Rooten

Beim Root oder Rooten handelt es sich um eine unerlaubte Veränderung des Betriebssystems. Was bei iOS-Systemen ein Jailbreak („Gefängnisausbruch“) ist, nennt man bei Android einen Root (Root steht für Rechte eines Administrators). Roots heben durch den Hersteller vorgegebene Schranken im Betriebssystem auf.

Wir raten ausdrücklich von einem Root ab: Die Herstellergarantie erlischt, die Systemstabilität leidet und die Gefahr sich einen Handyvirus einzufangen ist sehr hoch. Zusätzlich kann man das Gerät so beschädigen, dass es nicht mehr funktionstüchtig ist.

Admin-Rechte

Der Begriff Root kommt aus dem Linux/Unix-Bereich und bezeichnet einen Nutzer mit vollen Zugriffs- und Schreibrechten. Dies ermöglicht eine vollständige Änderung im System, zum Beispiel Systemeinstellungen oder UI Customization (tiefgreifende Oberflächen-Modifikationen). Per Root-Zugriff lassen sich vorinstallierte Apps (oft auch Bloatware genannt) entfernen, die von vielen Herstellern mitgeliefert werden.

Offenes System

Im Gegensatz zu iOS ist Android ein Open-Source-System. So ist es mit einem Root möglich auch das komplette System durch ein anderes zu ersetzen. Doch Vorsicht: Es kann dadurch zu einem Brick („Ziegel“) kommen, einem völligen Systemabsturz. Dabei kann entweder die Software des Systems oder auch die Hardware des Geräts zerstören sein.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Rooten

Der Root ist eine unerlaubte Veränderung des Betriebsystems, die durch den Hersteller vorgegebene Schranken im Betriebssystem aufheben.

Bei einem Root ist es möglich einzelne Änderungen in den Systemeinstellungen vorzunehmen, vorinstallierte Apps zu löschen oder auch das ganze System auszutauschen.

Die Herstellergarantie erlischt, die Systemstabilität leidet und die Gefahr sich einen Handyvirus einzufangen ist durch einen Jailbreak sehr hoch. Zusätzlich kann man das Gerät so beschädigen, dass es nicht mehr funktionstüchtig ist.

EPG steht für Electronic Program Guide, zu Deutsch etwa “elektronischer Programmführer”. Es bezeichnet eine digitale Form der Information zu Fernseh- oder Radioprogramme. Hier werden Information zu Sendungen aufgelistet, ganz ähnlich einer Fernsehzeitschrift. Wie bei einer Fernsehzeitschrift zeigt das EPG jede Menge Informationen zu Titel der Sendung und wo und wann sie läuft. Dazu gibt es aber noch viel mehr: Eine kurze Zusammenfassung, Bilder, Angaben zu Regisseur, Schauspieler und Drehorten, Genre und vieles mehr.