Kabelmodem

Ein Kabel-Modem nutzt die Datenübertragung für Internet, Fernsehen und Telefonie über das Koaxialkabel. (Ein DSL-Modem dagegen nutzt ein Telefonkabel.) Um Kabelfernsehen und Kabelinternet verwenden zu können, benötigst du ein Kabelmodem. Dieses sorgt dafür, dass du mit dem Internet in Verbindung treten kannst.

So funktioniert das Kabelmodem

Via Koaxialkabel werden über das Kabelmodem Signale verarbeitet und in das bzw. aus dem Kabelnetz des Betreibers geleitet. Eine asynchrone Übertragung ermöglicht höhere Download- bei niedrigeren Upload-Geschwindigkeiten - ähnlich wie bei DSL. Vereinfacht gesagt ermittelt das Kabelmodem eine Frequenz und sendet ein Signal, welches über mehre Stufen immer wieder moduliert wird, an das Gegenstück des Kabelmodems beim Kabelnetzanbieter, genannt CMTS (Cable Modem Termination System). Über diese Kommunikation „verständigen“ sich die Modems, bis eine Internetseite aufgerufen werden kann.

Woher bekomme ich ein Kabelmodem?

Bei allen Kabel-Tarifen in unserem Tarifvergleich ist ein Kabelmodem integriert. Du musst dir daher kein eigenes im Fachhandel kaufen, sondern erhältst es bei deinem Anbieter.

Modem und Router

Moderne Modems haben meistens einen Router und einen Netzwerkverteiler (Fast Ethernet Switch) integriert. Diese ermöglichen die Kommunikation zwischen deinem Computer oder Computernetzwerk und dem Internet. Zumeist hat das Modem auch einen Wireless Access Point, mit dem du deine Geräte per WLAN, das heißt kabellos, verbinden kannst.

DOCSIS

Den Standard für die Breitband-Datenübertragung zwischen Kabelmodem und TV-Kabel nennt man DOCSIS oder Data Over Cable Service Interface Specification. Es ermöglicht die TV-Verkabelung auch für Internetnutzung zu erweitern. Dabei wird ein Multiplexverfahren verwendet - das heißt, dass simultan über ein Medium gebündelte Signale versandt werden. Es gibt verschiedene Versionen von DOCSIS.

Jetzt Internet finden!

tarife.at findet den besten Internet Tarif für dein Zuhause

Häufige Fragen zum Thema Kabelmodem

Eine asymmetrische Datenübertragungsrate meint, dass die Downloadgeschwindigkeit um ein Vielfaches höher ist als die Uploadgeschwindigkeit. Wären beide gleich groß, wäre die Datenübertragungsrate symmetrisch.

Kabelinternet bietet die schnellste Internetmöglichkeit. Zusätzlich kannst du über den Kabelanschluss auch Festnetztelefonie und Kabelfernsehen erhalten. Viele Anbieter haben für solche Kombinationen extra Angebote.

Heutzutage sind Modem und Router meist zu einem einzigen Gerät verbaut. Während das Modem via Telefon- oder Kabelleitung die Signale empfängt und sendet, steuert der Router wohin diese Signale im Netzwerk weitergeleitet werden.

Welchen Internettarif du benötigst, kommt darauf an, wieviel Datenverbrauch und Datengeschwindigkeit du verbrauchst.

Über den Daumen gilt: Wer das Internet vor allem für Social Media nutzt, in normaler Auflösung streamt und nur selten große Dateien hoch- oder runterlädt, wählt am besten eine Bandbreite von 20 – 40 Mbit/s im Download.

Wer häufig in bester Qualität (zum Beispiel Videos in UHD) streamt oder große Mengen in und von Clouds lädt, wird eher zwischen 40 – 75 Mbit/s Download Speed benötigen.

Gamer, die eine niedrige Latenz für schnelle Reaktion im Spiel brauchen und nicht ewig auf ihre Patches warten wollen, benötigen mindestens ab 75 Mbit/s im Download Speed. Hier sollte es auch unbedingt ein Kabel- oder DSL-Anschluss sein. Mehr dazu in unserem Ratgeber Internet für Gamer.

Nun darf man aber keinen Mittelwert nehmen, sondern sollte diese Werte in etwa pro Person rechnen. Also zum Beispiel werden drei Zocker, die viel streamen gemeinsam lieber einen Zugang mit 125-250 Mbit/s oder mehr nehmen. Während zwei Wenignutzer auch gemeinsam mit 30 Mbit/s auskommen werden. Wenn unter einem Dach drei verschiedene Nutzer wohnen, wo zum Beispiel einer viel in UHD streamt, einer ständig am PC ist und einer nur gelegentlich Serien schaut, werden 50 – 150 Mbit ausreichen, um alle glücklich zu machen.

Der Kabelinternetanschluss funktioniert über ein Koaxialkabel. Hierbei wird die TV-Verkabelung genutzt. Dieses zweipolige Kupferkabel leitet das elektrische Signal an ein Modem weiter.

Der Router ist ein technisches Gerät, das ein Netzwerk steuert. Er macht eine Verbindung ins Internet möglich. Der Router schickt die Anfragen ins Internet und verteilt dann die Antworten, die wieder zurückkommen, an die richtigen Computer. Er benötigt die richtige IP-Adresse um zu kommunizieren. Dabei kann er entweder über Mobilfunk oder eine Festnetzleitung (DSL, Kabel) mit dem Internet verbunden sein.