Bindungsfrist

Die Mindestbindung oder Bindungsfrist ist die Dauer des Vertrages, die du einhalten musst, bevor du kündigen darfst. Das bedeutet wenn du einen Vertrag mit 24 Monaten Bindungsfrist bestellst, kannst du erst nach diesen 24 Monaten kündigen.

Du suchst einen Tarif ohne Mindestbindung? Hier findest Handyarife ohne Bindungsfrist und hier Internet ohne Bindung.

Oft gibt es Bindungsfristen auf Tarife, in denen ein Handy inkludiert ist. “Gratishandys” sind dies aber auch nicht, wenn du 0 Euro dafür zahlst. Denn du berappst das Handy über ein erhöhtes Grundentgelt, weswegen nach Ablauf der Mindestbindung ein neuer Vertrag besonders sinnvoll ist. Ansonsten zahlst du noch für ein Gerät, das du schon längst abbezahlt hast. Auch Festnetzinternet hat oft längere Bindungsfristen.

Handy- und Internetverträge mit Sim-Only oder Wertkarte haben üblicherweise keine Bindungsfrist.

Tarife mit Bindungsfrist

Bei einem Tarif mit Mindestbindung verpflichtest du dich für eine bestimmte Zeit beim Anbieter vertraglich gebunden zu bleiben. Bei Handy- und Internetverträgen dauern Mindestbindungen meist 12 oder 24 Monate.

Bei Verträgen mit Bindung kannst du erst nach Ablauf dieser Zeit kündigen. Innerhalb der Zeitspanne ist es nicht möglich. Dafür gibt es aber meist eine Preisgarantie – das bedeutet, dass deine Entgelte während der Vertragslaufzeit nicht teurer werden. Meist sind Tarife mit Bindung auch etwas günstiger.

Tarife ohne Bindungsfrist

Gerade SIM only Verträge, bei denen du nur den „nackten“ Tarif bekommst und den Router oder das Handy selbst kaufen musst, gibt es meist ohne Bindung. Hier bis du ungebunden, das bedeutet, du kannst jederzeit kündigen und dir einen anderen Tarif suchen, wenn dir danach ist.

Dies hat mehrere Vorteile:

  • geringes Risiko: Du gehst kein hohes Risiko ein, denn sollte der Empfang schlecht sein, hast du keinen großen Verlust gemacht und wechselst einfach das Netz.
  • rasche Kündigung: Du kannst jederzeit ohne Angabe von Gründen einfach kündigen, wie du willst. Zum Beispiel wenn du einen besseren Tarif findest.

Keine Kündigung innerhalb der Mindestbindung

Du kannst innerhalb der Bindungsfrist nicht wirklich kündigen. Denn selbst wenn du kündigst, stellt dir dein Anbieter die Gesamtkosten für die Dauer der Bindung in Rechnung. Eine Ausnahme stellt die Außerordentliche Kündigung dar, die es aber nur gibt, wenn dein Anbieter die AGB zu deinen Ungunsten abändert.

Achtung, manche Verträge, besonders bei Fernsehverträgen, erwirken nach Ablauf der Mindestbindung eine automatische Verlängerung um mehrere Monate, wenn du nicht rechtzeitig selbst kündigst.

Bindungsfrist und Kündigungsfrist

Die Mindestbindung ist nicht zu verwechseln mit der Kündigungsfrist. Während die Bindungsfrist angibt, ab wann du frühestens kündigen darfst, gibt die Kündigungsfrist an, wie lange du den Vertrag nach einer Kündigung aufrecht erhalten musst. Das heißt vereinfacht: Die Bindungsfrist sagt dir, bis wann du deinen Vertrag laufen lassen musst. Meistens sind es 24 Monate nachdem du den Handyvertrag abgeschlossen hast. Die Kündigungsfrist sagt dir, wie lange du noch zahlen musst, wenn du bereits gekündigt hast (meistens ein Monat).

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Bindungsfrist

Kann ich vor Ablauf der Bindungsfrist kündigen?

Ja, aber dein Anbieter wird dir für die Dauer der Bindung die Kosten trotzdem in Rechnung stellen. Wir empfehlen daher erst nach Ablauf der Bindungsfrist zu kündigen. Eine Ausnahme dazu stellt die Außerordentliche Kündigung dar: Diese greift aber nur, wenn dein Anbieter deinen Vertrag zu deinen Ungunsten abändert. Nur dann darfst du sofort kündigen.

Was ist der Unterschied zwischen Kündigungsfrist und Bindungsfrist?

Die Bindungsfrist zählt die Monate, die dein Vertrag mindestens dauern muss – du bist für diese Dauer an deinen Anbieter gebunden. Vorher darfst du nicht kündigen. Die Kündigungsfrist ist die Dauer, die du zwischen deiner Kündigung und dem tatsächlichen Vertragsende abwarten musst.

Ist eine Kündigung bei meinem Anbieter kompliziert?

Aber nein, mit uns nicht. Du brauchst nur das Kündigungsformular von unserer Seite ausfüllen und an deinen Anbieter schicken. So einfach ist das. Manche Anbieter erlauben ein Schreiben per Mail, die meisten jedoch nur per Post.

Ich will lieber einen neuen Vertrag haben, hab aber noch einen alten mit Mindestbindung. Kann ich nicht trotzdem irgendwie kündigen?

Nein, leider geht das nicht. Du kannst zwar kündigen, aber der Anbieter wird dir wohl die Restzeit trotzdem in Rechnung stellen. Die jeweiligen Bestimmungen deines Anbieters liest du in den AGB und Entgeltbestimmungen.

Meine Mindestbindung ist ausgelaufen. Verlängert sie sich automatisch?

Bei Handyverträgen üblicherweise nicht, aber du solltest das genau in den AGB prüfen. Auch manche Fernseh- und Internettarife können sich automatisch um eine gewisse Anzahl Monate verlängern, sofern sie nicht rechtzeitig gekündigt werden.

Wie lange dauert eine Mindestbindung?

Üblicherweise bist du bei Handytarifen 24 Monate lang gebunden. Es gibt aber auch Tarife ohne Bindung.