Internet für Gelegenheitsnutzer

Internet für Gelegenheitsnutzer

Du brauchst flexibles Internet, das sich an dich anpasst? Günstig soll es sein und du möchtest nur zahlen, wenn du es wirklich brauchst? Wir verraten dir, wie du günstig zum „Gelegenheitsinternet“ kommst.

Nicht jeden Internetzugang benötigt man ständig. So etwa im Ferienhaus ⛱️, wenn man gerade unterwegs in der Bahn ist oder auch auf Reisen. Oder wenn die Enkelkinder schnell eine Film streamen möchten, aber das Handy-Internet dafür nicht ausreicht. Schlaue Sparfüche 🦊 suchen hierfür ein Internet, das flexibel aktivierbar ist.

1. Wertkarteninternet mit monatlicher Verrechnung 💳

Internet mit monatlicher Verrechnung gibt es nicht nur als fixen Vertrag, sondern auch als Wertkarte. Dabei sind die meisten ohne Bindung – weswegen du völlige Kostenkontrolle hast. Denn ohne Bindung bedeutet vor allem, dass du sie nur dann auflädst, wenn du sie gerade benötigst.

Wenn du Internet brauchst, lädst du Guthaben auf. Zum Beispiel vor deinem Urlaubsantritt. Dies geht ganz einfach über die App oder aber auch über Gutscheinkarten. Noch ein Vorteil: Du kannst nie mehr ausgeben, als erwartet: Denn ist das Guthaben aufgebraucht, endet einfach das Internet. Teure Zusatzpakete oder Roaminggebühren können sich nicht von alleine abbuchen. So lauert am Ende des Monats keine teure Rechnung.

Dann läuft das Internet meist für ein Monat lang. In dieser Zeit kannst du es nutzen und im Bedarfsfall kannst du zusätzliches Guthaben aufladen. Ist das Guthaben aufgebraucht, endet das Internet. Lade also am besten immer nur soviel Guthaben auf, wie der Tarif benötigt.

Hier findest du den besten Wertkarten-Internettarif. Aktiviere dafür im Reiter „Verrechnung“ ausschließlich das Kästchen „Wertkarte“.

2. Wertkarte ohne Fixkosten 💰

Auch gibt es Wertkarten ohne feste monatliche Verrechnung. Diese sind ideal für Gelegenheitsnutzer, da hier nur so viel Datenvolumen verrechnet wird, wie du gerade verbrauchst.

Hier gibt es kein festes Datenvolumen, sondern die Abbrechung erfolgt danach, wieviel MB du nutzt. Auch hier bleibt dir die völlige Kostenkontrolle, denn mehr als auf der Guthabenkarte aufgeladen ist, kann nicht abgebucht werden. Solche Tarife zahlen sich dann besonders aus, wenn das Internet ansonsten ungenutzt wäre.

Du findest diese Tarife in unserem Vergleich für mobiles Internet, wenn du das monatliche Datenvolumen ganz hinunter auf 1 bis 3 GB setzt. Unser Algorithmus funktioniert nach der monatlichen Nutzung des durchschnittlichen Bedarfs und kann diese daher nur bei niedrigen Zahlen finden.

Beispiele für Wertkartentarife ohne Fixkosten:

3. Internet mit längerer Gültigkeit 📅

Außerdem gibt es auch eine Spezialform der Wertkarte, die den etwas umständlichen Namen „Internet mit längerer Gültigkeit“ hat. Hier hast du kein monatliches Datenvolumen, sondern eines, dass du meist über ein Jahr verbrauchen kannst.

Statt der bekannteren monatlichen Verrechnung bei der das Datenvolumen monatlich erneuert wird, gibt es hier eine ein festes Datenvolumen, dass du binnen eines Jahres flexibel aufbrauchen kannst. Die Tarife mit längerer Gültigkeit kannst du einmal aufladen und sie dann binnen einer längeren Zeitspanne (meist einem Jahr) nutzen.

Macht der Tarif zum Beispiel 20 GB aus, dann kann die Nutzung folgendermaßen aussehen: Zum Beispiel nutzt du den Tarif nur in deiner Ferienwohnung. Im Jänner und Februar verbrauchst du jeweils 4 GB, dann erst wieder im Juli und August jeweils 5 GB, im Dezember dann nochmals 2 GB. So hast du über das Jahr 20 GB Datenvolumen verbraucht, die du dann genutzt hast, wann du wolltest.

Bei uns sind solche Tarife eher selten zu finden, in anderen Ländern gibt es diese häufiger. Einige Anbieter führen sie aber auch bei uns. Wir führen einige Beispiele an:

Jetzt Mobiles Internet finden!

tarife.at findet für dich das beste mobile Internet in Österreich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über den Autor
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Internet für Gelegenheitsnutzer

Wie funktioniert Wertkarteninternet mit monatlicher Verrechnung?

Internet mit monatlicher Verrechnung gibt es nicht nur als fixen Vertrag, sondern auch als Wertkarte. Dabei sind die meisten ohne Bindung – weswegen du völlige Kostenkontrolle hast. Denn ohne Bindung bedeutet vor allem, dass du sie nur dann auflädst, wenn du sie gerade benötigst. Wenn du Internet brauchst, lädst du Guthaben auf. Dies geht ganz einfach über die App oder aber auch über Gutscheinkarten. Dann läuft das Internet meist für ein Monat lang. In dieser Zeit kannst du es nutzen und im Bedarfsfall kannst du zusätzliches Guthaben aufladen. Ist das Guthaben aufgebraucht, endet das Internet. Lade also am besten immer nur soviel Guthaben auf, wie der Tarif benötigt.

Wie funktioniert Wertkarten Internet ohne Fixkosten?

Beim Wertkarten ohne feste monatliche Verrechnung wird nur so viel Datenvolumen verrechnet wird, wie du gerade verbrauchst. Hier gibt es kein festes Datenvolumen, sondern die Abbrechung erfolgt danach, wieviel MB du nutzt. Auch hier bleibt dir die völlige Kostenkontrolle, denn mehr als auf der Guthabenkarte aufgeladen ist, kannst du nicht verbrauchen.

Was ist Internet mit längerer Gültigkeit?

Internet mit längerer Gültigkeit ist eine Spezialform der Wertkarte, die einen etwas umständlichen Namen hat. Hier hast du kein monatliches Datenvolumen, sondern eines, dass du meist über ein Jahr verbrauchen kannst. Die Tarife mit längerer Gültigkeit kannst du einmal aufladen und sie dann binnen einer längeren Zeitspanne (meist einem Jahr) nutzen.

Statt der bekannteren monatlichen Verrechnung bei der das Datenvolumen monatlich erneuert wird, gibt es hier eine ein festes Datenvolumen, dass du binnen eines Jahres flexibel aufbrauchen kannst.

Macht der Tarif zum Beispiel 20 GB aus, dann kann die Nutzung folgendermaßen aussehen: Zum Beispiel nutzt du den Tarif nur in deiner Ferienwohnung. Im Jänner und Februar verbrauchst du jeweils 4 GB, dann erst wieder im Juli und August jeweils 5 GB, im Dezember dann nochmals 2 GB. So hast du über das Jahr 20 GB Datenvolumen verbraucht, die du dann genutzt hast, wann du wolltest.