TV

Ob über LED-Fernseher, LCD-Fernseher, Plasmafernseher oder den alten Röhrenfernseher: Fernsehen macht uns allen einfach Spaß. Dabei kommt die Abkürzung TV von Television, zu Deutsch also etwa „Übertragungssehen“. Bei dieser Übertragung unterscheidet man Terrestrisches Fernsehen, Satellitenfernsehen und Kabelfernsehen . Beim Terrestrischen Fernsehen erfolgt der Empfang über eine Antenne, beim Satellitenfernsehen über ein namensgebendes Satellitensignal, das aus der geostationären Umlaufbahn gesendet wird. Beim Kabelfernsehen kommt das Signal via Kabel.

Viele Sender

Wer Fernsehen über Kabel oder DSL bezieht, kann eine besonders große Anzahl an Sendern, auch HD-Sender, empfangen. Zusätzliche Pakete des Bezahlfernsehens (Pay TV) decken nahezu jeden Wunsch ab, aber auch freie Sender sind oft auf ein Publikum spezialisiert. Wer will kann daher nur Sport sehen, lauter Dokumentationen oder den ganzen Tag Romantikserien – je nach Gusto. Manche hingegen haben eine bunten Mix.

Streaming

Wenn du hingegen lieber dein eigener Programmchef bist, bleibt dir auch die Möglichkeit von Video-on-Demand, auch Streaming genannt. Im Unterschied zum klassischen Fernsehprogramm bestimmst du hier selbst welche Sendung du wann sehen willst und kannst aus vielen tausend Filmen und Serien wählen. Beim klassischen Fernsehen gibt es hingegen ein festes Programm, das für den Nutzer unbeeinflussbar bleibt.

Jeder österreichische Haushalt muss Rundfunkgebühren an die GIS bezahlen, sobald ein empfangsfähiges Fernseh- oder Radiogerät in der Wohnung aufgestellt ist. Dabei ist unerheblich, ob und wie oft das ORF-Programm angesehen wird. Zusätzlich dazu gibt es Sender, die nur gegen eine Gebühr angeschaut werden können, diese nennt man oft auch Pay TV (Bezahlfernsehen).

Jetzt Fernseh Tarif finden

tarife.at findet den besten Fernseh Tarif für dich

Häufige Fragen zum Thema TV

Das hängt stark von der Übertragungsart ab. Mittels Terrestrischem Fernsehen kannst du (abhängig vom Standort) bis zu 15 freie Sender empfangen, über Satellit rund 60 freie Programme und mit Kabelempfang weit über 100.

Es gibt viele verschiedene Arten von PayTV, das über Kabelfernsehen , Satellitenfernsehen oder Internet empfangen werden kann. Die Sender und Plattformen sind oft auf ein bestimmtes Publikum zugeschnitten, so gibt es zum Beispiel eigene Spielfilmsender, Sci-Fi-Sender, Bollywoodsender, Romantiksender, Sportsender und vieles mehr.

Beim klassischen oder linearen Fernsehen ist der Programmablauf fest durch den Sender vorgegeben. Möchte ein Seher eine bestimmte Sendung sehen, muss er zur passenden Uhrzeit aufdrehen. Beim Streaming entscheidet man selbst, wann welche Sendung läuft.

Ja, es gibt Sender, die ihr Programm in unterschiedlicher Auflösung senden, sowohl in HD als auch in SD. Bei den meisten Sendern ist es dadurch gekennzeichnet, dass neben dem Namen des Senders noch „HD“ steht.

Jeder österreichische Haushalt, der ein empfangsbereites Fernsehgerät zu Hause hat, muss Rundfunkgebühr an die GIS zahlen. Zusätzlich können Gebühren für Kabelanschluss oder Zusatzpakete des Bezahlfernsehens (Pay TV) anfallen.

Der Unterschied liegt in der Auflösung des Bildes. HD ready ist kein echtes HD (High Definition), sondern noch ein SD-Format (Standard Definition). Full HD bietet eine fast doppelt so hohe Auflösung wie SD. Ultra HD ist sogar vier Mal so auflösend wie Full HD.

Gerade Kabelfernsehen bietet eine riesige Anzahl an Sendern. Es stehen dir, je nach ausgewähltem Tarif, oft weit über hundert verschiedene Programme zur Verfügung.

Ja, bei den meisten Anbietern ist es durchaus möglich nur ein Paket zu buchen. Doch aufgepasst: Oftmals gibt es Vergünstigungen und Kombi-Angebote, wenn du alles von einem Anbieter beziehst. Im Tarifvergleich auf tarife.at kannst du angeben, ob du bereits Kunde bei einem Anbieter bist, sodass wir für dich wirklich immer den günstigsten Preis finden.

Kabelfernsehen bietet die größte Senderauswahl. Zusätzlich kannst du über den Kabelanschluss auch Festnetztelefonie und Kabelinternet bekommen. Viele Anbieter haben für solche Kombinationen extra Angebote.

Höchstwahrscheinlich ja, denn sobald ein empfangsbereites Rundfunkgerät in einem geschlossenen Raum vorhanden ist, müssen dafür Rundfunkgebühren entrichtet werden. Dabei ist unerheblich, ob Programme des ORF angesehen werden oder nicht. Unter bestimmten Voraussetzungen, wie etwa sehr geringes Haushaltseinkommen, Pflegegeld, Bezug der Studienbeihilfe oder Mindestpension, kann um Befreiung von den Rundfunkgebühren angesucht werden.

Nein, das Analogsignal wurde 2011 eingestellt. Der Empfang ist nur noch über Digitalsignal möglich.

Zapping oder Zappen nennt man das Weiterschalten von einem Fernsehsender zum nächsten.

Beim Fernsehen handelt es sich um eine Übertragung durch elektromagnetische Wellen, die Daten für Bild und Ton beinhalten. Dabei kann mittels analogem oder digitalem Signal gesendet werden. Der Unterschied liegt darin, wie die Übertragung funktioniert. Im Gegensatz zum Digitalsignal ist das analoge Signal nämlich stufenlos und werden direkt übermittelt. Beim Digitalsignal wird es in einen Binärcode umgerechnet.

Für die Digitalisierung werden Bild- und Ton aber nicht nur umgewandelt, sondern dabei auch komprimiert. Darum kann über die gleiche Bandbreite viel mehr Information gesendet werden. So ist eine bessere Bildqualität als beim Analogsignal möglich und auch, dass mehr Sender ihre Programme ausstrahlen können.