Kostenkontrolle

Kostenkontrolle beim Handy bedeutet, dass du immer genau abschätzen kannst, wieviel du für monatliche Telefonie, SMS und Internetnutzung ausgibst. Entweder, weil du durch eine fixe Kostengrenze vor höheren Ausgaben geschützt bist, oder weil du frühzeitig auf ungewöhnlich hohen Verbrauch hingewiesen wirst.

Immer das Gleiche

Wer sein Handy innerhalb des Datenvolumens und der Freieinheiten nutzt, zahlt monatlich immer den gleichen vorgesehenen Betrag. Die Kosten sind daher vorhersehbar und es lauern keine bösen Überraschungen. Das Gegenteil davon ist die Kostenfalle, bei der unvorhergesehen ein hoher Betrag fällig wird.

Kostengrenze

Bei einer Kostengrenze kannst du üblicherweise selbst festlegen, welchen Geldbetrag du pro Monat maximal für deine Handynutzung zahlen möchtest. Sobald dieser Betrag erreicht ist, sperrt dein Mobilfunkanbieter alle Dienste, die dich Geld kosten würden. Das inkludiert das Versenden von SMS, das Surfen im Internet sowie aktive Telefonie, also wenn du jemanden anrufst.

Kostenkontrolle durch Wertkarte

Ein Wertkarten- oder auch Prepaid Handy bietet große Kostenkontrolle. Denn mehr, als der Betrag, der aufgeladen wurde, kann niemals abgebucht werden. Im schlimmsten Fall ist einfach Schluss mit Anrufen und SMS schreiben. Glücklicherweise kannst du aber noch immer angerufen werden und SMS bekommen. Wer eine monatliche Chat Flatrate hat, kann sogar über Instant Messaging (wie WhatsApp) weiter Nachrichten schreiben.

Daher eignet sich ein Prepaid Handy besonders, wenn du kein regelmäßiges Einkommen hast, Probleme mit der Bonität oder aber einfach auf Nummer sicher gehen möchtest. Im Gegensatz zu einem Vertragshandy können bei einem Wertkartenhandy keine hohen Rechnungen ins Haus flattern, wie zum Beispiel mehrere tausende Euro durch Roaming.

Kostenkontrolle durch Anbieter

Viele Anbieter senden dir eine Nachricht, sowie dein festes Datenvolumen überschritten ist oder du einen gewissen Prozentsatz verbraucht hast. Dies lässt sich oft auch in der App oder auf der Webseite des Anbieters einstellen. Manche Anbieter geben dir dabei auch die Möglichkeit eine Kostengrenze einzustellen. Damit kannst du eine Höchstgrenze eingeben, ab der das Handy dann gesperrt ist.

Kostenkontrolle Datenvolumen

Auch auf vielen Handys selbst kann man eine Datenvolumengrenze einstellen. Doch Achtung, hier kann die Verrechnung deines Anbieters auf Grund der Taktung eventuell von der Zählung deines Handys abweichen. Im Streitfall gilt aber immer die Angabe des Anbieters.

Kostensicherheit durch Flatrates

Auch mit Flatrates lässt sich viel Kostensicherheit gewinnen. Wer zum Beispiel viel streamt, und sowieso einen hohen Verbrauch an GB hat, für den zahlt sich unlimitiertes Internet am Handy aus. Durch eine solche Datenflatrate können keine weiteren Kosten durch Internetnutzung entstehen.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Kostenkontrolle

Der Vorteil der Wertkarte liegt vor allem in der völligen Kostenkontrolle. Da keine Abbuchung von deinem Konto erfolgt, kannst du nur die Einheiten verbrauchen, die auf deine Wertkarte geladen sind. Damit brauchst du dich nicht vor riesigen Rechnungen fürchten, du weißt ja, wieviel du ausgegeben hast.

Das kommt darauf an, wie stark du bestimmte Einheiten nutzt. Für einen Vieltelefonierer kann eine Sprach-Flatrate günstiger sein, als wenn die Minuten einzeln abgerechnet werden. Für jemanden, der nur wenig telefoniert, würde sie sich vermutlich nicht auszahlen.

Ein Abo, das hohe Kosten mit sich zieht, nennt man eine Abofalle. Oft sind diese auch nur schwer zu kündigen.

Die Kostengrenze oder das Kostenlimit begrenzt, wieviel du höchstens ausgeben möchtest. Wenn du also zum Beispiel die Kostengrenze auf 60 Euro setzt, und ins Ausland fährst, wirst du benachrichtigt, sobald deine Rechnung mehr ausmachen würde. Eine Kostengrenze ist eine strenge Form der Kostenkontrolle, damit keine unvorhergesehen hohen Rechnungen auf dich zukommen.

Kostenkontrolle beim Handy bedeutet, dass du immer genau abschätzen kannst, wieviel du für monatliche Telefonie, SMS und Internetnutzung ausgibst. Wer sein Handy innerhalb des Datenvolumens und der Freieinheiten nutzt, zahlt monatlich immer den gleichen vorgesehenen Betrag. Die Kosten sind daher vorhersehbar und es lauern keine bösen Überraschungen. Das Gegenteil davon ist die Kostenfalle, bei der unvorhergesehen ein hoher Betrag fällig wird.