Raindrop

Im Raindrop eines Handys sind Kamera und Sensoren verbaut. Andere Designlösungen sind etwa der Notch oder das Punch Hole.

Beim Raindrop handelt es sich um eine Lösung die Frontkamera in das Display zu integrieren. Diese kleine Ausbuchtung ragt meist zentral am oberen Rand wie ein Regentropfen in das Display hinein. Besonders die Hersteller OnePlus und Xiaomi verbauen Raindrops.

Du suchst ein Handy? Hier findest du es zum besten Preis.

Schmaler Rahmen im Display

Wie das Punch Hole oder der Notch, ist auch der Raindrop eine Designlösung um einen möglichst kleinen Displayrahmen bei einem möglichst großen Display zu verbauen. Denn die Rahmen werden immer dünner, so bleibt kein Platz für eine Kamera übrig. Auf eine Frontkamera verzichten wollen aber die wenigsten Hersteller und Nutzer. Daher muss irgendwo Platz dafür geschaffen werden.

Neben der Kamera bietet der Raindrop auch ausreichend Platz für Sensoren. Damit stimmt dann auch die Belichtung der Frontkamera-Fotos.

Vorteile und Nachteile des Raindrop

Beim Raindrop handelt es sich um eine von Designern besonders gelobte Form, weil sie unaufdringlicher als etwa der Notch erscheint. So gibt es auch von den Nutzern viel weniger Kritik, denn der Regentropfen besticht durch eine runde, augenfreundliche Form.

Auch bietet der Regentropfen mehr Platz für Sensoren als zum Beispiel das Punch Hole, dass dadurch dass es losgelöst vom Rand erscheint, stärker als Fremdkörper wahrgenommen wird.

Allerdings kann auch der Raindrop, ebenso wie seine Design-Kollegen, im Vollbildmodus als störend empfunden werden. Je nach Programm kann dahinter nämlich ein Teil des Bildes fehlen. Dies ist zwar nur ein kleiner Fleck, aber gerade bei Spielen kann dadurch am Bildschirmrand beispielsweise ein Icon verdeckt werden.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über den Autor
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Raindrop

Was ist ein Raindrop?

Beim Raindrop handelt es sich um eine Lösung die Frontkamera in das Display zu integrieren. Diese kleine Ausbuchtung ragt meist zentral am oberen Rand wie ein Regentropfen in das Display hinein. Besonders die Hersteller LG, OnePlus und Xiaomi verbauen Raindrops.

Wie das Punch Hole oder der Notch, ist auch der Raindrop eine Designlösung um einen möglichst kleinen Displayrahmen bei einem möglichst großen Display zu verbauen. Denn die Rahmen werden immer dünner, so bleibt kein Platz für eine Kamera übrig. Auf eine Frontkamera verzichten wollen aber die wenigsten Hersteller und Nutzer. Daher muss irgendwo Platz dafür geschaffen werden. Neben der Kamera bietet der Raindrop auch ausreichend Platz für Sensoren. Damit stimmt dann auch die Belichtung der Frontkamera-Fotos.

Notch, Raindrop oder Punch Hole – was ist besser?

Gegenüber Notch und Raindrop hat ein Punch Hole den Vorteil den geringsten Platzbedarf zu haben. In der Funktionalität sind aber alle Kameralösungen technisch gleich. Nur die Optik ist unterschiedlich.

Welche Vorteile und Nachteile hat ein Raindrop?

Beim Raindrop handelt es sich um eine von Designern besonders gelobte Form, weil sie unaufdringlicher als etwa der Notch erscheint. So gibt es auch von den Nutzern viel weniger Kritik, denn der Regentropfen besticht durch eine runde, augenfreundliche Form.

Auch bietet der Regentropfen mehr Platz für Sensoren als zum Beispiel das Punch Hole, dass dadurch dass es losgelöst vom Rand erscheint, stärker als Fremdkörper wahrgenommen wird. Allerdings kann auch der Raindrop, ebenso wie seine Design-Kollegen, im Vollbildmodus als störend empfunden werden.