Zappen

Zappen oder Zapping ist das rasche Wechseln von Kanälen. Dabei drückt man meist die „Kanal rauf“ oder „Kanal runter“-Taste um von einem Kanal zum nächsten zu hüpfen.

Gründe für Zappen

Viele Zapper nutzen vor allem die Werbung um zu anderen Programmen zu wechseln. Nach einer Zeit schalten sie dann entweder zurück zum ursprünglichen Sender oder aber bleiben beim neuen und sehen sich etwas anderes an.

Seltener wird versucht zwei verschiedenen Programmen mehr oder weniger gleichzeitig zu folgen. Denn dabei entstehen jedes Mal Lücken, die man vom jeweils anderen Sender nicht zu sehen bekommen hat.

Die meisten nutzen Zapping aber auch als Zeitvertreib um ein spannendes Programm zu finden. Oft will man gar nicht gezielt etwas sehen, sondern schaut nur, ob es auf einem Sender etwas interessantes spielt.

Weniger Inhalt, mehr Zappen

In den 1980ern bis zur Jahrtausendwende war Zapping viel beliebter als heute. Heute hingegen sehen die meisten Leute viel gezielter. Mittlerweile geben viel mehr Leute bei Befragungen an, eine Sendung von Anfang bis Ende zu verfolgen, als noch vor 20 Jahren.

Das liegt unter anderem an der größeren Auswahl an Fernsehinhalten, vor allem aber auch daran, dass man über Second Screen eine zweite Sportveranstaltung oder ähnliches parallel zum Fernseher auf dem Handy verfolgen kann.

Außerdem ist es durch Streaming und Video on Demand (VoD) viel einfacher geworden, das passende Programm selbst zu wählen. Beim linearen Fernsehen ist man von einem starren Programm abhängig, das entfällt immer stärker. So sieht man sich heute ohnehin eher etwas an, das einen auch wirklich interessiert, anstatt nur den Fernseher aufzudrehen um zu sehen, was läuft.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Zappen

Zappen oder Zapping ist das rasche Wechseln von Kanälen. Dabei drückt man meist die „Kanal rauf“ oder „Kanal runter“-Taste um von einem Kanal zum nächsten zu hüpfen.

Viele Zapper nutzen vor allem die Werbung um zu anderen Programmen zu wechseln. Nach einer Zeit schalten sie dann entweder zurück zum ursprünglichen Sender oder aber bleiben beim neuen und sehen sich etwas anderes an.

Seltener wird versucht zwei verschiedenen Programmen mehr oder weniger gleichzeitig zu folgen. Denn dabei entstehen jedes Mal Lücken, die man vom jeweils anderen Sender nicht zu sehen bekommen hat. Die meisten nutzen Zapping aber auch als Zeitvertreib um ein spannendes Programm zu finden. Oft will man gar nicht gezielt etwas sehen, sondern schaut nur, ob es auf einem Sender etwas interessantes spielt.

In den 1980ern bis zur Jahrtausendwende war Zapping viel beliebter als heute. Heute hingegen sehen die meisten Leute viel gezielter. Mittlerweile geben viel mehr Leute bei Befragungen an, eine Sendung von Anfang bis Ende zu verfolgen, als noch vor 20 Jahren.

Das liegt unter anderem an der größeren Auswahl an Fernsehinhalten, vor allem aber auch daran, dass man über Second Screen eine zweite Sportveranstaltung oder ähnliches parallel zum Fernseher auf dem Handy verfolgen kann.

Außerdem ist es durch Streaming und Video on Demand (VoD) viel einfacher geworden, das passende Programm selbst zu wählen. Beim linearen Fernsehen ist man von einem starren Programm abhängig, das entfällt immer stärker. So sieht man sich heute ohnehin eher etwas an, das einen auch wirklich interessiert, anstatt nur den Fernseher aufzudrehen um zu sehen, was läuft.