Fernsehen über Satellit

Du möchtest Fernsehen über Satellit, weißt aber nicht, was du dafür alles brauchst? Wir erklären dir alles über Satellitenfernsehen: Wie du es empfängst, was es kostet und worauf du achten musst.

Satellitenfernsehen – was ist das?

Via Satellitenfernsehen empfängst du zahlreiche Programme. Hier ist die Auswahl riesig, denn es gibt unterschiedlichste Sender. Rund 60 davon sind kostenlos empfangbar, zusätzlich gibt es aber auch noch Pay TV-Sender. Zusätzlich zum Satellitenfernsehen werden auch Radioprogramme via Satellit übertragen.

Du bist mittels Sat sehr unabhängig von Anbietern. Du kannst selbst entscheiden, ob du Gratisprogramme oder auch zusätzliches Premiumfernsehen empfangen möchtest. Sat-Fernsehen kannst du zudem auch in abgeschiedenen Gegenden empfangen.

Satellit - das Fernsehen aus dem Weltall: Viele Fernsehsender senden ihr Programm hinauf von einer Bodenstation zu einem der vielen Satelliten. Diese kreisen in rund 35.786 Kilometern Höhe über dem Äquator. In dieser Höhe und Entfernung drehen sie sich mit der Erde so mit, dass sie aus unserer Sicht stets die gleiche Position behalten. So können sie uns stets das Signal übermitteln. Es kann mit nur einem einzigen Satellit ein viel größeres Gebiet als mit vielen hundert Sendemasten abgedeckt werden. Durch die Entfernung zur Erde entsteht eine Verzögerung der Übertragung von ein bis fünf Sekunden.
Seit 1984 sendet der ORF nicht nur über Sendemasten, sondern auch über Satellit. Zunächst war das Signal noch analog, seit 1994 ist es aber digital und wird auch DVB-S (Digital Video Broadcasting – Satellite, zu Deutsch „Digitales Satellitenfernsehen“) genannt. Das Analogsignal wurde 2012 abgeschaltet.

Sat Fernsehen empfangen

Du benötigst zu deinem Fernseher noch eine Sat-Schüssel und ein Empfangsgerät, auch Receiver genannt. Mittlerweile gibt es auch viele TV Geräte, die bereits einen solches verbaut haben, doch meist ist ein externes Gerät leistungsfähiger und verfügt über übersichtliche Programmmenüs.

Die günstigsten Geräte sind etwa ab 50 Euro im Handel, zum Beispiel bei MediaMarkt zu finden. Es gibt auch Geräte mit Aufnahmefunktion, diese sind meist ab 90 Euro zu haben.

ORF per Satellit empfangen

Achte beim Kauf darauf, dass das Gerät auch wirklich ORF tauglich ist. Es gibt Geräte, die eine Karte inkludiert haben und welche mit einem Schacht für ein CI-Modul. Für den ORF benötigst du unbedingt ein CI-Modul, das den Standard IRDETO unterstützt. Um das Gerät selbst anzumelden oder eine ORF DIGITAL-SAT-Karte zu bestellen, melde dich hier direkt beim ORF.

Wenn du bei einem Online-Händler außerhalb Österreichs kaufst, achte darauf, dass das Gerät auch wirklich ORF tauglich ist. Hier können Beschreibungen mitunter kompliziert und häufig auch leider unrichtig sein. Und die GIS musst du mit einer solchen Anlage sowieso zahlen, auch wenn du den ORF nicht reinkriegst.

Sendervielfalt beim SAT

Willst du zu den rund 60 unverschlüsselten noch zusätzliche HD-Sender? Gegen Gebühr gibt es viele hunderte Sender mehr, hier können besonders viele Privatsender wie ProSieben HD Austria, SAT.1 emotions, VoxUP, Huzzler TV oder der Disney Channel empfangen werden. Um PayTV reinzukriegen benötigst du ein CI-Modul oder einen speziellen Receiver, abhängig vom Anbieter.

SimpliTV

SimpliTV ist ein österreichischer Anbieter und Tochter der ORS, die zum ORF gehört. Das Paket kostet dich 10 Euro im Monat und bringt dir eine höhere Auflösung und Qualität der Sender. Hier sind alle österreichischen, aber auch andere deutschsprachige Sender, in scharfem HD und teilweise sogar UHD verfügbar. Das Angebot ist breit gefächert, und bietet Spezialkanäle für Kinder, Unterhaltung, Spielfilme, Erotik und vieles mehr.

Hier findest du das Angebot von SimpliTV.

Sky Austria

Oder du nutzt das Angebot von Sky Q für weitere Premiumsender. Mit Sky Austria können rund 200 Sender empfangen werden, zum Teil in HD und UHD. Hier kannst du verschiedene Entertainment-, Cinema-, Sport- und Bundesliga-Pakete buchen. Eigenproduktionen von Spielfilmen und Serien sind zum Teil nur auf Sky erhältlich.

Je nachdem wie viele Pakete du nimmst, gestaltet sich der Preis. Bei den meisten zahlst du in den ersten Monaten weniger und danach den Vollpreis. Mit allen fünf Paketen zahlst du zunächst 34,99 Euro im Monat (für 12 Monate), danach 79,99 Euro. Bei drei Paketen zahlst du 19,99 Euro (für 12 Monate), danach 49,99 Euro. Unter anderem sind Sender wie National Geographic, Syfy, E! Entertainment, TNT Comedy und Fox zu sehen.

HD Austria

Mit dem Angebot von HD Austria kannst du viele Sender in HD und UHD empfangen. Zusätzlich gibt es rund 40 Premiumsender.


SAT Technik

Meist wird die Sat-Anlage als Komplettpaket verkauft, das bedeutet eine Sat-Schüssel mit LNB (Low-Noise-Block) und ein Receiver. Der LNB ist der Signalübersetzer und ist entweder als DiSEqC-Schalter (Digital Satellite Equipment Control) oder als Multischalter erhältlich. Während beim DiSEqC nur ein oder zwei Teilnehmer die Sat-Anlage gleichzeitig nutzen können, können Multischalter meist bis zu acht Geräte versorgen und oft zusätzlich auch noch ein terrestrisches Signal einbinden.

SAT-Schüsseln sollten für kleine Anlagen zumindest 60cm Durchmesser haben. Wir empfehlen für einen normalen Haushalt allerdings mindestens 75cm. Je größer die Schüssel, desto mehr Sendersignale kann man einfangen, etwa auch englische oder türkische Sender. Außerdem gibt es auch unauffälligere Flachantennen.

SAT Anlage installieren

Die SAT-Schüssel muss Richtung Süden so angebracht werden, dass sie stets freie Sicht auf den Satelliten am Himmel hat. Freie Sicht meint, dass sich hier keine Bäume, Häuser oder andere Gegenstände im Weg befinden und damit den Empfang stören.

Für die Ausrichtung müssen zwei Winkel beachtet werden, die das Sichtfeld der Satschüssel bezeichnen: der Azimut (der horizontale Winkel) und die Elevation (der vertikale Winkel zwischen dem Boden und der Linie zum Satelliten). Vereinfacht bedeutet das: Bring die Schüssel für den Azimut so an, dass sie zwischen 11 und 14 Uhr nach Süden sieht. In Österreich benötigst du für die Elevation einen Neigungswinkel von rund 35 Grad. Danach musst du ihn feinjustieren, bis das Signal perfekt ist. Dies ist eine relativ komplizierte Angelegenheit, bei der ein eigener Signalfinder hilfreich ist. Daher solltest du die Installation am besten durch einen Fachmann durchführen lassen.

Üblicherweise gibt es komplette SAT-Anlagen inklusive Montage ab rund 600 Euro.

Für die Verkabelung wird ein Koaxialkabel verwendet, das das Signal vom LNB bis zum Receiver übermittelt. Bei Twin-Receivern mit zwei Tunern müssen zwei Antennenkabel verlegt werden. Damit das Signal nicht zu stark und nicht zu schwach beim Receiver ankommt, müssen SAT-Dosen mit unterschiedlicher Dämpfung verwendet werden. Auch hier empfehlen wir aufgrund der Komplexität, das nicht selbst in die Hand zu nehmen.

SAT Anlage betreiben

Ist eine SAT-Schüssel und eine Verkabelung bereits vorhanden, benötigst du nur noch einen Receiver. Diesen verbindest du am besten mit einem HDMI Kabel an deinen Fernseher. Mit den alten SCART-Kabeln geht dir nämlich viel Qualität verloren, vor allem bei HD Sendern.

Nun startest du mit deinem Receiver einem Sendersuchlauf. Meist ist dieser ein eigener Programmpunkt, häufig beginnt der Receiver auch automatisch bei der ersten Inbetriebnahme damit. In Österreich wird meist der Satellit Astra anvisiert.

Nun kannst du die Sender in eine Reihenfolge bringen, die du bevorzugst. Du kannst aber auch zum Beispiel die die Reihung von Österreichliste.at übernehmen.

Pro und Contra Satellit

Zunächst einmal die Vorteile und Nachteile von Satellitenfernsehen.

Günstig

Fernsehen über Sat ist günstig. Nach den Anschaffungskosten musst du kein weiteres Geld zahlen, wenn du nur Free TV empfangen möchtest. Wenn dir nach weiteren Programmen von Pay Sendern ist, ist dies aber auch möglich. So bleibst du stets unabhängig und hast keine stehenden Kosten, wenn du nicht möchtest.

Viele Sender

Die Sender-Auswahl ist groß. Man kann um ein Vielfaches mehr Sender reinbekommen, als über das terrestrische Fernsehen. Rund 60 deutschsprachige Sender sind bei uns unverschlüsselt (das heißt gratis) empfangbar.

Auch am A… der Welt

Mit einer Satellitenanlage hat man überall Fernsehempfang, selbst in den verlassensten Winkeln. Gerade in Gegenden ohne Kabel oder Orte, die ungünstig im Schatten eines Sendemastes liegen, bietet der SAT oft die einzige Möglichkeit auf Fernsehempfang.

Erlaubnis erteilt

Wenn du Hauseigentümer bist, kannst du selbst entscheiden. Wenn du aber Mieter bist, musst du vor der Installation die Zustimmung deines Vermieters einholen. Antwortet dieser zwei Monate nicht auf die Anfrage, gilt die Zustimmung als erteilt. Lehnt er ab, kannst du deinen Antrag nur noch bei der Schlichtungsstelle einbringen.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen

Das hängt stark von der Übertragungsart ab. Mittels Terrestrischem Fernsehen kannst du (abhängig vom Standort) bis zu 15 freie Sender empfangen, über Satellit rund 60 freie Programme und mit Kabelempfang weit über 100.

Die größten und bekanntesten sind A1 Xplore TV, Magenta TV, simpliTV und Sky. Daneben gibt es auch eine Anzahl von Streamingplattformen wie Netflix, Amazon Prime, Disney+ und weitere. Zusätzlich gibt es aber auch regionale Anbieter, vor allem für Kabelfernsehen.

Nach den Anschaffungskosten entstehen keine weiteren monatlichen Auslagen, wie zum Beispiel beim Kabelfernsehen. Eine Ausnahme ist PayTV (Bezahlfernsehen), wie zum Beispiel von Sky.

Meistens der Satellit Astra, der sämtliche deutschsprachige Programme sendet.

Satelliten umkreisen auf der sogenannten geostationären Umlaufbahn in rund 35.786 Kilometern Höhe die Erde. In dieser Höhe und Entfernung drehen sie sich mit der Erde so mit, dass sie aus unserer Sicht stets die gleiche Position behalten. Sie senden Signale, die für GPS-Navigation, Rundfunk oder Internetempfang verwendet werden können.

Via Satellitenfernsehen empfängst du Fernsehen aus dem Weltall – kein Spaß! Viele Fernsehsender senden ihr Programm über Satelliten. Diese kreisen in rund 35.786 Kilometern Höhe über dem Äquator. In dieser Höhe und Entfernung drehen sie sich mit der Erde so mit, dass sie aus unserer Sicht stets die gleiche Position behalten. So können sie uns stets das Signal übermitteln.