Prepaid

Prepaid wird oft auch Guthaben genannt. Es bedeutet etwas im Voraus zu bezahlen (und kommt aus dem Englischen: “pre” für vor und “paid” für bezahlt). Häufig wird es bei Wertkarten für Handys oder auch für mobiles Internet verwendet. Meist wird das Guthaben über eine App oder einen Ladebon aufgeladen. Das Gegenteil von Prepaid ist Postpaid, wo du am Ende des Monats eine Rechnung bekommst.

Prepaid Handy

Das Wertkartentelefon oder Prepaid Handy ist eine der häufigsten Prepaid Verwendungsarten. Der Vorteil ist, dass du die völlige Kostenkontrolle hast. Nachdem dein Guthaben verbraucht ist, können dir keine weiteren Gebühren verrechnet werden. Zudem kannst du die Nummer sehr leicht wechseln, daher eignen sich Prepaid-Handys auch gut als Zweithandys. (Mehr dazu in unserem Ratgeber zur Sicherheit durch Zweithandy.)

Der Nachteil der Wertkarte liegt darin, dass du regelmäßig darauf achten musst, genug Guthaben zu haben. Sonst ist Ende der Fahnenstange und du kannst weder telefonieren, noch SMSen oder ins Internet. Angerufen werden und SMS empfangen kannst du aber weiterhin. Auch eine Datenmitnahme funktioniert über Prepaid. Doch Achtung: Hier muss genug Guthaben für das nächste Monat aufgeladen sein, damit die Mitnahme des Datenvolumens klappt.

Auch wenn ein Wertkartentelefon meist von einem Handy mit Vertrag unterschieden wird, ist das juristisch gesehen nicht ganz richtig. Denn auch wenn es keine Bindung gibt, entsteht doch ein Vertrag zwischen dir und dem Anbieter. Korrekt müsste es eigentlich Prepaid und Postpaid-Vertrag heißen.

Prepaid Flatrate

Nicht nur Vertraghandys haben Flatrates, sondern auch Wertkartenhandys. Manche Tarife haben eine Prepaid-Flatrate und beinhalten eine unlimitierte Anzahl an Minuten, SMS und Datenvolumen. Es kann auch nur ausschließlich für eine bestimmte Art von Einheiten gelten, also zum Beispiel nur für Telefonie. Auch können zusätzliche Flatrates inkludiert sein, wie zum Beispiel eine Musik-Flatrate oder eine Chat-Flatrate.

Prepaid Internet

Ebenso wie Handys gibt es auch mobiles Internet in Prepaidform zu kaufen. Hier wird meist ein Datenstick verwendet. Dabei handelt es sich um kleine Modems, die per USB angesteckt werden. Das heißt, dass du deinen Stick zum Beispiel nur an deinen Laptop anschließen brauchst und sofort im Internet surfen kannst. Ist das Datenvolumen verbraucht, musst du ein neues aufladen oder dir eine neue Datenkarte besorgen.

Prepaid Payment

Aber es gibt nicht nur Prepaid-Handys, sondern auch Prepaid Payment, das heißt das Bezahlformen. Die bekanntesten sind zum Beispiel Prepaid Kreditkarten oder Prepaid Konten, die zum Beispiel für Mobile Payment verwendet werden können, dem kontaktlosen Bezahlen. Mehr dazu in unserem Ratgeber zu Mobile Payment.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Prepaid

Der wichtigste Unterschied liegt darin, dass Verträge im Nachhinein abgerechnet werden. Bei Wertkarten hingegen lädst du selbst einen von dir gewählten Geldbetrag in Form von Guthaben auf deine Rufnummer auf, und kannst dieses anschließend fürs Telefonieren, SMSen oder Surfen nutzen. Eine Prepaid Wertkarte ist daher insbesondere dann von Vorteil, wenn du höchste Kostensicherheit haben möchtest.

Prepaid wird oft auch Guthaben genannt. Es bedeutet etwas im Voraus zu bezahlen. Häufig wird es bei Wertkarten verwendet. Meist wird das Guthaben über eine App oder einen Ladebon aufgeladen. Das Gegenteil von Prepaid ist Postpaid, wo du am Ende des Monats eine Rechnung bekommst.

Das Wertkartentelefon oder Prepaid Handy ist eine der häufigsten Prepaid Verwendungsarten. Der Vorteil ist, dass du die völlige Kostenkontrolle hast. Nachdem dein Guthaben verbraucht ist, können dir keine weiteren Gebühren verrechnet werden. Zudem kannst du die Nummer sehr leicht wechseln, daher eignen sich Prepaid-Handys auch gut als Zweithandys. (Mehr dazu in unserem Ratgeber zur Sicherheit durch Zweithandy.)

Der Nachteil der Wertkarte liegt darin, dass du regelmäßig darauf achten musst, genug Guthaben zu haben. Sonst ist Ende der Fahnenstange und du kannst weder telefonieren, noch SMSen oder ins Internet. Angerufen werden und SMS empfangen kannst du aber weiterhin.

Auch wenn ein Wertkartentelefon meist von einem Handy mit Vertrag unterschieden wird, ist das juristisch gesehen nicht ganz richtig. Denn auch wenn es keine Bindung gibt, entsteht doch ein Vertrag zwischen dir und dem Anbieter. Korrekt müsste es eigentlich Prepaid und Postpaid-Vertrag heißen.

Nicht nur Vertraghandys haben Flatrates, sondern auch Wertkartenhandys. Manche Tarife haben eine Prepaid-Flatrate und beinhalten eine unlimitierte Anzahl an Minuten, SMS und Datenvolumen. Es kann auch nur ausschließlich für eine bestimmte Art von Einheiten gelten, also zum Beispiel nur für Telefonie. Auch können zusätzliche Flatrates inkludiert sein, wie zum Beispiel eine Musik-Flatrate oder eine Chat-Flatrate.

Ein Prepaid Handy ist ein Wertkartentelefon und eine der häufigsten Prepaid Verwendungsarten. Der große Unterschied Wertkarte und festem Vertrag liegt vor allem in der Art der Zahlung: Für Wertkarte, auch Prepaid genannt, lädst du Guthaben auf, dass du danach verbrauchen kannst. Für den festen Vertrag, auch Postpaid genannt, zahlst du im Nachhinein per Abrechnung.

Prepaid kommt aus dem Englischen( “pre” für vor und “paid” für bezahlt) und bedeutet im Voraus zu bezahlen. Postpaid bedeutet im Nachhinein zu bezahlen, doch wird vor allem im englischen Sprachraum verwendet. Dabei ist die Unterscheidung bei uns zwischen Handy mit und ohne Vertrag juristisch nicht ganz richtig. Denn auch ohne Bindung entsteht ein rechtlicher Vertrag zwischen dem Anbieter und dir. Daher ist die Unterscheidung in Prepaid und Postpaid-Vertrag eigentlich genauer.

Prepaid Handys haben keine Bindung und werden manchmal deswegen abschätzig Wegwerfhandys genannt. Das bedeutet, wenn du möchtest, kannst du schon im nächsten Monat zu einem anderen Anbieter wechseln und die alte SIM-Karte einfach wegwerfen. Bei Prepaidtarifen ist es besonders leicht die Nummer zu wechseln, daher eignen sich Prepaid-Handys auch gut als Zweithandys. Mehr dazu in unserem Ratgeber zur Sicherheit durch Zweithandy.

Ja, Jahrestarife gibt es sowohl mit Vertragsoption oder als Wertkartentarife. Wenn du speziell einen Prepaid Jahrestarif suchst, kreuze in unserem Tarifvergleich im Reiter „Verrechnung“ die Kästchen „Jahreszahlung“ und „Wertkarte“ an. Dann siehst du nur die Jahrestarife mit Wertkartenverrechnung.