Entbündelung

Entbündelung ist die Aufteilung von Leitungen. Früher waren Internet, Fernsehen und Telefonie oft nur gebündelt erhältlich, also zum Beispiel das DSL-Internet nur mit einem Festnetztelefonanschluss zu bekommen. Mit der Entbündelung sind sämtliche Leistungen in der Telekommunikation und im IT-Bereich aber auch getrennt voneinander beziehbar.

Ein DSL-Internetanschluss ohne Festnetztelefon wird auch als entbündeltes DSL oder nacktes DSL (Englisch: „naked DSL“) bezeichnet.

Selbe Leutung, neuer Anbieter

So können auch andere Anbieter (sogenannte „Reseller“) auf die Leitungen zugreifen und eigene Produkte verkaufen.

Dies ist unter anderem deshalb möglich, weil das Netz eines Netzanbieters mit der Öffnung des Marktes nicht nur diesem, sondern auch anderen Anbietern offensteht, die sich darin einmieten können.

Wholesale

Zusätzlich dazu erfolgt auch eine Zusammenschaltung von großen Netzdiensten. Dies wird auch Wholesale genannt.

Es gibt Wholesale-Anbieter die ein eigenes Netz vermieten und sich dort, wo es ihnen an Ressourcen mangelt, in ein fremdes Netz einmieten. Auch gibt es Anbieter ohne eigene Infrastrukturen, die sich ausschließlich die Netze einmieten. Dies betrifft vor allem sogenannte virtuelle Anbieter (MVNOs) und Branded Reseller.

Das hat den Vorteil, dass nicht überall von jedem Netzanbieter eigene Leitungen verlegt werden müssen, sondern bereits verlegte Leitungen mitverwendet werden können. So können Kosten gespart werden, die sonst an die Kunden weitergegeben werden müssen.

Außerdem kommt es zu einem stärkeren Konkurrenzdruck, was sich üblicherweise für die Nutzer positiv auswirkt, weil die Preise meist fallen.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Entbündelung

Die Abkürzung MVNO steht für einen “mobile virtual network operator”. Darunter werden Mobilfunkanbieter verstanden, die kein eigenes Mobilfunknetz betreiben, sondern sich in ein bestehendes Handynetz einmieten. Viele Mobilfunkmarken, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind, fallen in diese Kategorie. Besonders bekannte Beispiele sind etwa HoT oder spusu.

Unter Wholesale („Großhandel“) versteht man in der Telekommunikation die Zusammenschaltung von Großabnehmer-Netzdiensten. Damit werden zum Beispiel Breitbanddienste einem Großkundennetz zugänglich gemacht. Auch andere Formen von Wholesale sind möglich, wie zum Beispiel SMS-Dienste, Roaming-Dienste, Anbindung an Rechenzentren, Outsourcing-Projekte oder Standortvernetzungen.

Wiederverkäufer oder auch Branded Reseller, sind sogenannte Wholesale - Kunden: Sie stellen vor allem den Namen und das Marketing zur Verfügung, verfügen aber über keine eigenen Infrastrukturen und benötigen daher für die Bereitstellung der Telekommunikationsdienste einen Mobilfunknetzbetreiber. Dieser stellt sowohl Service als auch Netz zur Verfügung. Dies ist auch für den Netzbetreiber praktisch, denn der Branded Reseller erschließt dafür meist einen neuen Kundenkreis.

In Österreich sind die bekanntesten Branded Reseller im Mobilfunkbereich die Anbieter Red Bull MOBILE und Educom, die beide Netz und Service von A1 nutzen.

Entbündelung ist die Aufteilung von Leitungen. Früher waren Internet, Fernsehen und Telefonie oft nur gebündelt erhältlich, also zum Beispiel das DSL-Internet nur mit einem Festnetztelefonanschluss zu bekommen. Mit der Entbündelung sind sämtliche Leistungen in der Telekommunikation und im IT-Bereich aber auch getrennt voneinander beziehbar. So können auch andere Anbieter (sogenannte „Reseller“) auf die Leitungen zugreifen und eigene Produkte verkaufen. Dies ist unter anderem deshalb möglich, weil das Netz eines Netzanbieters mit der Öffnung des Marktes nicht nur diesem, sondern auch anderen Anbietern offensteht, die sich darin einmieten können.