Handy im Urlaub - 8 Tipps

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzÀhlen. Diese schönen Erinnerungen will man selbstverstÀndlich mit seinen Lieben teilen, weswegen man Familie und Freunde anruft, ihnen SMS und MMS schickt, aber auch die Bilder auf Instagram und Facebook hochlÀdt.

Doch Achtung: Hier sollte man sich gut ĂŒber Roaming und Auslandstelefonie schlau gemacht haben, sonst droht mitunter eine hohe Rechnung. Außerdem geben wir euch Tipps, damit euch das Handy im Urlaub weder gestohlen wird noch kaputt geht.

Daher hier unsere Urlaubstipps fĂŒrs Handy, damit euch immer die Sonne lacht: 🌞

1. Auf Roaming und Auslandstelefonie achten 🌐

ZunÀchst einmal zum Unterschied von Roaming und Auslandstelefonie: Wenn du im Ausland dein Handy einschaltest, wÀhlt es sich in ein fremdes Netz ein. Wenn du dann anrufst, nutzt du Roaming. Wenn du hingegen von zu Hause aus jemanden anrufst, der sich im Ausland befindet, nutzt du Auslandstelefonie.

Teure Urlaubstelefonie

Je nachdem wo du Urlaub machst, kann es unterschiedlich teuer sein. Eine Minute Telefonie kann mehrere Euro kosten – das lĂ€ppert sich auch bei einem kurzen GesprĂ€ch zu einem hohen Betrag auf der Rechnung. Besonders auf Kreuzfahrtschiffen, FĂ€hren und im Flugzeug muss man extrem aufpassen, da hier durch die Satellitenverbindungen sehr hohe Preise verrechnet werden können.

Minuten in Österreich und der EU

Achte daher ob dein Tarif Roaming inkludiert. Viele Tarife sind mit einer bestimmten Anzahl Minuten „in Österreich und der EU“ ausgeschrieben. Das bedeutet, dass du sowohl in Österreich als auch in jedem EU-Land deine Inklusiveinheiten (zum Beispiel 1.000 Minuten) ohne zusĂ€tzlichen Kosten nutzen kannst. Achte hier aber genau darauf, welche LĂ€nder inkludiert sind.

Auslandstarife

Die meisten Tarife haben keine Auslandseinheiten. Wenn du deine Freunde anrufst, die sich gerade im Urlaub im Ausland befinden, kann das richtig teuer werden. Solltest du nicht auf GesprĂ€che verzichten wollen, lohnt es sich ein Zusatzpaket fĂŒr das jeweilige Land zu buchen. Achtung: Damit sich das Zusatzpaket nicht automatisch verlĂ€ngert, musst du es wieder abbestellen.

Mobilbox abbestellen đŸ“«

Du hast an alles gedacht, das Handy nicht benutzt und hast trotzdem eine Riesenrechnung? Das kann daran liegen, dass dir jemand auf die Mobilbox gesprochen hat. Daher unser Tipp: Mobilbox ausschalten. Dies kannst du per GSM Code oder in den Einstellungen erledigen.

2. Urlaubsgeld sparen mit gĂŒnstigerem Tarif 💾

Mit einem teuren Tarif in der Tasche belastest du deine Geldbörse erheblich. Blöd ist auch, wenn dein Tarif Roaming gar nicht unterstĂŒtzt. Sinnvollerweise solltest du dir daher schon vor Urlaubsantritt einen neuen Handyvertrag zulegen. Und wenn das Urlaubsgeld reicht, vielleicht auch gleich ein neues Handy, mit dem man schöne Fotos machen kann? đŸ“±

In unserem Tarifvergleich auf tarife.at kannst du dir den perfekten Tarif fĂŒr den Urlaub und danach suchen. Achte darauf, dass Roaming möglich ist, damit du das Handy auch im Ausland nutzen kannst. Dies kannst du im Reiter „Roaming möglich“ einstellen. Dort kannst du auch entscheiden, ob Datenroaming, also Roaming fĂŒr das Internet möglich ist.

Wertkartenhandy fĂŒr den Urlaub

Eventuell zahlt sich auch ein schneller Wertkartentarif nur fĂŒr den Urlaub aus, bei dem du völlige Kostenkontrolle behĂ€ltst. Denn hier können dir keine unerwarteten Kosten auflauern. Wenn das Guthaben verbraucht ist, kann dir nichts weiter abgebucht werden. Und wenn du einen Tarif ohne Bindung wĂ€hlst, musst du ihn nach deinem Urlaub nicht weiter behalten. Mit einem zusĂ€tzlichen gĂŒnstigen Handy ist es auch nicht so tragisch, falls es gestohlen werden sollte oder kaputt geht. Hier findest du deinen gĂŒnstigen Wertkartentarif.

3. Hitze und KĂ€lte vermeiden ☀❄

Du liegst gern stundenlang in der Sonne? Dein Handy leider nicht. Sowohl dem Display als auch dem Akku tut direkte Sonneneinstrahlung gar nicht gut. Daher solltest du darauf achten, dass es nicht zu heiß wird und es niemals direkt in der Sonne liegen lassen. Stecke es besser in die Tasche oder unter das Handtuch. Und vergiss die Sonnencreme fĂŒr deine Haut nicht.

Im Winterurlaub, oder falls es dich eher in den Norden zieht, gilt zu bedenken: Auch tiefe Temperaturen mit großer KĂ€lte sind fĂŒr deinen Akku sehr schĂ€dlich. Auch davor sollte dein Handy geschĂŒtzt werden.

4. Am Strand: Wasser und Sand vermeiden đŸ–ïž

Sand im Getriebe macht uns alle unrund – doch dein Handy wird davon kaputt. Achte darauf, dass kein Sand oder Schmutz in das GehĂ€use kommt. Es gibt eigene Gummistoppel, mit denen man die AnschlĂŒsse des Handys verschließen kann.

Wenn dein Handy nicht gerade wasserfest ist, solltest du auch aufpassen, dass kein Wasser eindringt. Schon ganz wenig FlĂŒssigkeit reicht und die Elektronik schmort wegen eines Kurzschlusses durch.

Zur Not kann man das Handy auch in einen Gefrierbeutel stecken und den Zipp oben verschließen. Schon ist das Handy gĂŒnstig gegen Schmutz, Spritzwasser und Sand geschĂŒtzt.

5. Achtung, Diebe 😠

Besonders Ă€rgerlich ist auch ein Diebstahl, daher gib stets acht darauf, wo sich dein Handy befindet. Lass es nicht unbeaufsichtigt liegen. Außerdem solltest du es bei Selfies so halten, dass es dir nicht einfach aus der Hand geschnappt werden kann. Eventuell hilft auch ein Handyband, das sich am Handy oder der HĂŒlle befestigen lĂ€sst.

Wenn du am Strand bist, lass es besser in der Tasche oder lege zumindest Kleidung darĂŒber. Achte darauf, dass der PIN deiner SIM-Karte und deine Displaysperre aktiviert sind. So hat ein Dieb zumindest nicht alle deine Bilder und kann auch nicht teuer telefonieren.

Mit einer Antivirussoftware kann man im Ernstfall das Handy orten, sperren und Daten löschen.

6. Stecker mitnehmen 🔋

Dein Handy piepst schon und der Akku ist auf unter 5%? Dann ist es wirklich Ă€rgerlich, wenn der Stecker nicht in die Steckdose passt. Nimm daher einen Universalstecker oder Adapter mit. Diese sind im Baumarkt oder Online-Handel oft sehr gĂŒnstig zu haben und brauchen nicht viel Platz im UrlaubsgepĂ€ck. Bei Fernreisen empfiehlt sich auch darauf zu achten, welche Spannung die Stromleitung vor Ort hat.

7. Auf Datenverbrauch achten 📈

Datenroaming kann richtig teuer sein, daher nutze besser das WLAN im Hotel oder am Campingplatz. Wenn du viel unterwegs bist, kannst den Datenaustausch, auch mobile Daten genannt, im Drop Down MenĂŒ ausschalten (dafĂŒr musst du nur am Displayrand oben herunterwischen). Ist das Symbol bunt hinterlegt, ist es aktiviert. Ist es grau, ist es deaktiviert.

Automatische Updates stoppen

Du solltest schon vor Urlaubsantritt alle automatischen Updates und Aktualisierungen deaktivieren. Diese fressen viel Datenvolumen, daher ist es sinnvoll darauf im Urlaub zu verzichten.

Anrufe ĂŒber Internet

Um Telefonkosten zu sparen, lohnt es sich auf Internettelefonie umzusteigen. Mit Skype, WhatsApp oder dem Facebook Messenger kann man sich dazu auch gleich per Videotelefonie sehen. Da Videotelefonie aber einen sehr hohen Datenverbrauch hat, sollte man das ausschließlich im WLAN des Hotels oder Campingplatzes abwickeln.

Karten offline herunterladen đŸ—ș

Karten fĂŒr eine Stadt kann man bereits zu Hause herunterladen. Das spart Datenvolumen, wenn man Google Maps benötigt um sich zurechtzufinden.

8. Daten zur Hand haben 📝

Die PIN drei Mal falsch eingegeben, doch der PUK liegt zu Hause? Damit du dich nicht selbst aussperrst, sollten alle wichtigen Daten des Handys, wie zum Beispiel IMEI, PIN und PUK auf einem Zettel getrennt vom Handy (idealerweise im Pass oder bei anderen Dokumenten) aufbewahrt werden.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

HĂ€ufige Fragen

Roaming (aus dem Englischen Verb „roam“ – zu Deutsch herumstreunen, wandern, streunen) bezeichnet die FĂ€higkeit, sich in ein anderes Mobilfunknetz als das Heimnetz einzuwĂ€hlen. Meistens sprechen wir von internationalem Roaming, das einfacher ausgedrĂŒckt die Handynutzung im Ausland bezeichnet, da dort das Heimnetzwerk nicht verfĂŒgbar ist. Zu unterscheiden ist außerdem aktives und passives Roaming: Ersteres tritt ein, wenn man selbst im Ausland einen Anruf tĂ€tigt oder eine SMS abschickt; Letzteres, wenn man sich im Ausland befindet und einen eingehenden Anruf erhĂ€lt. Bei beiden Arten entstehen unterschiedliche Kosten – welche das sind, kannst du auf tarife.at bei deinem Handytarif nachlesen. Solltest du Roamingeinheiten benötigen, kannst du dort auch gezielt nach gĂŒnstigen Tarifen suchen. Wenn du mehr zum Thema Roaming erfahren möchtest, findest du weitere Infos hier.

Nein, das ist Roaming. Auslandstelefonie sind die GesprĂ€che ins Ausland, also zum Beispiel von Österreich nach Italien.

Auslandstelefonie bedeutet, dass du ins Ausland anrufst, also zum Beispiel von Österreich in die Schweiz. Bei der Auslandstelefonie befindest du dich im Netz deines Anbieters und rufst einen Teilnehmer außerhalb der Landesgrenzen an, der sich in einem nicht-österreichischen Netz aufhĂ€lt.

Davon zu unterscheiden ist das Telefonieren im Ausland – dieses wird Roaming genannt. Telefonieren im Ausland bedeutet, du bist in einem fremden Netz außerhalb Österreichs und rufst zum Beispiel einen Teilnehmer in Österreich an.

Weiche doch auf einen gĂŒnstigen Wertkartentarif mit einem billigen Handy aus. Sollte es gestohlen werden, können dir keine weiteren Kosten entstehen und wenn es kaputt wird, ist das zumindest weniger schlimm, als bei einem teuren Handy. Achte nur darauf, dass der Tarif roamingfĂ€hig ist.