Internetverbindung

Der Weg ins World Wide Web wird Internetzugang, Internetanschluss oder Internetverbindung genannt. Es ist eine Verbindung, die sich über Modem und Router in ein Netz einwählt und damit auf fremde Netzwerke zugreifen kann.

Internetverbindung herstellen

Internetzugang kann als Festnetzanschluss (Kabel oder DSL) über ein Kabel oder als mobiles Internet über das Mobilfunknetz (auch Handynetz) empfangen werden. Hierfür werden Kabelmodem, DSL-Modem, Surfsticks oder ein Internetwürfel verwendet.

Zusätzlich dazu benötigst du einen Internettarif. Diesen kannst du ganz einfach über tarife.at vergleichen. Damit du nicht mehr bezahlst, als nötig, listen wir alle Tarife nach dem Effektivpreis sortiert auf.

Internetverbindung auswählen

Welchen Internettarif du benötigst, kommt darauf an, wieviel Datenverbrauch und Datengeschwindigkeit du verbrauchst. Über den Daumen gilt: Wer das Internet vor allem für Social Media nutzt, in normaler Auflösung streamt und nur selten große Dateien hoch- oder runterlädt, wählt am besten eine Bandbreite von 20 – 40 Mbit/s im Download. Wer häufig in bester Qualität (zum Beispiel Videos in UHD) streamt oder große Mengen in und von Clouds lädt, wird eher zwischen 40 – 75 Mbit/s Download Speed benötigen. Gamer, die eine niedrige Latenz für schnelle Reaktion im Spiel brauchen und nicht ewig auf ihre Patches warten wollen, benötigen mindestens ab 75 Mbit/s im Download Speed. Hier sollte es auch unbedingt ein Kabel- oder DSL-Anschluss sein. Mehr dazu in unserem Ratgeber Internet für Gamer.

Nun darf man aber keinen Mittelwert nehmen, sondern sollte diese Werte in etwa pro Person rechnen. Also zum Beispiel werden drei Zocker, die viel streamen gemeinsam lieber einen Zugang mit 125-250 Mbit/s oder mehr nehmen. Während zwei Wenignutzer auch gemeinsam mit 30 Mbit/s auskommen werden. Wenn unter einem Dach verschiedene Nutzer wohnen, wo zum Beispiel einer viel in UHD streamt, einer ständig am PC ist und einer nur gelegentlich Serien schaut, werden 50 – 150 Mbit ausreichen, um alle glücklich zu machen.

Internetverbindung testen

Wenn du deine Internetverbindung testen möchtest, kannst du dies über unsere unabhängigen SpeedTest und die SpeedMap. Im SpeedTest findest du die Geschwindigkeit deiner bestehenden Internetverbindung heraus. Wir verraten dir hier auch, ob du mit einem anderen Tarif mehr herausholen könntest. Mit der SpeedMap kannst du herausfinden, wie schnell die Netze bei dir vor Ort ausgebaut sind.

Internetverbindung verbessern

Die Internetverbindung lässt sich durchaus auch verbessern, und zwar ganz ohne teuren Schnickschnack wie einen Internet Booster. Wir haben die nützlichsten 10 Tipps für schnelleres Internet in einem Ratgeber zusammengestellt.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Internetverbindung

Surfstick ist die weniger technische Bezeichnung von USB Modems. Diese werden in den USB Anschluss des Tablets oder Laptops gesteckt, um das Gerät mit dem Internet zu verbinden. Die Bezeichnung kommt daher, weil man damit im Internet surfen kann.

Damit der Surfstick ins Internet findet, benötigst du einen Datentarif. Diesen findest du natürlich in unserem Tarifvergleich auf tarife.at unter mobiles Internet.

Gratis WLAN Hotspots sind vor allem in Restaurants, Cafés, Flughäfen, Einkaufszentren, Büchereien, Bahnhöfen zu finden. Verstärkt werden in Österreich auch in Gemeindeämtern und Jugendzentren Gratis-WLAN Punkte errichtet. Diese werden seit 2018 durch das Wifi4EU Förderungsprogramm der EU finanziert.

Wann immer du einen Link anklickst, oder eine Webadresse (auch URL genannt) in deinen Browser eingibst, fragt dein Computer im Internet um diese Informationen an. Ein DNS Server wandelt diese Adresse in eine IP Adresse um, die aus vier Blöcken bestehen, von denen jeder eine Zahl zwischen 0 und 255 hat.

Es gibt daher nur rund 4 Milliarden Kombinationen – viel, viel weniger, als es Geräte gibt, die mit dem Internet verbunden sind. Zu Beginn des Internets hat man schlicht nicht damit gerechnet, wieviele Nutzer es einmal haben würde. Weil es daher zu wenig IP Adressen gibt, nutzt man DynDNS und NAT: Vereinfacht gesagt werden damit verschiedene Nutzer einer gemeinsamen IP-Adresse zugeordnet.

Nun können die Datenpakete von dir zur Webseite, die du aufrufen möchtest, angefragt werden und zu dir zurückkommen: Die Webseite öffnet sich und du kannst sie sehen.

Der Weg ins World Wide Web wird Internetzugang, Internetanschluss oder Internetverbindung genannt. Es ist eine Verbindung, die sich über Modem und Router in ein Netz einwählt und damit auf fremde Netzwerke zugreifen kann.

Internetzugang kann als Festnetzanschluss (Kabel oder DSL) über ein Kabel oder als mobiles Internet über das Mobilfunknetz (auch Handynetz) empfangen werden. Hierfür werden Kabelmodem, DSL-Modem, Surfsticks oder ein Internetwürfel verwendet. Zusätzlich dazu benötigst du einen Internettarif. Diesen kannst du ganz einfach über tarife.at bekommen. Damit du nicht mehr bezahlst, als nötig, listen wir alle Tarife nach dem Effektivpreis sortiert auf.

Die Internetverbindung, auch Internetzugang genannt, ist eine Verbindung über DSL, Kabel oder Mobilfunk, die einen Austausch von Daten ermöglicht. Meist ist damit eine Breitband – Verbindung gemeint.

Dies funktioniert meist in drei Schritten:

  • Modem anschließen: Verbinde dein DSL-Modem (auch oft nur Router genannt) mit der Telefondose und versorge ihn mit Strom. Nun sollten Lämpchen aufblinken.
  • Computer anschließen: Verbinde das DSL-Modem mittels Netzwerkkabel mit deinem Computer. Solltest du kein Kabel verwenden können oder keinen Computer haben, kannst du dich auch über WLAN verbinden.
  • Verbindung herstellen: Üblicherweise ist alles so vorkonfiguriert, dass du gleich auf die Seite deines Anbieters geleitet wirst. Hier gibst du die Zugangsdaten ein und kannst die einloggen.

In zwei einfachen Schritten kannst du über Kabel ins Internet:

  • Modem anschließen: Verbinde dein Kabel-Modem (auch Router) mit der Steckdose und der Kabeldose. Meist ist an diese auch der Fernseher angeschlossen.
  • Verbindung erstellen: Verbinde nun über ein Netzwerkkabel oder WLAN das Endgerät, mit dem du ins Internet gehen möchtest und gib deine Zugangsdaten ein.

Mit drei Schritten kommst du über LTE oder 5G ins Internet:

  • SIM einlegen: Lege die SIM-Karte in den Router (Internetwürfel) oder einen Surfstick.
  • Router/ Surfstick einschalten: Versorge den Router mit Strom bzw. stecke den Surfstick an. Das Mobilnetz finden diese von alleine.
  • Zugangscode eingeben: Du musst nun mit einem Endgerät (PC, Tablet, etc.) zugreifen und wirst auf die Seite deines Anbieters umgeleitet. Hier musst du deine Zugangsdaten eingeben. Schon kannst du lossurfen.

Achtung: Solltest du einen Wertkartentarif haben, ist zuvor eine Registrierung notwendig.

Welchen Internettarif du benötigst, kommt darauf an, wieviel Bandbreite du verbrauchst.

Über den Daumen gilt: Wer das Internet vor allem für Social Media nutzt, in normaler Auflösung streamt und nur selten große Dateien hoch- oder runterlädt, wählt am besten eine Bandbreite von 20 – 40 Mbit/s im Download.

Wer häufig in bester Qualität (zum Beispiel Videos in UHD) streamt oder große Mengen in und von Clouds lädt, wird eher zwischen 40 – 75 Mbit/s Download Speed benötigen.

Gamer, die eine niedrige Latenz für schnelle Reaktion im Spiel brauchen und nicht ewig auf ihre Patches warten wollen, benötigen mindestens ab 75 Mbit/s im Download Speed. Hier sollte es auch unbedingt ein Kabel- oder DSL-Anschluss sein. Mehr dazu in unserem Ratgeber Internet für Gamer.

Nun darf man aber keinen Mittelwert nehmen, sondern sollte diese Werte in etwa pro Person rechnen. Also zum Beispiel werden drei Zocker, die viel streamen gemeinsam lieber einen Zugang mit 125-250 Mbit/s oder mehr nehmen. Während zwei Wenignutzer auch gemeinsam mit 30 Mbit/s auskommen werden. Wenn unter einem Dach drei verschiedene Nutzer wohnen, wo zum Beispiel einer viel in UHD streamt, einer ständig am PC ist und einer nur gelegentlich Serien schaut, werden 50 – 150 Mbit ausreichen, um alle glücklich zu machen.