Handy orten: Alles zum Thema Handyortung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Handy zu orten. Wir verraten dir wie dein Handy geortet werden kann, zum Beispiel, wenn du es verlierst, und auch wie du die Handyortung vermeiden kannst.

1. Mobilfunkanbieter orten über die SIM-Karte

Jedes Handy benötigt eine SIM-Karte um zu funktionieren. Dein Anbieter benötigt einen ständigen Empfang, damit er dich identifizieren kann. Dein Handy wird daher ständig durch deinen Anbieter geortet. Nur so kann er Telefongespräche, SMS oder Daten an dich weiterleiten. Diese Abfrage nennt man auch Funkzellenortung über GSM. Mittels dieser Ortung weiß dein Anbieter genau, wo sich dein Handy befindet.

Diese Art der Abfrage darf auch für die Strafverfolgung genutzt werden. Durch die Funkzellenabfrage wird ermittelt, wann sich ein Mobiltelefon im Bereich einer Funkzelle aufgehalten hat. Jede Standortkennung wird vom Anbieter für eine bestimmte Zeit gespeichert und kann daher auch für eine Funkzellenauswertung dienen.
Während der Coronakrise im April und Mai 2020 konnten die Mobilfunkbetreiber daher der Bundesregierung mitteilen, inwiefern die Österreicher im Lockdown vermehrt zu Hause geblieben waren. Natürlich wurden die Daten dafür anonymisiert.

2. GPS und Google: Verlorenes Handy orten

Egal ob das GPS an deinem Handy aktiviert ist, oder nicht: Die Ortung weiß üblicherweise immer wo du bist. Hier werden die Daten aus GPS, WLAN-Daten und Sendemasten kombiniert und der Standort sehr genau bestimmt. Solltest du dein Handy verlieren, kannst du es über diese Ortung gut wiederfinden.

Ortung für iPhone über iCloud

Über die iCloud lässt sich ein verlorenes iPhone leicht wiederfinden. Der Ortungsdienst ist kostenlos. Du benötigst dafür lediglich deine Apple-ID. Logge dich mit deiner Apple-ID in die iCloud und klicke auf „iPhone Suche“. Die Ortung funktioniert nur, wenn du sie zuvor erlaubt hast.

Dies funktioniert so:

  • Einstellungen auswählen
  • Apple-ID auswählen
  • iCloud auswählen
  • „Mein iPhone suchen“ auswählen und aktivieren

Ortung für Android

Auch Google weiß immer, wo du bist – vorausgesetzt du hast die Ortung nicht deaktiviert und bist mit deinem Google-Konto angemeldet. Die Ortung aktivierst du entweder in den Einstellungen unter „Sicherheit und Standort“ oder unter Google – Mein Gerät finden. Aktiviere die Ortung mit hoher Genauigkeit.

Nun kannst du dein Handy orten:

  • Einstellungen oder Google-Einstellungen auswählen
  • Sicherheit, Google-Sicherheit oder Sicherheit & Standort auswählen
  • „Mein Gerät finden“ auswählen

Nun hast du die Auswahl zwischen „Gerät aus der Ferne orten“ und „Gerät aus der Ferne sperren und löschen“.

Ortung für Samsung

Auch der Hersteller Samsung bietet einen eigenen Dienst zur Handyortung an. „Find my Mobile“ ist kostenlos und ermöglicht dir das Handy zu orten, die Daten auf der Cloud zu sichern und zu löschen, und das Smartphone gegebenenfalls auch zu sperren.

Dafür musst du über ein aktives Samsung-Konto verfügen, das meist beim ersten Start des Handys angelegt wurde. Du kannst diesen Dienst über die Samsung-Webseite oder App nutzen.

3. Ortungs-Apps

Nicht nur über Apple und Google lassen sich Handys orten, es gibt auch eine Unzahl von Apps, die eine Ortung möglich machen. Die Gründe dafür sind so zahlreich wie die Apps selbst.

Es gibt spezielle Familienapps, die es Eltern ermöglichen immer zu wissen, wo sich der Nachwuchs gerade aufhält. Zum Beispiel mit den Apps Find My Kids, Little Nanny GPS-Tracker oder Kaspersky SafeKids kann das Handy geortet werden. Auch Anbieter haben solche Schutzfunktionen gelegentlich im Tarif für Kinder enthalten.

Auch gibt es Apps, bei denen man Freunde und Familie orten kann, wie zum Beispiel GeoZilla oder isharing. Dazu müssen die beteiligten Personen die App auch nutzen und damit zustimmen, geortet zu werden. Selbst die beliebte Messenger-App WhatsApp erlaubt es, Kontakten in Echtzeit Zugriff auf den eigenen Standort zu geben.

Leider gibt es auch Apps, die sich versteckt auf das Handy installieren lassen und Stalking ermöglichen. Oft werden solche Spionage-Apps durch eifersüchtige Partner verwendet. Da rechtlich einer Ortung durch den Betroffenen zugestimmt werden muss, muss der Geortete durch eine SMS gewarnt werden.

Sollte die Polizei dich wegen eines berechtigten Strafverdachts orten, gibt es allerdings nur eine sogenannte „stille SMS“, die du auf deinem Handy nicht sehen kannst.

Handyortung vermeiden

Stalking-Apps und Handyortung sind schnell auf einem Smartphone installiert. Lasse es daher nie unversperrt herumliegen. Gib es auch keinen Freunden oder anderen Menschen, die eine solche App installieren und die Warn-SMS schnell löschen könnten.

Auch Passwörter für den Computer und Accounts (wie zum Beispiel der iCloud oder das Samsung-Konto) solltest du daher mit niemandem teilen. Dies bedeutet immer ein Sicherheitsrisiko und in einer gesunden Beziehung zwischen Erwachsenen benötigt niemand die Kontrolle über den anderen.

Wenn du berechtigte Annahme hast, dass deine eifersüchtige Ex Zugriff auf dein Handy hatte und wohlmöglich eine solche Stalking-App installiert hat, kannst du bei deinem Mobilfunkanbieter nachfragen, ob es zu einer missbräuchlichen Handyortung gekommen ist. Oder aber du setzt dein Handy auf einen Hard Reset, bei dem alle Daten, aber auch eventuelle Spionageprogramme gelöscht werden.

Der Ortung über die SIM-Karte allerdings kann man kaum entgehen. Hierzu müsstest du die SIM-Karte aus dem Gerät entfernen. Dabei bleibt allerdings der letzte Ort, an dem das Handy erreicht werden konnte, gespeichert. Auch wenn du dein Handy in Abschirmbehältnisse (zum Beispiel aus Weißbleich) gibst, kannst du nicht mehr geortet werden. Dies nennt man einen sogenannten faradayschen Käfig, der alle elektromagnetischen Wellen abschirmt. So kannst du nicht geortet werden, bist aber auch nicht auf deinem Handy erreichbar.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen

Die Ortung oder auch Handyortung ist eine Möglichkeit den Standort deines Handys festzustellen. Dies kann über die SIM-Karte geschehen oder über Programme. Je nachdem erfolgt die Ortung über GSM, WLAN-Daten oder über GPS.

Stille SMS sind spezielle Nachrichten, die nicht auf deinem Handy angezeigt werden. Sie werden auch Short Message Type 0 oder Stealth-Ping-Message genannt. Meist werden sie zur Ortung oder zur Konfiguration von Technikdiensten eingesetzt. Sie können aber auch zur Manipulation von SIM-Karten verwendet werden.

Auch für technische Zwecke werden gelegentlich stille SMS durch die Mobilfunkanbieter versandt. Dies dient zur Konfiguration, wie zum Beispiel zur Abstimmung der Netztechnik. So können zum Beispiel für die Erstaktivierung von MMS-Diensten stille SMS verschickt werden, die es erst möglich machen, dass MMS empfangen werden können. Auch für Roaming werden gelegentlich stille SMS versandt. Diese Art von stillen SMS wird auch OTA – SMS genannt. Dies bedeutet Over the Air und meint, eine drahtlose Übertragung zum Beispiel für ein Update.

Mit einem Jailbreak oder Root ist es möglich stille SMS sichtbar zu machen. Wir können davon aber nur abraten. Einfacher geht es mit einer App, zum Beispiel Snoopsnitch. Diese macht unsichtbare SMS sichtbar und zeigt an, wann und woher die Nachricht gekommen ist.

Jedes Handy benötigt eine SIM-Karte um zu funktionieren. Dein Anbieter benötigt einen ständigen Empfang, damit er dich identifizieren kann. Dein Handy wird daher ständig durch deinen Anbieter geortet. Nur so kann er Telefongespräche, SMS oder Daten an dich weiterleiten. Diese Abfrage nennt man auch Funkzellenortung. Mittels dieser Ortung weiß dein Anbieter genau, wo sich dein Handy befindet.

Diese Art der Abfrage darf auch für die Strafverfolgung genutzt werden. Durch die Funkzellenabfrage wird ermittelt, wann sich ein Mobiltelefon im Bereich einer Funkzelle aufgehalten hat. Jede Standortkennung wird vom Anbieter für eine bestimmte Zeit gespeichert und kann daher auch für eine Funkzellenauswertung dienen.

Über die iCloud lässt sich ein verlorenes iPhone leicht wiederfinden. Der Ortungsdienst ist kostenlos. Du benötigst dafür lediglich deine Apple-ID. Logge dich mit deiner Apple-ID in die iCloud und klicke auf „iPhone Suche“. Die Ortung funktioniert nur, wenn du sie zuvor erlaubt hast.

Dies funktioniert so:

  • Einstellungen auswählen
  • Apple-ID auswählen
  • iCloud auswählen
  • „Mein iPhone suchen“ auswählen und aktivieren

Auch Google weiß immer, wo du bist – vorausgesetzt du hast die Ortung nicht deaktiviert und bist mit deinem Google-Konto angemeldet. Die Ortung aktivierst du entweder in den Einstellungen unter „Sicherheit und Standort“ oder unter Google – Mein Gerät finden. Aktiviere die Ortung mit hoher Genauigkeit.

Nun kannst du dein Handy orten:

  • Einstellungen oder Google-Einstellungen auswählen
  • Sicherheit, Google-Sicherheit oder Sicherheit & Standort auswählen
  • „Mein Gerät finden“ auswählen Nun hast du die Auswahl zwischen „Gerät aus der Ferne orten“ und „Gerät aus der Ferne sperren und löschen“.

Auch der Hersteller Samsung bietet einen eigenen Dienst zur Handyortung an. „Find my Mobile“ ist kostenlos und ermöglicht dir das Handy zu orten, die Daten auf der Cloud zu sichern und zu löschen, und das Smartphone gegebenenfalls auch zu sperren. Dafür musst du über ein aktives Samsung-Konto verfügen, das meist beim ersten Start des Handys angelegt wurde. Du kannst diesen Dienst über die Samsung-Webseite oder App nutzen.

Stalking-Apps und Handyortung sind schnell auf einem Smartphone installiert. Lasse es daher nie unversperrt herumliegen. Gib es auch keinen Freunden oder anderen Menschen, die eine solche App installieren und die Warn-SMS schnell löschen könnten.

Auch Passwörter für den Computer und Accounts (wie zum Beispiel der iCloud oder das Samsung-Konto) solltest du daher mit niemandem teilen. Dies bedeutet immer ein Sicherheitsrisiko und in einer gesunden Beziehung zwischen Erwachsenen benötigt niemand die Kontrolle über den anderen.

Wenn du berechtigte Annahme hast, dass deine eifersüchtige Ex Zugriff auf dein Handy hatte und wohlmöglich eine solche Stalking-App installiert hat, kannst du bei deinem Mobilfunkanbieter nachfragen, ob es zu einer missbräuchlichen Handyortung gekommen ist. Oder aber du setzt dein Handy auf einen Hard Reset, bei dem alle Daten, aber auch eventuelle Spionageprogramme gelöscht werden.

Nicht nur über Apple und Google lassen sich Handys orten, es gibt auch eine Unzahl von Apps, die eine Ortung möglich machen. Die Gründe dafür sind so zahlreich wie die Apps selbst. Es gibt spezielle Familienapps, die es Eltern ermöglichen immer zu wissen, wo sich der Nachwuchs gerade aufhält. Zum Beispiel mit den Apps Find My Kids, Little Nanny GPS-Tracker oder Kaspersky SafeKids kann das Handy geortet werden. Auch Anbieter haben solche Schutzfunktionen gelegentlich im Tarif für Kinder enthalten.

Auch gibt es Apps, bei denen man Freunde und Familie orten kann, wie zum Beispiel GeoZilla oder isharing. Dazu müssen die beteiligten Personen die App auch nutzen und damit zustimmen, geortet zu werden. Leider gibt es auch Apps, die sich versteckt auf das Handy installieren lassen und Stalking ermöglichen. Oft werden solche Spionage-Apps durch eifersüchtige Partner verwendet. Da rechtlich einer Ortung durch den Betroffenen zugestimmt werden muss, muss der Geortete durch eine SMS gewarnt werden.

Ein Faradayscher Käfig oder auch Faradaykäfig schirmt vor elektrischen und zum Teil auch elektromagnetischen Feldern ab, nicht aber vor magnetischen. Er besteht immer aus einer rundherum geschlossenen Hülle, die aus einem elektrischen Leiter besteht, zum Beispiel aus Metall.

Autos sind zum Beispiel Faradaykäfige – schlägt ein Blitz ein, bleiben die Menschen darin geschützt, weil das Metall sie umgibt und der Blitz abgeleitet wird. Auch Mikrowellen sind Faradaykäfige, die die Strahlung im Inneren behalten und nicht nach außen abgeben.