installiert, kann ein Gerät vollkommen unbrauchbar werden.

Bei den meisten Geräten ist gar kein Update der Firmware nötig. Sollte dies doch der Fall sein, wird dich dein Gerät selbst darauf aufmerksam machen. Dieser Aufforderung solltest du aus Sicherheitsgründen Folge leisten.

FOTA steht für Firmware Over The Air – Update (zu Deutsch „Firmware über die Luft“), das heißt ein drahtloses Übertragen eines Firmware-Updates. Meist wird auch ein FOTA einfacherweise als OTA bezeichnet.