Internetradio

Internetradio oder Webradio wird häufig über Apps auf dem Smartphone, über Geräte wie Amazon Echo (Alexa) aber auch von eigenen Radiogeräten empfangen, die mit dem Internet verbunden sind. Internetradiogeräte haben daher meist eine LAN-Kabelbuchse oder können auf ein WLAN-Netz zugreifen.

Sowohl die Geräte als auch die Audio-Sendungen bezeichnet man als Internetradio. Dabei können sowohl Aufzeichnungen als auch Livesendungen gesendet werden. Die Übertragung erfolgt nicht über Rundfunk, sondern über IP, dem Internetprotokoll. Daher ist Internetradio eine Form des Streamings.

Kann ein Gerät ausschließlich über Streaming empfangen, ist es nicht GIS-pflichtig. Kann es auch klassische Radiosendungen empfangen, weil es einen Tuner verbaut hat, musst du dafür Rundfunkgebühren bezahlen, auch wenn du nur Internetradio nutzt.

Vorteile und Nachteile des Internetradios

Der Vorteil am Webradio ist, dass bereits gesendete Sendungen noch einmal wiederholt werden können. So kann man sich zum Beispiel bei vielen Radiosendern, die auch über das Internet empfangbar sind, die Nachrichten noch einmal anhören. Außerdem können internationale Programme empfangen werden.

Leider ist die Klangqualität oft im Vergleich schlecht. Internetradiosendungen häufig mit nur 128 Kbit/s gesendet, während die Empfangsrate über Satellit 320 kbit/s und bei Kulturwellen teilweise sogar 448 kbit/s ausmacht.

Unterschied zwischen Internetradio und Digitalradio

Nicht jedes Digitalradio ist automatisch auch ein Internetradio. Das Digitalradio empfängt den Rundfunk im Sendebereich eines Sendemasten und ist daher regional stark eingegrenzt. Es kann nur die Programme empfangen, die dort gesendet werden. Das Internetradio hingegen kann jede Radiosendung, die im Internet verfügbar ist, empfangen. Es gibt aber Geräte, die beide Arten empfangen können.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Internetradio

Das Digitalradio ist nicht mit dem Internetradio zu verwechseln. Das Internetradio empfängt das Programm über das Internet, und kann weltweit gehört werden. Es ist eine Version von Streaming. Das Digitalradio hingegen empfängt den regionalen Rundfunk über einen Sendemasten. Es benötigt keinen Internetempfang. Viel eher funktioniert ein Digitalradio wie ein altes Analogradio, mit dem Unterschied, dass hier der Empfang nicht direkt analog übermittelt wird. Statt die Audiosignale direkt zu übertragen, werden diese in ein Digitalsignal verwandelt, das heißt sie werden mittels Binärcode umgerechnet und in dieser komprimierten Form übertragen. Das Gerät kann das Digitalsignal wieder in ein Audiosignal übersetzen.

Internetradio oder Webradio wird häufig über Apps auf dem Smartphone, über Geräte wie Amazon Echo (Alexa) aber auch von eigenen Radiogeräten empfangen, die mit dem Internet verbunden sind. Internetradiogeräte haben daher meist eine LAN-Kabelbuchse oder können auf ein WLAN-Netz zugreifen.

Sowohl die Geräte als auch die Audio-Sendungen bezeichnet man als Internetradio. Dabei können sowohl Aufzeichnungen als auch Livesendungen gesendet werden. Die Übertragung erfolgt nicht über Rundfunk, sondern über IP, dem Internetprotokoll. Daher ist Internetradio eine Form des Streamings.

Nein, kann ein Gerät ausschließlich über Streaming empfangen, ist es nicht GIS-pflichtig. Kann es auch klassische Radiosendungen empfangen, weil es einen Tuner verbaut hat, musst du dafür Rundfunkgebühren bezahlen, auch wenn du nur Internetradio nutzt.

Der Vorteil am Webradio ist, dass bereits gesendete Sendungen noch einmal wiederholt werden können. So kann man sich zum Beispiel bei vielen Radiosendern, die auch über das Internet empfangbar sind, die Nachrichten noch einmal anhören. Außerdem können internationale Programme empfangen werden.

Leider ist die Klangqualität oft im Vergleich schlecht. Internetradiosendungen häufig mit nur 128 Kbit/s gesendet, während die Empfangsrate über Satellit 320 kbit/s und bei Kulturwellen teilweise sogar 448 kbit/s ausmacht.