Prepaid Flatrate

Prepaid Flatrates beinhalten eine unlimitierte Anzahl an Minuten, SMS und Datenvolumen und werden üblicherweise als Wertkarte angeboten. Es kann auch nur ausschließlich für eine bestimmte Art von Einheiten gelten, also zum Beispiel nur für Telefonie, oder auch eine Datenflatrate. Auch können zusätzliche Flatrates inkludiert sein, wie zum Beispiel eine Musik-Flatrate oder eine Chat-Flatrate.

Zum Beispiel kann eine Prepaid Flatrate so aussehen, dass du unlimitierte Minuten, unlimitierte SMS und unlimitiertes Datenvolumen hast. Das heißt, dass du soviel vertelefonieren, SMS verschicken und für Datenvolumen verbrauchen kannst, wie du willst und dir keine weiteren Kosten entstehen.

Prepaid-Guthaben

Prepaid wird oft auch Guthaben genannt. Es bedeutet etwas im Voraus zu bezahlen (und kommt aus dem Englischen: “pre” für vor und “paid” für bezahlt). Häufig wird es bei Wertkarten verwendet. Meist wird das Guthaben über eine App oder einen Ladebon aufgeladen. Das Gegenteil von Prepaid ist Postpaid, wo du am Ende des Monats eine Rechnung bekommst.

Fette Flatrate auch mit der Wertkarte

Eine Flatrate, manchmal auch Paketangebot genannt, bedeutet, dass du für deinen Internet- oder Handytarif eine Pauschalgebühr zahlt, unabhängig davon wie viele Einheiten du tatsächlich nutzt. Üblicherweise zahlt sie sich dann besonders aus, wenn du davon sehr viele nutzt. Zum Beispiel: Wer viel SMS verschickt, für den kommt eine SMS-Flatrate oft deutlich billiger, als wenn die SMS einzeln abgerechnet werden.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Prepaid Flatrate

Prepaid wird oft auch Guthaben genannt. Es bedeutet etwas im Voraus zu bezahlen. Häufig wird es bei Wertkarten verwendet. Meist wird das Guthaben über eine App oder einen Ladebon aufgeladen. Das Gegenteil von Prepaid ist Postpaid, wo du am Ende des Monats eine Rechnung bekommst.

Das Wertkartentelefon oder Prepaid Handy ist eine der häufigsten Prepaid Verwendungsarten. Der Vorteil ist, dass du die völlige Kostenkontrolle hast. Nachdem dein Guthaben verbraucht ist, können dir keine weiteren Gebühren verrechnet werden. Zudem kannst du die Nummer sehr leicht wechseln, daher eignen sich Prepaid-Handys auch gut als Zweithandys. (Mehr dazu in unserem Ratgeber zur Sicherheit durch Zweithandy.)

Der Nachteil der Wertkarte liegt darin, dass du regelmäßig darauf achten musst, genug Guthaben zu haben. Sonst ist Ende der Fahnenstange und du kannst weder telefonieren, noch SMSen oder ins Internet. Angerufen werden und SMS empfangen kannst du aber weiterhin.

Auch wenn ein Wertkartentelefon meist von einem Handy mit Vertrag unterschieden wird, ist das juristisch gesehen nicht ganz richtig. Denn auch wenn es keine Bindung gibt, entsteht doch ein Vertrag zwischen dir und dem Anbieter. Korrekt müsste es eigentlich Prepaid und Postpaid-Vertrag heißen.

Nicht nur Vertraghandys haben Flatrates, sondern auch Wertkartenhandys. Manche Tarife haben eine Prepaid-Flatrate und beinhalten eine unlimitierte Anzahl an Minuten, SMS und Datenvolumen. Es kann auch nur ausschließlich für eine bestimmte Art von Einheiten gelten, also zum Beispiel nur für Telefonie. Auch können zusätzliche Flatrates inkludiert sein, wie zum Beispiel eine Musik-Flatrate oder eine Chat-Flatrate.