Wie mache ich mein Zuhause zum Smart Home?

Wie mache ich mein Zuhause zum Smart Home?

Kann man die eigenen vier Wände so einfach in ein waschechtes Smart Home verwandeln? Aber natürlich! Wir zeigen dir in drei einfachen Schritten, wie du damit starten kannst.

Schritt 1: Ordentliches Internet

Ein Smart Home lebt von der Kommunikation der Maschinen untereinander. Damit diese sich miteinander verbinden können, braucht es eine stabile Internetverbindung, die ausreichend belastbar ist.

Lebst du allein benötigst du meist einen Download Speed zwischen 40 – 75 Mbit/s. Gamer und Vielstreamer, die in besonders hoher 4K-Qualität streamen ab 150 Mbit/s. Für eine Familie kann dies aber auch deutlich höher ausfallen. Wieviel Bandbreite es sein sollten, kannst du in unserem Ratgeber Wieviel Mbit/s? Welche Bandbreite braucht mein Internet? nachlesen.

Du suchst einen guten und günstigen Internettarif? Hier findest du dein passendes Angebot.

Schritt 2: Sicherheit

Achte bei deinem Internetzugang immer auf die Sicherheit. Besonders wichtig sind:

  • sicheres Passwort: Generiere gute und sichere Passwörter, die du nicht überall wiederverwendest und die nicht einfach erraten werden können. 1234 oder das Geburtsdatum sind ganz schlechte Kombinationen – leider aber immer noch eine der häufigsten.

  • Virenschutz: Eine gute Antiviren-Software für Computer, Tablets und Handys kostet oft nur wenige Euro im Jahr und schützen verlässlich vor Datendiebstahl. Gerade für ein Smart Home ist es unerlässlich, die Geräte so sicher wie möglich zu machen.

Alarmanlagen

Möchtest oder besitzt du eine eigene Alarmanlage? Dann solltest du dieser ein eigenes Internet gönnen. Denn das Heiminternet und das Alarmanlageninternet sollten immer aus getrennten Systemen bestehen. Sollte jemand den Zugang zu deinem Internet erlangen, kann er dadurch nicht automatisch auch dein Alarmanlagensystem abschalten. Auch wird für Einbrüche gern ein Stromausfall provoziert, wodurch der Router im Haus ausfällt. Die Alarmanlage sollte daher auch immer über eine Notstromoption verfügen.

Du suchst Internet für die Sicherheit deiner Alarmanlage? Hier findest du den passenden Tarif.

Alarmanlagen benötigen relativ wenig Datenvolumen, meist reichen 50 bis 100 MB pro Monat. Hier gibt es spezielle Angebote, die oft als „Internet mit längerer Gültigkeit“ beschrieben werden.

Achtung: Bei Videoüberwachung fällt ein höherer Datenverbrauch an. Hier sollte man, je nach Qualität der Übertragung, mit etwa 5 bis 10 MB pro Minuten rechnen.

Statt der bekannteren monatlichen Verrechnung bei der das Datenvolumen monatlich erneuert wird, gibt es hier eine ein festes Datenvolumen, dass du binnen eines Jahres flexibel aufbrauchen kannst. Die Tarife mit längerer Gültigkeit kannst du einmal aufladen und sie dann binnen einer längeren Zeitspanne (meist einem Jahr) nutzen. Mehr dazu findest du in unserem Ratgeber Internet für Gelegenheitsnutzer.

Schritt 3: Das kannst du automatisieren

Nun beginnt der richtige Spaß, denn es gibt unzählige Möglichkeiten mit dem Smart Home das Zuhause praktischer zu machen und sich das Leben zu erleichtern. Vom Saugroboter über Heizung, Licht und andere Haushaltsgeräte – sie sind alle mittels Wandpanel, Sprachbedienung oder App kinderleicht bedienbar. Der Vorteil: Du musst dafür nicht einmal zu Hause sein - oder zumindest nicht einmal von der Couch aufstehen.

Wir präsentieren einige Anwendungsbereiche:

Sprachassistent

Die bekanntesten Sprachassistenten sind:

Gerade Alexa verfügt über die meisten Skills und kann fast jedes smarte Gerät steuern. Doch auch der Google Assistant und Apples Siri können sich mit vielen verbinden. Weniger bekannte Sprachassistenten wie Samsungs Bixby und Microsofts Cortana hinken da noch stark hinterher.

Mit dem Sprachassistenten hast du die Möglichkeit, alle Geräte nicht nur per App, sondern auch per Sprachbefehl zu steuern.

So brauchst du nicht einmal einen Finger rühren und kannst zum Beispiel Licht aufdrehen, deinen Lieblingsfilm starten, ja sogar das Backrohr vorheizen.

Die Steuerung von Sprachassistenten ist kinderleicht. Eine Sicherung verhindert, dass die lieben Kleinen einfach bestellen können.

Auch können sie für Musikstreaming oder als Radio dienen, eine Route oder die Wettervorhersage nennen, Informationen einholen, an Ereignisse wie Geburtstage erinnern, die Einkaufsliste erstellen, Witze erzählen, den Türöffner bedienen, Dinge bestellen und vieles mehr.

Licht: Smart Home Beleuchtung

Mittels App oder Sprachassistenten kannst du das Licht in deinem Zuhause ein- und ausschalten. Ein bekanntes smartes Leuchtsystem ist zum Beispiel Philips Hue, das auf Technologie von Zigbee setzt, die als Bridge („Brücke“) zum Sprachassistenten dient. OSRAM Lightify hat seine Cloud-Dienste leider mit August 2021 eingestellt.

Um das Licht einzuschalten, musst du nicht einmal zu Hause sein, sondern kannst zum Beispiel im Urlaub deine Anwesenheit damit simulieren. Praktischer ist es allerdings dafür nutzbar, nicht vom Sofa aufstehen zu müssen. So kannst du einfach per Sprache befehlen, dass das Licht angeht, zum Beispiel im Wohnzimmer oder nur in deiner Leseecke.

Auch lassen sich damit Farbeinstellungen steuern: Romantisches Licht gibt es auf Knopfdruck oder per Sprachbefehl. Und wenn du willst, kannst du es genauso schnell wieder auf normal stellen. Hier auf Geizhals findest du smarte LED.

Heizung: Smarte Heizungssteuerung und Thermostate

Eine intelligente Heizungsanlage kann per App oder Spracheingabe reagieren. So musst du nicht einmal von der Couch aufstehen, wenn du die Heizung aufdrehen möchtest.

Für eine Smarte Heizung musst du nicht deine ganze Heizungsanlage austauschen, sondern meist nur die Thermostate an den Heizkörpern. Bekannte Systeme sind zum Beispiel von tado, Bosch, AVM, Eve oder Netatmo. Du findest sie günstig hier bei Geizhals.
Mit einem Klick auf die App kannst du die Temperatur einstellen.

Mit einer smarten Heizung kannst du aber nicht nur dein Zuhause kuschelig warm halten, sondern auch Energie sparen. Viele Systeme sind so ausgelegt, dass sobald alle Bewohner das Haus verlassen, die Heizung automatisch heruntergeregelt wird. Das spart CO2, Energie und Heizkosten. Bevor man zu Hause wieder ankommt, kann man die Heizung bereits wieder aufdrehen. So erwartet einen ein wohlig-warmes Heim.

Saugroboter: Smart Staubsaugen

Staubsaugen macht den wenigsten Menschen Spaß. Umso schöner, wenn sich darum ein Roboter kümmert. Die smarten Staubsauger sehen meist aus wie kleine UFOs und können per App, Knopfdruck oder Sprachbefehl eingeschaltet werden. Bekannte Marken sind etwa iRobot, Xiaomi, Roborock, oder Zaco. Günstige Roboter findest du hier bei Geizhals.

Statt langweiliger Hausarbeit, hast du Freizeit: Der Saugroboter übernimmt das Putzen und Aufwischen.

Die intelligenteren Modelle merken sich, wo in der Wohnung bereits gesaugt wurde und fahren nicht mehr über Tierkot. Auch kann man ihnen Grenzen setzen, damit sie zum Beispiel nicht irgendwo hängen bleiben. Es gibt Modelle, die nur Staub saugen und welche, die sowohl saugen als auch aufwischen können.

Mähroboter: Smarter Garten

Nicht nur das Haus, auch der Garten kann smart gepflegt werden – mit einem Mähroboter. Wie der Saugroboter durchs Haus, fährt der Mähroboter durch den Garten. Bei Nacht fährt er entweder in seine Garage oder aber, je nach Modell, dient er als zusätzliches Sicherheitssystem und meldet Eindringlinge.

Dabei sind mittlerweile auch Graskanten kein Problem mehr. Liegengelassenen Gegenständen im Garten wird hingegen ausgewichen.

Bekannte Marken sind zum Beispiel Gardena, Bosch, Toadi, Husquana oder YardForce. Günstige Roboter findest du hier bei Geizhals.

Du kannst bequem im Garten faulenzen, der Mähroboter übernimmt die Arbeit.
Dabei sollte man gut darauf achten, dass der Roboter auch igelfreundlich ist und kleinere Gegenstände nicht einfach niedermäht. Auch bei Kindern und Haustieren im Garten gilt es vorsichtig zu sein, denn die Verletzungsgefahr ist leider hoch.

Rollläden: Smarte Rollladensteuerung

Die Rollläden mit Muskelkraft hochziehen und bei Bedarf wieder (hoffentlich nicht zu laut) herunterlassen ist mit smarten Rollläden nicht mehr nötig. Diese werden per App oder per Sprachassistenten gesteuert. Bekannte Marken sind etwa Bosch, OPUS oder Homematic.

Auch bieten sie vermehrte Sicherheit und können der Alarmanlage melden, wenn sie manuell geöffnet werden. Wobei ein Einbrecher hier zusätzlich gegen die Mechanik kämpfen muss, da elektrische Rollläden deutlich schwerer und stabiler verbaut sind.

Zudem reagieren sie, je nach Modell, auch wettersensibel.

Mit einer smarten Rollladensteuerung spart man Energie und macht das Haus deutlich sicherer.

Es gibt Licht-, Wind- und Regensensoren, die bei Schlechtwetter die Läden automatisch herablassen. So bleiben die Fenster auch bei Sturmböen besser geschützt. Auch bei starker Sonneneinstrahlung reagieren die Läden automatisch und sorgen so für Schatten im Haus. Dies hilft eine angenehme Raumtemperatur zu behalten und Energie zu sparen.

Smart Car

Nicht nur das Zuhause soll smart sein, auch das Auto. So können sich Auto und Garagentor automatisch erkennen. Oder aber man sieht mittels Ortung, wo sich das autofahrende Familienmitglied gerade befindet.

Wie du dein Fahrzeug in ein echtes Smart Car verwandeln kannst, liest du hier in unserem Ratgeber Smart Car: Internet fürs Auto.

Jetzt Internet finden!

tarife.at findet den besten Internet Tarif für dein Zuhause.

Wie schnell sollte es sein?
Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Wie mache ich mein Zuhause zum Smart Home?

Was sind die Gefahren des Internets der Dinge?

Da hier in besonderem Maße Daten gesammelt, gespeichert und ausgewertet werden, ist die Wahrung des Datenschutzes beim Internet der Dinge eine Herausforderung.

Was bedeutet M2M?

M2M steht für Machine to Machine, das bedeutet „von Maschine zu Maschine“. Damit wird die Kommunikation zwischen Maschinen bezeichnet, die eine Form des Internet der Dinge ist.

Was bedeutet IoT?

IoT steht für Internet of Things, zu Deutsch: Internet der Dinge. Es ist ein Sammelbegriff für die Vernetzung von Gegenständen untereinander und mit ihrer Umwelt. Zum Beispiel kann über Sensoren erfasst werden, wenn die Raumtemperatur zu stark fällt, sodass sich die Heizung von selbst aufdreht. Häufig wird es auch mit M2M verbunden.

Was ist Alexa?

Alexa ist ein sprachgesteuerter, internetbasierter und intelligenter Sprachservice von Amazon. Sie ist mit dem intelligenten Lautsprecher Amazon Echo verbunden.

Was ist der Google Assistent?

Der Google Assistent ist unter anderem über intelligente Lautsprecher wie Google Nest (früher Google Home) verfügbar. Er ist ein intelligenter und internetbasierter, digitaler Sprachassistent.

Was ist Siri?

Siri ist der intelligente und internetbasierte persönliche Sprachassistent von Apple. Sämtliche Apple Geräte ab dem iPhone 4, aber auch iPads und iPods, Apple Watches und Apple TV lassen sich per Siri steuern. Siri kann damit auch Teil des Smart Homes sein.

Wie sieht es mit dem Datenschutz bei Smart Systemen aus?

Die Gefahren der schönen neuen Digitalwelt liegen vor allem im Datenschutz. Denn sowie Daten erfasst und gespeichert werden, können sie auch gesammelt und vergleichen werden. Da dies nicht immer nur zum Nutzen des Konsumenten passiert, ist wichtig, dass Wirtschaftsunternehmen, Staaten oder Organisationen nicht uneingeschränkt darauf Zugriff haben.

Was ist ZigBee?

Zigbee ist ein Funkstandard, der vor allem für Smart Homes verwendet wird. Damit lassen sich Produkte wie Smart LEDs oder intelligente Heizkörper vernetzen. Smart Homes sind eine Form des Internets der Dinge (IoT). Dabei kommunizieren smarte Geräte miteinander in einem Netzwerk.

Mit ZigBee lassen sich diese Geräte auf einer kurzen Strecke zusammenschließen. Unter idealen Bedingungen beträgt die Reichweite bis zu 100 Meter, in der Praxis sind es meist 20 Meter. Dabei kommunizieren diese Geräte dann in einem Mesh Network.

Ein Mesh Network ist recht ausfallsicher. Denn wenn ein Kommunikationspfad im ZigBee-Netzwerk ausfällt, wird stattdessen ein anderer Pfad im vermaschten Netzwerk verwendet.

Sind Google, Alexa und Siri wirklich intelligent?

Intelligente Systeme wie die Google KI, Siri oder Microsoft Bing und Baidu wurden 2017 von den chinesischen Forschern Feng Liu, Yong Shi und Ying Liu auf ihre Intelligenz mit üblichen Intelligenztests für Menschen geprüft. Dabei erreichten die KIs höchstens einen Wert von 47, dem Wert eines durchschnittlichen sechsjährigen Kindes. Eine drastische Steigerung, denn 2014 erreichten die KIs noch einen Maximalwert von 27.