Datenroaming

Roaming bedeutet, dass du ein fremdes Netz nutzt. Das ist etwa der Fall, wenn du im Ausland bist. Datenroaming bezeichnet von Datenvolumen in einem fremden Netz, also typischerweise das Surfen im Internet oder das Nutzen von Apps wie WhatsApp etc. Datenroaming kann nur bei roamingfähigen Tarifen genutzt werden, und darf auch durch den Anbieter explizit verboten sein.

Datenroaming EU

Innerhalb des EU-Auslands gibt es eine Höchstgrenze für Datenvolumen, die sich jährlich ändert. 2020 darf in Österreich für jedes GB maximal 4,20 Euro verrechnet werden, 2021 nur noch 3,60 Euro und ab 2022 sogar nur noch 3. (Ohne Mehrwertsteuern wären dies für 2020 3,50 Euro, für 2021 3 Euro und 2022 nur noch 2,50 Euro pro GB.)

Außerhalb der EU gibt es keine Obergrenzen. Hier gelten die Preise deiner Entgeltbestimmungen.

Doch Achtung: Die Preise sind nur gültig, wenn sich dein Handy in ein normales, terrestrisches Mobilnetz einwählt. Wenn du mit dem Schiff unterwegs bist, und dein Handy Dienste über Satellit nutzt, gelten die EU-Höchstpreise nicht. Hier können extrem hohe Gebühren fällig werden.

Grenzen für Datenroaming

Während Minuten und SMS zumindest im EU-Ausland genauso verwendet werden können, wie im heimischen Netz, darf dein Anbieter für das Datenvolumen eine Grenze festlegen. Du darfst daher meist nicht genauso viel GB Datenvolumen in einem fremden Netz verbrauchen, wie zu Hause. Diese Klausel wird Fair Use oder angemessene Verwendung genannt. Manche Anbieter sperren Datenroaming für gewisse Tarife komplett, mit diesen Tarifen kannst du im Ausland nicht surfen.

Wenn du also einen Tarif hast, der 1000 Minuten, 1000 SMS und 20 GB hat, kannst du die 1000 Minuten und 1000 SMS auch innerhalb der EU-Zone verbrauchen, nicht nur in Österreich. Das Datenvolumen darf aber niedriger sein, und zum Beispiel bei 10 GB liegen. Das heißt, dass du bis zu 10 GB in einem fremden Netz ins Internet darfst. Verbrauchst du mehr, darf dir der Anbieter das in Rechnung stellen.

Roamingsperren

Üblicherweise gibt es eine Grenze von 60 Euro für weltweites Datenroaming. Sobald du 80% der Kostengrenze erreicht hast, erhältst du eine Nachricht. Eine weitere sobald das Limit erreicht ist. Danach schnappt es ab und alle Datendienste im Ausland sind bis zur nächsten Rechnung gesperrt. Wer auf die SMS reagiert, kann allerdings weitersurfen. Dies gilt aber trotzdem nicht auf Schiffen und in Flugzeugen, wenn Satelliteninternet oder andere Dienste genutzt werden.

Vorsicht: Nicht immer ist dieses Limit automatisch aktiviert! Bei den meisten Betreibern kann man es auch individuell festlegen, es müssen also nicht 60 Euro sein.

Viele Anbieter lassen auch eine Roamingsperre für das teure Roaming außerhalb der EU zu, während man das günstige EU/EWR-Roaming trotzdem weiter nutzen kann. Bei manchen Anbietern lassen sich auch Kostenlimit auf 0 Euro setzen, zum Beispiel bei spusu und HELP mobile. Damit ist kostenfreies Roaming möglich, Roaming mit Zusatzgebühren ist aber deaktiviert.

Datenroamingvolumen berechnen

Es gibt eine sehr komplizierte EU-Verordnung, wie niedrig diese Grenze sein darf. Dein Anbieter darf dir aber auch mehr Datenvolumen für das Roaming zur Verfügung stellen. Wie hoch diese Grenze ist, ändert sich jährlich und ist abhängig davon, wieviel du für deinen Tarif bezahlst. Mindestens aber muss es das doppelte Datenvolumen ergeben, das sich ergibt, wenn du den Preis für deinen Vertrag ohne Mehrwertsteuer durch die Maximalgebühr für das Datenvolumen in der EU teilst.

Das klingt alles etwas schwierig, darum hier ein Beispiel: Nehmen wir an für den oben genannten Tarif zahlst du 15 Euro im Monat (ohne Mwst.). 15 dividiert durch 3,5 (die Höchstgrenze) ergibt gerundet 4,3. Diesen Betrag muss man nun verdoppeln, ergibt 8,6. Dein Anbieter muss dir daher mindesten 8,6 GB für das Datenroaming erlauben. Er kann dir aber auch mehr zugestehen, wie oben im Beispiel 10 GB.

Datenroaming aktivieren oder deaktivieren

Bei vielen Handys ist es automatisch erlaubt. Gerade für Fernreisen ist es aber sinnvoll, das Datenroaming lieber abzuschalten. Falls du Datenroaming aktivieren oder deaktivieren möchtest, funktioniert dies so:

Datenroaming aktivieren oder deaktivieren bei Android:

  • Einstellungen öffnen
  • Verbindungen öffnen
  • Mobile Netzwerke öffnen
  • Datenroaming aktivieren/deaktivieren

Datenroaming aktivieren oder deaktivieren beim iPhone:

  • Einstellungen
  • Mobiles Netz
  • Datenoptionen
  • Roaming aktivieren/deaktivieren

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Datenroaming

Roaming ist, wenn du ein fremdes Netz nutzt, weil du im Ausland bist. Datenroaming ist die Nutzung von Datenvolumen in einem fremden Netz. Dieses kann aber nur bei roamingfähigen Tarifen genutzt werden.

Innerhalb des EU-Auslands gibt es eine Höchstgrenze für Datenvolumen, die sich jährlich ändert. 2020 darf für jedes GB maximal 3,50 Euro verrechnet werden, 2021 nur noch 3 Euro und ab 2022 sogar nur noch 2,50. Außerhalb der EU gibt es keine Obergrenzen. Hier gelten die Preise deiner Entgeltbestimmungen.

Doch Achtung: Die Preise sind nur gültig, wenn sich dein Handy in ein normales, terrestrisches Mobilnetz einwählt. Wenn du mit dem Schiff unterwegs bist, und dein Handy Dienste über Satellit nutzt, gelten die EU-Höchstpreise nicht. Hier können extrem hohe Gebühren fällig werden.

Es gibt eine sehr komplizierte EU-Verordnung, wie niedrig diese Grenze sein darf. Dein Anbieter darf dir aber auch mehr Datenvolumen für das Roaming zur Verfügung stellen. Wie hoch diese Grenze ist, ändert sich jährlich und ist abhängig davon, wieviel du für deinen Tarif bezahlst. Mindestens aber muss es das doppelte Datenvolumen ergeben, das sich ergibt, wenn du den Preis für deinen Vertrag ohne Mehrwertsteuer durch die Maximalgebühr für das Datenvolumen in der EU teilst.

Das klingt alles etwas schwierig, darum hier ein Beispiel: Nehmen wir an du hast einen Tarif mit 1000 Minuten, 1000 SMS und 20 GB Datenvolumen. Für diesen zahlst du 15 Euro im Monat (ohne Mwst.). 15 dividiert durch 3,5 (die Höchstgrenze) ergibt gerundet 4,3. Diesen Betrag muss man nun verdoppeln, ergibt 8,6. Dein Anbieter muss dir daher mindesten 8,6 GB für das Datenroaming erlauben. Er kann dir aber auch mehr zugestehen, zum Beispiel 10 GB.

So schaltest du das Datenroaming bei Android ein oder aus:

  • Einstellungen öffnen
  • Verbindungen öffnen
  • Mobile Netzwerke öffnen
  • Datenroaming aktivieren/deaktivieren

So schaltest du das Datenroaming beim iPhone ein oder aus:

  • Einstellungen
  • Mobiles Netz
  • Datenoptionen
  • Roaming aktivieren/deaktivieren

Doch Vorsicht: Nicht jeder roamingfähige Tarif, mit dem du im Ausland telefonieren kannst, ist auch datenroamingfähig. Datenroaming bedeutet, dass du über ein fremdes Mobilnetz Internetzugang hast. Dies kann mitunter hohe Kosten verursachen, innerhalb des EU-Auslands sind die Maximalkosten allerdings gedeckelt.

Datenroaming darf in der EU im Jahr 2020 nur 3,50 Euro pro GB kosten, ab 2021 dürfen höchstens 3 Euro berechnet werden, ab 2022 nur noch 2,50. Mit den Mehrwertsteuern zahlst du also 2020 noch 4,20 Euro, ab 2021 nur noch 3,60 Euro und ab 2022 nur mehr 3 Euro pro GB.

Ja, wenn dein Tarif datenroamingfähig ist. Hier kannst du meist nicht den vollen Umfang deines Datenvolumens wie zu Hause nutzen, sondern im EU-Ausland nur einen Teil davon. Verbrauchst du mehr, kommen zusätzliche Gebühren auf dich zu.

Datenroaming darf in der EU im Jahr 2020 nur 3,50 Euro pro GB kosten, ab 2021 dürfen höchstens 3 Euro berechnet werden, ab 2022 nur noch 2,50. Mit den Mehrwertsteuern zahlst du also 2020 noch 4,20 Euro, ab 2021 nur noch 3,60 Euro und ab 2022 nur mehr 3 Euro pro GB.

Außerhalb der EU-Zone und mit Satelliteninternet (zum Beispiel am Schiff) gibt es keine Höchstgrenze. Hier können weitaus höhere Kosten anfallen.

Üblicherweise gibt es eine Grenze von 60 Euro für weltweites Datenroaming. Sobald du 80% der Kostengrenze erreicht hast, erhältst du eine Nachricht. Eine weitere sobald das Limit erreicht ist. Danach schnappt es ab und alle Datendienste im Ausland sind bis zur nächsten Rechnung gesperrt. Wer auf die SMS reagiert, kann allerdings weitersurfen.

Vorsicht: Nicht immer ist dieses Limit automatisch aktiviert! Bei den meisten Betreibern kann man es auch individuell festlegen, es müssen also nicht 60 Euro sein.

Damit ist man aber nicht völlig sicher: Denn diese Höchstgrenze gilt nur, wenn sich dein Handy in ein normales, terrestrisches Mobilfunknetz eingewählt hat. Auf Schiffen und in Flugzeugen, wenn Satelliteninternet oder andere Dienste genutzt werden, können Gebühren von mehreren 1.000 Euro fällig werden.

Hotelanlagen und Campingplätze verfügen über eigene Hotspots. Ebenso kann man oft Gratis-WLAN in Restaurants, Cafés, Flughäfen, Einkaufszentren, Büchereien und Bahnhöfen finden. Eine oft günstige und bequeme Möglichkeit um für kurze Zeit Internetzugang in einem fremden Land zu haben, sind Prepaid- oder auch Wertkarten - Tarife. Oft kann man diese gleich vor Ort kaufen.

Du kannst Opfer von Geisterroaming geworden sein, das heißt dein Smartphone hat sich trotz deaktivierter Datenverbindung für die Netzinformation verbunden. Meist handelt es sich dabei nur um wenige Kilobyte Daten. Diese können aber teure Kosten verursachen. Gerade wenn du aus dem Urlaub zurückgekommen bist, solltest du deine Handyrechnung besonders gut kontrollieren. Wenn es trotz abgeschaltetem Datenroaming zu einem Geisterroaming gekommen sein sollte, nimm am besten Kontakt zu deinem Anbieter auf. Zumeist wird dir der falsche Betrag zurücküberwiesen.