OBD-2

OBD steht für On-Board-Diagnose und ist ein Fahrzeugdiagnosesystem. Dieser Steckplatz wird vor allem zur Datengewinnung verwendet, etwa wenn ein Fehlercode ausgelesen werden muss. Er kann aber auch dazu dienen, dass hier ein OBD-2-Stick angesteckt wird, der eine Internetverbindung herstellt.

Der OBD-2-Stick funktioniert also ähnlich wie ein Surfstick. Über das Mobilfunknetz kann der Stick ins Internet und versorgt dein Auto mit WLAN. Du benötigst nur eine SIM-Karte mit einem Tarif für mobiles Internet.

Smart Car durch OBD-2

Ein Internetzugang im Auto ist unheimlich praktisch: Musikstreaming, Audiobooks, Wetterbericht und Stauwarnung ist möglich. Auch kannst du alle Mitfahrer mit WLAN versorgen. Zusätzlich lässt sich damit das Fahrzeug zum echten Smart Car machen.

Denn durch den Stick kannst du das Auto mit einer App verbinden. So kannst du Fahrzeugdaten wie Öltemperatur und Treibstoffverbrauch einsehen. Außerdem wirst du mit einer Push-Benachrichtigung gewarnt, wenn das Handy und das Auto sich zu weit voneinander entfernen – etwa weil es gestohlen oder abgeschleppt wird. Auch kannst du Fahrzeug selbst orten.

Smart Cars sind Autos, die sich autonom verhalten und mit ihrer Umwelt kommunizieren können. Hier sind die Möglichkeiten breit gestreut, es kann ein Fahrzeug gemeint sein, dass zum Beispiel per Funk mit einer App in Verbindung steht, bis zum völlig selbstständig fahrenden Auto.

Serienmäßig ab 2006

Alle Autos ab dem Baujahr 2006 verfügen über einen OBD-2 Anschluss. OBD-Stecker eignen sich besonders um Daten auszutauschen. Diese werden in Zukunft wohl immer bedeutsamer, da das Internet der Dinge (IoT) durch Smart Homes und Smart Citys längst unser Leben beeinflusst. Dies macht auch vor dem Auto nicht halt.

Wenn du mehr zu dem Thema wissen möchtest, schau doch in unseren Ratgeber Internet fürs Auto.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema OBD-2

Smart Cars sind Autos, die sich autonom verhalten und mit ihrer Umwelt kommunizieren können. Hier sind die Möglichkeiten breit gestreut, es kann ein Fahrzeug gemeint sein, dass zum Beispiel per Funk mit einer App in Verbindung steht, bis zum völlig selbstständig fahrenden Auto.

Ein Smart Car gehört zum Bereich des Internets der Dinge (IoT), so wie Smart Citys und Smart Homes, die mit ihrer Umwelt durch Sensorentechnik vernetzt sind.

Die Voraussetzung für Smart Systeme ist ein flächendeckendes Mobilfunknetz, damit die Sensoren eines Smart Cars oder Smart Homes mit der Software kommunizieren können. Dies ist nur mittels 5G (New Radio) möglich, das niedrige Latenz und eine hohe Datendichte bietet. Andernfalls wäre die Sicherheit nicht gegeben: Man stelle sich vor, das Netz fällt bei einem selbstfahrenden Auto nur für wenige Sekunden mitten auf der Autobahn aus – kein beruhigender Gedanke. Auch dafür müssen zuerst die Netze in ausreichendem Maß ausgebaut werden.

Für den Betrieb eines Smart Cars oder der Smart City müssen Daten erfasst werden. Dies macht es möglich ein Smart Car ständig zu orten. Über die SIM-Karte bleibt immer erfasst, wo es sich befindet. Das hat den positiven Effekt, dass hohes Verkehrsaufkommen erfasst und Gegenmaßnahmen zu Staus eingeleitet werden können.

Gleichzeitig aber ist es auch eine ständige Überwachung. Datenschützer melden auch heute schon Bedenken an. Denn wer aller hat denn Zugriff auf diese Daten? Erhöht sich eine Prämie oder kündigt mir die Versicherung, wenn die Gesellschaft bemerkt, dass ich regelmäßig schnell auf der Autobahn fahre? Darf ein Ehepartner prüfen, wo sich das Familien-Smart Car gerade befindet? Für all diese Fragen müssen bei einer ständigen Überwachung auch gesetzliche Grenzen geschaffen werden.

Eine WLAN-Nachrüstung des Autos ist kein Problem. Autos ab Baujahr 2006 bieten einen OBD-2 Anschluss, der gleichzeitig ein Stecker für die Fahrzeugdiagnose (On Board Diagnose) ist. An diesen Steckplatz wird ein kleiner Stick gesteckt, der ähnlich wie ein Surfstick funktioniert. Über das Mobilfunknetz kann der Stick ins Internet. Du benötigst nur eine SIM-Karte mit einem Tarif für mobiles Internet.

Natürlich ist es auch möglich das Auto über einen eigenen Router, der über den Zigarettenanzünder (auch Bordspannungssteckdose) mit 12 Volt betrieben wird, mit WLAN zu versorgen. Zum Beispiel mit dem Huawei CarFi WLAN oder tragbaren Routern. Diese benötigen natürlich auch einen passenden Datentarif.

OBD steht für On-Board-Diagnose und ist ein Fahrzeugdiagnosesystem, das zur Datengewinnung (wie etwa dem Auslesen eines Fehlercodes) verwendet wird. An diesen Steckplatz wird ein kleiner Stick gesteckt, der ähnlich wie ein Surfstick funktioniert. Über das Mobilfunknetz kann der Stick ins Internet und versorgt dein Auto mit WLAN. Du benötigst nur eine SIM-Karte mit einem Tarif für mobiles Internet.