Telegram

Telegram ist ein Instant Messaging Dienst, der vor allem mit Datenschutz und Sicherheit punktet. Zum einen sind die Anrufe und Chats ee2e (end to end encrypted), also Ende-zu-Ende verschlüsselt und damit besonders sicher. Außerdem werden Nachrichten und Medien in einer Cloud auf zahlreichen weltweiten Servern gespeichert.

Zusätzlich zu den normalen verschlüsselten Chats, gibt es auch geheime Chats, die eine weitere Client-Client-Verschlüsselung haben. Diese sind nur auf dem absendenden Gerät und beim Empfänger sichtbar, und könnten im Klartext nicht einmal eingesehen werden, sollte ein Server staatlich beschlagnahmt werden.

Nachrichtendienst Telegram

Telegram bietet alle Kontaktmöglichkeiten an, die üblich sind: So kannst du via Textnachrichten, Sprachnachrichten, Videotelefonie und Videonachrichten kommunizieren. Nicht nur Gruppengespräche sind möglich, du kannst sogar Supergroups mit bis zu 200.000 Teilnehmern verwalten. Follower können eine angepinnte Nachricht lesen.

Du kannst Dokumente aller Art (wie zum Beispiel Bilder) bis 2 GB mitschicken.

Zusätzlich hat man bei den geheimen Chats eine Selbstzerstörungsoption, das heißt man kann Nachrichten mittels Timer automatisch löschen. Sollte jemand einen Screenshot davon anfertigen, wirst du verständigt.

Nur sichtbar, wenn man sichtbar sein will

Telegram bietet die Möglichkeit mit der Rufnummer angezeigt zu werden, oder aber nur mit einem öffentlichen Benutzernamen, den du selbst wählen kannst. Hier bastelt Telegram eine eigene Visitenkarte, wenn du zum Beispiel den Benutzernamen Tarife_AT wählen würdest, bist du unter https://t.me/Tarife_AT zu finden. Leute, die deine Telefonnummer kennen, finden dich dann aber trotzdem auch über diese.

Versteckte Leitung

Telegram wurde 2013 von den russischen Brüdern Nikolai und Pawel Durow als unabhängiges Non-Profit-Unternehmen gegründet. Telegram ist auf Grund seiner Verschlüsselung im Iran, in Indonesien und in China blockiert. Auch in Russland gab es diesbezüglich Bemühungen. Nicht nur deswegen wird auf der Website kein Impressum angegeben. Der Gründer Pawel Durow und seine Mitarbeiter sehen sich als digitale Nomaden.

In das Licht der öffentlichen Medien geriet Telegram besonders durch den Versuch Russlands Telekom zu sperren, aber leider auch für Kriminalfälle, in denen Aktivistengruppen, Rechtsextreme, Terroristen und Kinderpornographieringe die App zur anonymen Kommunikation nutzten.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Telegram

Telegram ist ein Instant Messaging Dienst, der vor allem mit Datenschutz und Sicherheit punktet. Zum einen sind die Anrufe und Chats ee2e (end to end encrypted), also Ende-zu-Ende verschlüsselt und damit besonders sicher. Außerdem werden Nachrichten und Medien in einer Cloud auf zahlreichen weltweiten Servern gespeichert.

Zusätzlich zu den normalen verschlüsselten Chats, gibt es auch geheime Chats, die eine weitere Client-Client-Verschlüsselung haben. Diese sind nur auf dem absendenden Gerät und beim Empfänger sichtbar, und könnten im Klartext nicht einmal eingesehen werden, sollte ein Server staatlich beschlagnahmt werden.

Telegram bietet alle Kontaktmöglichkeiten an, die üblich sind: So kannst du via Textnachrichten, Sprachnachrichten, Videotelefonie und Videonachrichten kommunizieren. Nicht nur Gruppengespräche sind möglich, du kannst sogar Supergroups mit bis zu 200.000 Teilnehmern verwalten. Follower können eine angepinnte Nachricht lesen. Du kannst Dokumente aller Art (wie zum Beispiel Bilder) bis 2 GB mitschicken. Zusätzlich hat man bei den geheimen Chats eine Selbstzerstörungsoption, das heißt man kann Nachrichten mittels Timer automatisch löschen. Sollte jemand einen Screenshot davon anfertigen, wirst du verständigt.

Telegram bietet die Möglichkeit mit der Rufnummer angezeigt zu werden, oder aber nur mit einem öffentlichen Benutzernamen, den du selbst wählen kannst. Hier bastelt Telegram eine eigene Visitenkarte, wenn du zum Beispiel den Benutzernamen Tarife_AT wählen würdest, bist du unter https://t.me/Tarife_AT zu finden. Leute, die deine Telefonnummer kennen, finden dich dann aber trotzdem auch über diese.