5G in Österreich

5G in Österreich

5G ermöglicht superschnelles Internet und hohe Sprachqualität. Doch was bringt 5G, wo gibt es Empfang und worin liegt der Unterschied zwischen 5G Standalone und Not-Standalone? Wir verschaffen dir einen guten Überblick zum Thema 5G in Österreich.

Du suchst einen 5G Handytarif? Hier findest du deinen 5G Handytarif zum besten Preis.

5G Netze in Österreich

Bis 2025 soll 5G flächendeckend in Österreich verfügbar sein. Dabei werden die Basisstationen vor allem auf bereits bestehenden Sendemasten errichtet. Vorgesehen sind laut Ausbauverpflichtung der RTR rund 3.200 Sendeanlagen.

5G Anbieter 5G Netzabdeckung
A1A1 5G Netzabdeckung
MagentaMagenta 5G Netzabdeckung
DreiDrei 5G Netzabdeckung
Du möchtest wissen, ob bei dir 5G verfügbar ist? Schau doch hier in unsere SpeedMap. Dort findest du die Empfangsergebnisse der unterschiedlichen Netze.

Laut Breitbandatlas sind bereits rund die Hälfte aller Haushalte vom 5G-Netz abgedeckt (Stand Jänner 2021). Dies sorgt für eine verbesserte Versorgung mit Breitbandinternet. Bis 2025 sollen 80 Prozent der Gebiete versorgt sein, die derzeit noch eine schlechte Breitbandanbindung haben.

5G Netzabdeckung der Netzbetreiber

(Stand September 2021)

In Österreich gibt es drei österreichweit operierende Mobilfunknetzbetreiber: A1 Telekom Austria, Magenta Telekom und Hutchison Drei Austria. Zudem hat aber auch der Anbieter spusu (Mass Response) begonnen ein eigenes Netz aufzubauen.

A1 5G Netzabdeckung und Ausbaupläne

Bei A1 gibt es mehr 2.100 5G Stand­orte, mit denen etwa die Hälfte aller Öster­rei­cher mit 5G versorgt werden können. In Wien sind es sogar über 80 Prozent. Darüber hinaus kommen vor allem im Unternehmensbereich kleinere 5G Micro-Cells zum Einsatz, die sowohl private 5G Campus Netzwerke, als auch eine IoT-Versorgung in Betriebsgeländen ermöglichen.

A1 steckt sich ein hohes Ziel: Bereits 2023 möchte man Österreich flächen­deckend mit 5G ausstatten. Auch beginnt man mit dem Ausbau eines 5G SA Netzes: Im Juli 2021 wurden im A1 Datacenter erstmals Daten über einen 5G-Standalone Standort übertragen.

Die A1 5G Netzabdeckung ist vor allem in den Hauptstädten und im Osten Österreichs stark ausgebaut (September 2021, A1).

Magenta 5G Netzabdeckung und Ausbaupläne

Magenta verfügt über 1.400 5G Standorte in rund 1.000 Gemeinden Österreichs. Das entspricht einer Versorgung von rund 40 Prozent der Haushalte und Betriebe. Für Ende 2021 möchte man 50 Prozent der 5G Versorgung in Österreich erreichen. Bis 2025 soll dann ein Großteil der Bevölkerung mit 5G versorgt sein.

Voraussichtlich 2023 wird die Einführung der 5G Kernnetze und damit ein 5G SA erfolgen. Dafür steuert Magenta eine Weiterentwicklung der Antennentechnik und der Netze im Allgemeinen an. Außerdem kommt bis dahin auch ein österreichweites 5G Internet von Magenta.

Bei Magenta ist die 5G Netzabdeckung vor allem in den Hauptstädten, in Oberösterreich und in der südlichen Steiermark ausgebaut (September 2021, Magenta).

Drei 5G Netzabdeckung und Ausbaupläne

Bei Drei baut man bereits an einem 5G SA Netz, im Juni konnte der Anbieter als erster in der Umgebung von Wien Floridsdorf 5G Standalone testen. Der kommerzielle Betrieb von 5G SA startet in wenigen Monaten. Dann können auch Kunden das 5G SA Netz nutzen.

Für den Start von 5G Standalone hat Drei bereits im Vorjahr eigene 5G Lizenzen für 700 und 1.500 MHz-Frequenzen ersteigert, die dann im vollen Umfang für 5G Standalone einsetzt werden sollen.

Bis 2025 möchte man Österreich flächendeckend mit 5G versorgen. Im Moment ist 5G vor allem in den Hauptstädten verfügbar und erreicht damit rund 40 Prozent der Österreicher. Doch mit dem Erwerb der Frequenzen hat sich Drei auch verpflichtet über 700 wirklich entlegene Katastralgemeinden mit 5G zu versorgen.

Die Netzabdeckung von Drei hat ihren Schwerpunkt vor allem in den Städten Österreichs (September 2021, Drei).

5G Frequenzen

5G Frequenzen liegen im Bereich von Frequenzen zwischen 600 MHz und 6 GHz, zum anderen von 24 GHz und darüber – also im Millimeterwellenbereich. Gerade in diesem Bereich sind große Datenmengen besser zu übertragen.

Es sind in Österreich im Mobilfunk Frequenzen zwischen 700 MHz und 3,8 GHz definiert. Die verwendeten Frequenzbänder sind aktuell 700 MHz, 800 MHz, 900 MHz, 1800 MHz, 2100 MHz, 2600 MHz und 3400 MHz.

5G nutzt vor allem die Frequenzen im 700 MHz-, 1500MHz-, 2100MHz- und 3400 MHz-Band.

Unterschiedliche Frequenzen haben unterschiedliche Eigenschaften. Hohe Frequenzen ab 2,5 GHz haben niedrige Reichweiten, aber hohe Leistung, während niedrige Frequenzen unter 1 GHz hohe Reichweite bei geringerer Leistung bieten. Letztere erzielen auch eine bessere Durchdringung von Gebäuden.

Die Frequenzbänder werden in bestimmte Bereiche durch die RTR aufgeteilt, die auch deren Nutzungsrechte vergibt. Dies hat den Sinn, dass die Frequenzbänder genau reguliert sind, damit keine gegenseitige Störung erfolgen können. Die Vergabe erfolgte in den Frequenzauktionen.

  • 700 MHz: Im 700 MHz-Band gibt es Bereiche von insgesamt 2x30 MHz. Magenta sicherte sich und 2x20, Drei 2x10 MHz davon. A1 ersteigerte in diesem Bereich nichts.
  • 1500 MHz: Im Bereich zu 1500 MHz stehen insgesamt 80 MHz und der erheblich eingeschränkt nutzbare Block B01 (10 MHz) zur Verfügung. A1 und Drei sicherten sich je 30 MHz, Magenta ersteigerte 20 MHz und den Block B01.
  • 2100 MHz: Für das 2100 MHz-Band stehen 2x60 MHz zur Verfügung. A1 ersteigerte 2x25 MHz, Drei 2x20 MHz und Magenta 2x15 MHz.
  • 3400 MHz: Im 3400 MHz Band verfügt A1 über 100-140 MHz (unterschiedlich nach Region), Magenta über 110 MHz und Drei über 100 MHz.
Frequenzbereich A1 Magenta Drei
700 MHz-2 x 20 MHz2 x 10 MHz
1500 MHz30 MHz20 (+10 B01) MHz30 MHz
2100 MHz2 x 25 MHz2 x 15 MHz2 x 20 MHz
3400 MHz100 – 140 MHz110 MHz100 MHz

Auktion der Frequenzen

In Österreich wurde das sogenannte erste Pionierband durch die RTR 2019 versteigert. Es umfasst den Frequenzbereich 3,4 – 3,8 GHz (39 Frequenzblöcke á 10 MHz im LTE-Band 43 sowie 42). Die Frequenzblöcke zu 700 MHz, 1500 MHz sowie 2100 MHz wurden in einer zweiten Versteigerung 2020 ausgegeben.

Alle diese Frequenzbereiche sind entweder direkte Nachbarfrequenzbereiche oder bereits für Mobilfunk genutzte Frequenzbereiche. Die aktuellen Frequenznutzungsrechte laufen noch bis 2026. Ab dann gibt es erneute Vergaben. In Zukunft müssen alle vier bis fünf Jahre die Nutzungsrechte durch die Anbieter neu ersteigert werden. Die Frequenzbereiche werden, laut RTR, voraussichtlich bis 2044 die gleichen sein.

Was ist 5G?

Bei 5G handelt es sich um den fünften Mobilfunkstandard, daher auch der Name „fünfte Generation“ oder die Abkürzung 5G.

Der neue Standard macht hohe Datenübertragung von bis zu 10 Gbit/s möglich. Das entspricht 10.000 Mbit/s. Zum Vergleich: Mit LTE (4G) sind in besonders gut ausgebauten Gebieten „nur“ bis zu 300 Mbit/s möglich. So können mit 5G riesige Datenmengen extrem schnell übertragen werden.

Auch den Privatnutzer könnten bald 10 Gbit/s-Tarife zur Verfügung stehen, wobei das Limit dieser Datenmengen kaum ausgereizt werden wird. Doch für Industrieanwendungen mit sehr hohen Anforderungen wird dies ganz neue Möglichkeiten schaffen. So können zum Beispiel Videos in Kinoqualität direkt übertragen werden.

Darüber hinaus bietet 5G nicht nur riesige Bandbreiten, sondern auch Latenzzeiten von wenigen Millisekunden. Der niedrige Ping ist nicht nur wichtig für heutige Echtzeitanwendungen wie Videotelefonie, sondern auch für die Vernetzung der Zukunft – wie etwa beim selbstfahrenden Auto, für die Steuerung von Maschinen oder für Unterhaltungsanwendungen. Denn damit ist eine Übertragung in Echtzeit möglich, also (fast) ohne Verzögerung.

Du suchst einen 5G Internettarif? Hier findest du dein superschnelles 5G Internet zum besten Tarif.

Gerade ein selbststeuerndes Smart Car benötigt ein flächendeckendes 5G-Mobilfunknetz, damit die Sensoren mit der Software kommunizieren können. Nur dieses bietet eine niedrige Latenz bei hoher Datendichte. Andernfalls wäre die Sicherheit nicht gegeben: Man stelle sich vor, das Netz fällt bei einem selbstfahrenden Auto nur für wenige Sekunden mitten auf der Autobahn aus – kein beruhigender Gedanke. Auch dafür müssen zuerst die Netze in ausreichendem Maß ausgebaut werden.

In Zukunft wird es noch weit mehr Netzanwendungen geben. Durch die hohe Belastbarkeit können 5G-Netze diese starke Nutzung abfedern. Auch durch sogenanntes Network Slicing ist eine bessere Verteilung der Datenlast möglich. Damit sind mehr IoT-Lösungen und somit eine stärkere Digitalisierung für Privatpersonen, als auch von Betrieben möglich.

Achtung, 5G Tarife können nur von 5G fähigen Geräten genutzt werden. Hier findest du 5G fähige Handys.

5G NSA und 5G SA

Bei 5G wird oft zwischen NSA und SA unterschieden. Dabei wird unterschieden, ob die 5G-Technik noch LTE-Kernnetze nutzt, oder auch die Zugangsnetze 5Gfähig sind.

  • NSA: NSA steht für Non-Standalone, also nicht selbstständig. Dies bedeutet, dass das Zugangsnetz bereits 5G-fähig ist, das Kernnetz ist hingegen aber noch LTE-basiert.

  • SA: SA steht für Stand Alone, also selbstständiges 5G. SA nutzt reine 5G Technik, denn hier sind sowohl die Kernnetze als auch die Zugangsnetze 5G-fähig. Man spricht daher auch von „echtem 5G“.

Mit 5G SA gibt es mehr Leistung: Bisher können sich auf einem Quadratkilometer bis zu 100.000 Personen und Geräten vernetzen. Mit 5G Standalone ist dies nun für bis zu einer Million Personen und Geräten möglich. Dazu kommt der Umweltfaktor: Der Energieverbrauch von 5G Standalone-Geräten wird um fast 20 Prozent reduziert.

Alternative zu 5G

Statt 5G können auch Festnetzleitungen verwendet werden. Doch als echte Alternative wären hier nur Glasfaserleitungen bis in die Wohnung denkbar. Ein so weitreichender Ausbau ist in Österreich nicht angedacht, da er nur schwer finanzierbar wäre.

Gerade schwer erreichbare und abgelegenere Ortschaften können mittels 5G-Sender rasch an schnelles Internet angebunden werden.

Angst vor 5G Strahlung

Die gesundheitliche Wirkung von 5G wird immer wieder diskutiert, doch konnten bislang keine Schädigungen nachgewiesen werden. Zudem werden zur Sicherheit die Empfehlung der WHO zum SAR - Wert und die Sicherheitsabstände immer eingehalten.

In Österreich wird der gesetzliche Rahmen nicht nur durch die internationalen Personenschutzgrenzwerte, sondern auch durch die strenge OVE-Richtlinie R 23-1 und das Telekommunikationsgesetz vorgegeben.

Übrigens konnte mittlerweile sogar mittels „photoelektrischen Effekts“ nachgeweisen werden, warum Funkfelder nicht krebserregend sein können: Funkfelder sind schlichtweg um den Faktor 500.000 zu schwach, um Moleküle zu ionisieren, was aber notwendig wäre, um die DNA zu schädigen. Möchtest du mehr zum Thema 5G Strahlung wissen, schau doch in unseren Ratgeber 5G Gesundheit und Strahlung.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema 5G in Österreich

Wie schnell ist 5G?

5G bietet Datenraten von bis zu 10 Gbit/s, bei Latenzzeiten von nur noch wenigen Millisekunden oder darunter. Damit ist 5G zehn Mal so schnell wie 4G.

Was ist das 5G SA?

5G SA nutzt reine 5G Technik und steht für 5G Stand Alone, also selbstständiges 5G. Hier sind sowohl die Kernnetze als auch die Zugangsnetze 5G-fähig. Man spricht daher auch von „echtem 5G“. Basiert 5G hingegen auf dem LTE-Kernnetz, nennt man dies 5G NSA.

Was ist 5G?

5G ist ein Mobilfunkstandard, der Datenraten bis zu 10 Gbit/s ermöglicht. Auch Übertragungen von hochauflösenden Formaten in Echtzeit sind möglich. Mit 5G werden aber nicht nur die Geschwindigkeiten erhöht, sogar neue Technologien wie autonomes Fahren soll mit der zuverlässigen Verbindung bei geringer Latenz möglich werden.

Warum haben Menschen Angst vor 5G?

Viele Menschen haben Angst vor neuer Technik. Diese Art von Angst ist uns angeboren und ein Schutzreflex, denn neue Dinge könnten ja gefährlich sein. Viele Science Fiction Geschichten spielen mit dieser Angst, so ist das Sujet der Roboter, die sich über die Menschheit erheben, stets wiederkehrend.

Dazu kommt, dass die meisten von uns von Technik wie zum Beispiel künstlicher Intelligenz nicht allzu viel Ahnung haben und wir ihr nicht vollends trauen. Einem Busfahrer vertrauen wir eben mehr, als einem selbstfahrenden Bus, weil wir ersteren gewohnt sind. Neue Technik hingegen können wir einfach nicht richtig abschätzen – und das schafft Unbehagen und Angst.

Übrigens gab es auch schon in der Vergangenheit immer wieder Angst vor neuen Techniken, die sich solange hielten, bis sich die Menschen an die Neuigkeit gewöhnt hatten und als normal empfanden. Zum Beispiel hatte man im 19. Jahrhundert Angst vor den Gefahren der Geschwindigkeit einer Eisenbahn und befürchtete, dass die Organe bei einer Fahrt wegen der hohen Geschwindigkeit zerquetscht werden könnten. Auch die Funkwellen von Telegrafenmasten wurden zu Beginn der Technik im frühen 20. Jahrhundert gefürchtet. Heute belächelnd wir das, aber in 100 oder 150 Jahren werden die Leute wohl über unsere Ängste zu 5G lachen.

Wo gibt es Sender für Mobilfunk?

Wenn du wissen möchtest, wo 5G Sender stehen, oder welche Sendeanlagen es sonst in deiner Umgebung gibt kannst du dies unter anderem auf der Karte auf Senderkataster.at nachsehen. Hier kannst du nicht nur die Mobilfunkstationen (und ob sie per GSM, UMTS, LTE oder NR/5G senden) prüfen, sondern auch Radio und andere Funkanlagen finden.

Ist 5G abhörsicher?

Mit 5G wird das Abhören eines Handys schwieriger, da die IMSI verschleiert wird. Denn hier wird die IMSI nur verschlüsselt auf der SIM-Karte abgelegt, das Gegenstück befindet sich dann beim Server des Mobilfunkbetreibers. Sobald du dich mit einem Gerät ins Netz einwählst, wird eine neue IMSI erzeugt, die nur der Mobilfunkbetreiber dir zuordnen kann.

Abgehört kann ein 5G-Handy aber leider immer noch werden, denn alle Mobilfunkteilnehmer sind verpflichtet Abhörschnittstellen nach den Standards von ETSI bereitzustellen. Der Aufwand für Abhörmaßnahmen ist hier aber wesentlich höher, als durch einen IMSI Catcher. Auch kann das 5G-Netz für einen Lauschangriff bewusst gestört werden, um Teilnehmer ins LTE oder GSM Netz zu zwingen.

Was ist 5G NSA?

5G NSA ist 5G-Technik, die das LTE-Netz benötigt. Dabei steht NSA für Non-Standalone, also nicht selbstständig. Dies bedeutet, dass das Zugangsnetz bereits 5G-fähig ist, das Kernnetz ist hingegen aber noch LTE-basiert.

Mit 5G NSA können sich 5G-Basisstationen auf vorhandene 4G-Kernnetze stützen. Hierbei bieten die LTE-Netze den Unterbau für 5G (New Radio). Völlig selbststehendes 5G wird 5G SA genannt.

Ist 5G umweltfreundlich?

Ja, 5G ist tatsächlich umweltfreundlicher als andere Mobilfunkstandards. Denn in einem langsameren Netz ist die Umweltbelastung viel höher. Nur zum Vergleich: Eine Stunde Streaming im 3G-Netz entspricht einem Ausstoß von 90 Gramm CO2. Mit 4G sind es hingegen nur noch 13 Gramm pro Stunde, mit 5G sogar nur 5 Gramm CO2.