WMAN

WMAN ist ein Standard zur drahtlosen Datenübertragung für das Metropolitan Area Network (MAN). Es bietet Breitband-Zugangsnetze per Funktechnik ohne eine leitungsbasierte Infrastruktur.

Es bietet eine drahtlose Alternative zum kabelgebundenen DSL oder Kabel. Während WLAN vor allem für den Innenbereich konzipiert wurde, ist WiMAX vor allem für den Außenbereich gedacht. Damit vernetzbar sind sowohl mobile Endgeräte als auch fest stehende.

Was WiFi für WLAN ist, entspricht WiMAX bei WMAN. Es handelt sich bei WiMAX um eine Zertifizierung, also einen Markennamen, doch es wird meist synonym mit WMAN verwendet.

WiMAX steht für Worldwide Interoperability for Microwave Access. Die IEEE definiert den Standard mit dem wesentlich weniger klanghaften Namen IEEE 802.16.

Aufbau eines WMAN

Ein WMAN besteht aus einer Basisstation eines Providers und mehrerer Subscriber-Stationen der Nutzer, die miteinander verbunden sind. Diese kommunizieren verschlüsselt über Funk.

Es sind unter Idealbedingungen Entfernungen von bis zu 50 Kilometer möglich und bis zu 10 Mbit/s. Mit zunehmender Entfernung zur Basisstation reduziert sich jedoch die Geschwindigkeit.

Schnelle Übertragung mit WMAN

Mit WMAN sind hohe Übertragungsraten bei geringer Latenz möglich, die zum Beispiel QoS (Quality of Service) – Funktionen wie Videotelefonie oder andere Echtzeitanwendungen ermöglichen. Sie versorgen einen Bereich ähnlich einer Mobilfunkbasisstation.

Die Übertragung erfolgt im Bereich zwischen 2 und 66 Gigahertz, und operiert daher im Frequenzspektrum von Mikrowellen. Aus Sicherheitsgründen darf die maximale Sendeleistung nur bis zu 30 Watt effektive Strahlungsleistung (EIRP) betragen.

WiMAX vs. Mobilfunkstandards

Zwar ist WiMAX auch als mobile Kommunikationstechnik wie GSM, UMTS und LTE nutzbar, doch hat der Standard auf Grund dieser an Bedeutung verloren. Weiterentwicklungen wird es wohl nicht mehr geben. Auch sind die meisten Endgeräte nicht kompatibel.

Unterschiede zwischen WLAN und WMAN

Sowohl WLAN als auch WMAN sind drahtlose Übertragungsstandards. Während WLAN vor allem in Innenräumen gebräuchlich ist, wird WMAN vor allem außen verwendet. Während das WLAN theoretisch bis zu 500 Meter reichen kann, erreicht das WMAN eine Maximaldistanz von 50 Kilometer.

Ein WLAN wird vor Ort von einem Router gespeist, der mittels Mobilfunk- oder Festnetzinternet verbunden ist. Das WMAN hingegen ist drahtlos direkt mit der Basisstation verbunden.

Jetzt Internet finden!

tarife.at findet den besten Internet Tarif für dein Zuhause.

Wie schnell sollte es sein?
Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema WMAN

Was ist WiMAX?

WiMAX ist ein Standard zur drahtlosen Datenübertragung für das Metropolitan Area Network (MAN). Da die Funktion dem WLAN ähnlich ist, spricht man hier mitunter auch von WMAN. WiMAX bietet breitbandige Zugangsnetze per Funktechnik ohne eine leitungsbasierte Infrastruktur.

WiMAX steht für Worldwide Interoperability for Microwave Access. Die IEEE definiert den Standard mit dem wesentlich weniger klanghaften Namen IEEE 802.16. Es bietet eine drahtlose Alternative zum kabelgebundenen DSL. Während WLAN vor allem für den Innenbereich konzipiert wurde, ist WMAN vor allem für den Außenbereich gedacht. Damit vernetzbar sind sowohl mobile Endgeräte als auch fest stehende.

Wie funktioniert WiMAX?

Ein WiMAX besteht aus einer Basisstation eines Providers und mehrerer Subscriber-Stationen der Nutzer, die miteinander verbunden sind. Diese kommunizieren verschlüsselt über Funk. Es sind unter Idealbedingungen Entfernungen von bis zu 50 Kilometer möglich und bis zu 10 Mbit/s. Mit zunehmender Entfernung zur Basisstation reduziert sich jedoch die Geschwindigkeit.

Was ist der Unterschied zwischen WLAN und WMAN?

Sowohl WLAN als auch WMAN sind drahtlose Übertragungsstandards. Während WLAN vor allem in Innenräumen gebräuchlich ist, wird WMAN vor allem außen verwendet. Während das WLAN theoretisch bis zu 500 Meter reichen kann, erreicht das WMAN eine Maximaldistanz von 50 Kilometer.

Ein WLAN wird vor Ort von einem Router gespeist, der mittels Mobilfunk- oder Festnetzinternet verbunden ist. Das WMAN hingegen ist drahtlos direkt mit der Basisstation verbunden.

Was ist ein MAN?

Ein regional operierendes Breitband-Telekommunikations-Netzwerk, das mehrere LANs (Local Area Network) verbindet, nennt man MAN (Metropolitan Area Network) auch Stadtnetz oder Campus-Netzwerk. Sie sind besonders für die Übertragung von Videos, Sprache und Daten ausgelegt.

MAN steht für Metropolitan Area Network, zu Deutsch etwa „städtisches Netzwerk“.

Häufig sind Städte und ihr Umland mit einem solchen MAN vernetzt. Ebenso werden aber auch Universitäts-Netzwerke mit dem Begriff bezeichnet. Ihre Ausdehnung kann bis zu 100 Kilometer ausmachen. Mehrere MANs können zu einem überregionalen WAN (Wide Area Network) zusammengeschlossen werden, und diese wiederum zu internationalen Global Area Networks (GAN).

Was ist WMAN?

Ein WMAN ist ein drahtloses, regional operierendes Breitband-Telekommunikations-Netzwerk. Nicht nur erdgebunden, sondern auch über Funk gibt es MAN: Dieses wird Wireless Metropolitan Area Networks (WMAN) genannt. Das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) hat den Standard als IEEE 802.16 herausgegeben.

Diese Technik wird mittels WiMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) realisiert. Dabei arbeiten mehrere WLANs in einem Verbund.