Tablet

Kleiner als ein Laptop, größer als ein Handy: Ein Tablet ist ein kleiner, tragbarer Computer, der wie ein Handy per Touchscreen-Oberfläche bedient wird. Gelegentlich können auch Stifte verwendet werden.

Betriebssysteme auf Tablets

Wie bei Smartphones sind die am häufigsten benutzten Betriebssysteme Android, iOS und Windows. Bei einem Tablet lassen sich Apps installieren. Das sind Programme, die für viele verschiedene Aufgaben konzipiert sind, zum Beispiel für Emails, Webbrowser oder Spiele. Eine App kann aus dem Appstore geladen werden.

Verbindungen

Tablets haben zumeist WLAN und einen SIM-Kartenslot, der ermöglicht, dass man auch mobiles Internet über den integrierten Router beziehen kann. Auch über Bluetooth und seltener auch über USB kann eine Verbindung erstellt werden, zum Beispiel für eine Tastatur.

Mit dem Tablet ins Internet

Prinzipiell lassen sich drei unterschiedliche Optionen unterscheiden, mit denen man mit dem Tablet ins Internet einsteigen kann.

  • Tablet mit inkludiertem Modem: Hat das Handy einen inkludierten Router, dann ist man damit so richtig unabhängig. In ein solches Tablet lässt sich eine SIM-Karte einlegen. Hier zahlt es sich aus sich einen eigenen Tarif fürs Tablet zu gönnen, denn dann lässt es sich überall hin mitnehmen und nutzen. Der inkludierte Router wird auch als inkludiertes Modem oder Modul bezeichnet. Hier gibt es die Unterscheidung in LTE-Modul und 5G-Modul.

  • Tablet mit USB-Anschluss: Ein Tablet mit USB-Anschluss kann mit einem Internet Stick (auch Surfstick genannt) verwendet werden. Auch in diesen wird eine SIM-Karte mit einem Tarif eingelegt.

  • Tablet nur mit WLAN-Empfang: Diese Tablets können nur über WLAN ins Internet. Sie benötigen ein vorhandenes WLAN-Netz.

Einsatz von Tablets

Tablets können vielseitig eingesetzt werden. Mit ihnen ist Videotelefonie über WLAN möglich, sie dienen als E-Reader und können für Medieninhalte eingesetzt werden, zum Beispiel zum Streaming von Videos oder auch für Spiele.

Klassische Telefonie über Mobilfunk wie bei einem Handy ist allerdings mit einem Tablet nicht möglich.

Tablet oder Laptop – beides mit 2in1-Geräten

Es gibt viele Tablets, die auch als Laptop nutzbar sind, man unterscheidet Convertibles („Umwandelbare“) und Detachables („Auseinandernehmbare“):

  • Bei Convertibles ist die Tastatur fest verbunden. Wenn sie nicht benötigt wird, ist sie komplett umklappbar und das Gerät ist wieder wie ein Tablet nutzbar.

  • Bei Detachables kann man das Display von der Tastatur abnehmen. Sobald man die Tastatur benötigt, dockt man sie wieder an.

Handyviren auf Tablets

Unbedingt sollte man eine Anti-Virus-Software gegen Viren installieren. Ein Handyvirus ist nicht auf Smartphones begrenzt und kann auch ein Tablet infizieren und großen Schaden anrichten. Bekannte Anti-Virus-Programme sind zum Beispiel von Kaspersky, Emsisoft, Avast, Avira oder Bitdefender.

Jetzt Mobiles Internet finden!

tarife.at findet für dich das beste mobile Internet in Österreich.

Häufige Fragen zum Thema Tablet

Das kommt darauf an, wofür du das Gerät nutzen möchtest? Wenn du nur regelmäßig schreibst und ansonsten eher ein Tablet verwendest, wäre ein 2in1-Gerät sinnvoll. Das sind Tablets, die auch als Laptop nutzbar sind. Man unterscheidet Convertibles („Umwandelbare“) und Detachables („Auseinandernehmbare“):

  • Bei Convertibles ist die Tastatur fest verbunden. Wenn sie nicht benötigt wird, ist sie komplett umklappbar und das Gerät ist wieder wie ein Tablet nutzbar.
  • Bei Detachables kann man das Display von der Tastatur abnehmen. Sobald man die Tastatur benötigt, dockt man sie wieder an.

Es gibt viele verschiedene Arten von Viren, die elektronische Geräte befallen können. So ist es möglich, dass Handyviren auch auf Tablets übergreifen, weil das Betriebssystem sehr ähnlich läuft. Um Viren aller Art keine Chance zu bieten, solltest du daher auf allen Computern, Smartphones und Tablets unbedingt eine Anti-Virus-Software installieren.

Prinzipiell lassen sich drei unterschiedliche Optionen unterscheiden, mit denen man mit dem Tablet ins Internet einsteigen kann.

  • Tablet mit inkludiertem Modem: Hat das Handy einen inkludierten Router, dann ist man damit so richtig unabhängig. In ein solches Tablet lässt sich eine SIM-Karte einlegen. Hier zahlt es sich aus sich einen eigenen Tarif fürs Tablet zu gönnen, denn dann lässt es sich überall hin mitnehmen und nutzen. Der inkludierte Router wird auch als inkludiertes Modem oder Modul bezeichnet. Hier gibt es die Unterscheidung in LTE-Modul und 5G-Modul.

  • Tablet mit USB-Anschluss: Ein Tablet mit USB-Anschluss kann mit einem Internet Stick (auch Surfstick genannt) verwendet werden. Auch in diesen wird eine SIM-Karte mit einem Tarif eingelegt.

  • Tablet nur mit WLAN-Empfang: Diese Tablets können nur über WLAN ins Internet. Sie benötigen ein vorhandenes WLAN-Netz.

Wichtig ist bei einem Tablet vor allem die Auflösung, damit das Bild nicht schwammig ist. Full HD (1920 x 1080 Pixel) ist sinnvoll, bei unter 1280 x 720 Pixel Auflösung ist ein Kauf nicht mehr ratsam. Grundsätzlich gilt: Je mehr Prozessorkerne eine CPU besitzt, und je höher die Taktrate, desto besser. Sinnvoll sind Tablets mit mindestens zwei Prozessorkernen zu je 1 GHz. Auch sollte der RAM, der Arbeitsspeicher groß genug sein, damit alle Apps flüssig laufen. Empfehlenswert sind 1-2 GB RAM. Dagegen sind Grafikkarte und Speicher bei einem Tablet eher vernachlässigbar. Natürlich gilt auch hier: Je mehr, desto besser, aber dafür sind Tablets in der Regel nicht gebaut. 10 GB Speicher bzw. eine Taktrate von 400 MHz reichen üblicherweise. Wichtig ist natürlich auch, wie der Internetempfang geplant ist. Es gibt Tablets, die nur WLAN empfangen können, Tablets mit USB-Anschlüssen für USB Modems und Tablets mit integriertem Modem. Letztere gibt es mit LTE- oder 5G-Modul.

Mobiles Internet ermöglicht es dir von überall, wo es Netzabdeckung gibt (und heutzutage gibt es die fast überall) ins Internet einzusteigen. So kannst du streamen und surfen, wo du willst. In unserem Tarifvergleich auf tarife.at findest du den besten und günstigsten Tarif für mobiles Internet.

Internet für unterwegs bedeutet, dass du es überall nutzen kannst. Sowohl im Park, am Strand, wo auch immer du möchtest. Mobiles Internet gibt es in zahlreichen Varianten, ganz je nachdem wieviel du wo und wann nutzen möchtest. Bevor es verwirrend wird, fangen wir mit der Hardware an. Es gibt mehrere Möglichkeiten um das Internet unterwegs nutzen zu können, aber alle nutzen das Mobilfunknetz:

  • Surfsticks: Die kleinen USB Modems benötigen nur eine SIM-Karte mit einem Datentarif, das Netz finden sie von allein. Strom bekommen sie über das Gerät, mit dem du ins Internet gehst. Sie werden vor allem mit Laptops und Tablets betrieben. Praktischerweise funktionieren sie überall, wo du auch Handyempfang hast.
  • Tablet mit integriertem Router: Tablets gibt es mit und ohne integriertem Router. Die mit benötigen nur eine SIM-Karte mit einem Datentarif. Mehr dazu auch in unserem Ratgeber zum Internet für Tablets.
  • Internet Cube: Wenn du mit mehreren Geräten gleichzeitig ins Internet möchtest, ist auch ein WLAN Würfel sinnvoll. Dieser benötigt nur einen Stromanschluss, ins Netz wählt er sich selbst ein. Auch hier benötigst du einen Datentarif.
  • Handyinternet: Natürlich kannst du dir auch über das Handy einen Hotspot für andere Geräte erstellen. Wenn dein Handyvertrag genug Datenvolumen und Datengeschwindigkeit hat, ist das gar nicht so übel, meist aber ein wenig langsamer.

Du kannst unterwegs auch öffentliche WLAN Hotspots nutzen. Freies WLAN birgt aber leider immer die große Gefahr, sich einen Handyvirus einzufangen oder gar Opfer von Datendiebstahl zu werden. Online Banking oder ähnliches sollte damit definitiv nicht betrieben werden. Auch Passwörter jeder anderen Anwendung, bei der man seine Benutzerdaten eingibt, können durch Hacker ausgelesen werden.