Dark Mode

Der Darkmode hat nichts mit dem Darknet, dem anonymen Surfen, oder gar illegalen Dingen zu tun, sondern ist nur die dunkle Version deines Bildschirms. Diese ist augenfreundlicher und energieschonend.

Papiermodus oder Retromodus

Normalerweise haben Webseiten einen eher hellen, oft weißen Hintergrund und die Schrift darauf ist schwarz. Damit ähneln sie gedrucktem Papier und wirken freundlicher. Das ist nicht ohne Grund so, denn bis in die 1980er Jahre waren Bildschirme dunkel mit heller Schrift. Um ansprechender für Leute zu sein, die zuvor mehr mit Druckwerken zu tun hatten, erfolgte eine Umstellung zu hellem Hintergrund. So kam man weg vom dunklen Nerd-Image hin zum hellen Büro-Image.

Seit 2018 gibt es vermehrt den Dark Mode, sowohl bei Handys, Apps als auch bei Browsern. Dieser zeigt einen dunklen Bildschirm mit heller Schrift und schont damit die Augen und den Akku. Am Anfang kann es allerdings etwas ungewohnt sein.

Dark Mode aktivieren

Wie du den Dark Mode einstellen kannst, verraten wir dir sowohl für dein iPhone oder dein Android.

Dark Mode am iPhone aktivieren

Bei Sonnenaufgang und -untergang ändert das iPhone ab iOS 13 voreingestellt sein Erscheinungsbild. Du kannst die Zeiten aber auch individuell ändern.

So aktivierst du den Dark Mode am iPhone:

  • Öffne die Einstellungen.
  • Öffne „Anzeige und Helligkeit“.
  • Wechsle das Farbthema oder hinterlege einen Zeitplan.

Dark Mode bei Android aktivieren

Ab Android 9 kann ein Farbthema aktiviert werden. Dabei gibt es zu „Hell“ und „Dunkel“ noch die Option „Automatisch“. Bei dieser orientiert sich das Thema an dem von dir eingestellten Hintergrundbild. Das Handy wählt automatisch eine dazu passende Option.

So aktivierst du den Dark Mode bei Android:

  • Öffne die Einstellungen.
  • Öffne „Display“ und wähle die erweiterten Einstellungen.
  • Öffne „Gerätedesign“ und wähle „Dunkel“ aus.
Wenn du den Energiesparmodus aktivierst, aktivierst du automatisch auch den Dark Mode.

Akku schonen und Strom sparen

Durch die OLED-Technologie kann mit dem Dark Mode auch Strom gespart werden. Zuvor war es egal ob helle oder dunkle Pixel angezeigt wurden, der Akkuverbrauch bei LCDs war gleich. Doch durch LED müssen nur noch die hellen Punkte beleuchtet werden, damit sie auf dem Display sichtbar sind. Wenn dein ganzer Bildschirm hell ist, müssen viele Pixel leuchten. Große dunkle oder schwarze Flächen verbrauchen dagegen wenig oder gar keinen Strom.

Mit dem Dark Mode gibt es kaum helle Flächen, wodurch der Akku etwa 30 bis 40% länger hält. Damit schonst du die Umwelt, da weniger Strom verbraucht wird.

Augen schonen

Nicht nur der Akku wird geschont, ein dunkleres Display ist auch augenfreundlicher. Durch den Dark Mode werden die Augen weniger geblendet und dies erhöht die Lesbarkeit von Texten.

Auch der schädliche Blaulichtanteil ist im Dark Mode viel geringer. Dieser Lichtanteil ermüdet das Auge schneller und kann sogar deinen Schlafrhythmus negativ beeinflussen. Du solltest daher im hellen Modus den Blaulichtfilter aktiviert haben.

Wer allerdings zu trockenen Augen neigt, der sollte aufpassen. Denn durch den Dark Mode blinzeln wir seltener als bei einem hellen Bildschirm. Dabei kann das Bild unscharf oder verschwommen wirken. Schädlich ist der Dark Mode aber nicht.

Egal ob hell oder dunkel: Wichtig ist den Kontrast des Bildschirms oder Displays möglichst hoch einzustellen, damit die Augen nicht zu schnell ermüden. Und falls du zu trockenen Augen neigst, solltest du dir von deinem Augenarzt Augentropfen verschreiben lassen, damit es nicht zu einer Reizung kommt.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Dark Mode

Der Darkmode hat nichts mit dem Dark Net, dem anonymen Surfen, oder illegalen Dingen zu tun, sondern ist nur die dunkle Version deines Bildschirms.

Normalerweise haben Webseiten einen eher hellen, oft weißen Hintergrund und die Schrift darauf ist schwarz. Damit ähneln sie gedrucktem Papier und wirken freundlicher. Das ist nicht ohne Grund so, denn bis in die 1980er Jahre waren Bildschirme dunkel mit heller Schrift. Um ansprechender für Leute zu sein, die zuvor mehr mit Druckwerken zu tun hatten, erfolgte eine Umstellung zu hellem Hintergrund. So kam man weg vom dunklen Nerd-Image hin zum hellen Büro-Image.

Seit 2018 gibt es vermehrt den Dark Mode, sowohl bei Handys, Apps als auch bei Browsern. Dieser zeigt einen dunklen Bildschirm mit heller Schrift und schont damit die Augen und den Akku. Am Anfang kann es allerdings etwas ungewohnt sein.

Bei Sonnenaufgang und -untergang ändert das iPhone ab iOS 13 voreingestellt sein Erscheinungsbild. Du kannst die Zeiten aber auch individuell ändern. So aktivierst du den Dark Mode am iPhone:

  • Öffne die Einstellungen.
  • Öffne „Anzeige und Helligkeit“.
  • Wechsle das Farbthema oder hinterlege einen Zeitplan.

Ab Android 9 kann ein Farbthema aktiviert werden. Dabei gibt es zu „Hell“ und „Dunkel“ noch die Option „Automatisch“. Bei dieser orientiert sich das Thema an dem von dir eingestellten Hintergrundbild. Das Handy wählt automatisch eine dazu passende Option. Wenn du den Energiesparmodus aktivierst, aktivierst du automatisch auch den Dark Mode.

So aktivierst du den Dark Mode bei Android:

  • Öffne die Einstellungen.
  • Öffne „Display“ und wähle die erweiterten Einstellungen.
  • Öffne „Gerätedesign“ und wähle „Dunkel“ aus.

Ja, wenn du ein OLED-Display hast. Durch die OLED-Technologie kann mit dem Dark Mode auch Strom gespart werden. Zuvor war es egal ob helle oder dunkle Pixel angezeigt wurden, der Akkuverbrauch bei LCDs war gleich. Doch durch LED müssen nur noch die hellen Punkte beleuchtet werden, damit sie auf dem Display sichtbar sind. Wenn dein ganzer Bildschirm hell ist, müssen viele Pixel leuchten. Große dunkle oder schwarze Flächen verbrauchen dagegen wenig oder gar keinen Strom.

Mit dem Dark Mode gibt es kaum helle Flächen, wodurch der Akku etwa 30 bis 40% länger hält. Damit schonst du die Umwelt, da weniger Strom verbraucht wird.

Nicht nur der Akku wird geschont, ein dunkleres Display ist auch augenfreundlicher. Durch den Dark Mode werden die Augen weniger geblendet und dies erhöht die Lesbarkeit von Texten.

Auch der schädliche Blaulichtanteil ist im Dark Mode viel geringer. Dieser Lichtanteil ermüdet das Auge schneller und kann sogar deinen Schlafrhythmus negativ beeinflussen. Du solltest daher auch im hellen Modus besser den Blaulichtfilter aktiviert haben.

Wer allerdings zu trockenen Augen neigt, der sollte aufpassen. Denn durch den Dark Mode blinzeln wir seltener als bei einem hellen Bildschirm. Dabei kann das Bild unscharf oder verschwommen wirken. Schädlich ist der Dark Mode aber nicht.