Digital Receiver

Ein Receiver ist ein Empfangsgerät für Fernsehen und Radio. Ein Digitalreceiver erhält ein digitales Signal über Kabel, Satellit oder Antenne ( Terrestrisches-Fernsehen ) und setzt es zu Bild und Ton um. Dabei kann dieser entweder als eigenständiges Gerät vorhanden oder bereits in den Fernseher als Tuner integriert sein. Receiver, die ein analoges Signal verarbeiten, werden nicht mehr hergestellt.

In vielen Receivern kann ein CI-Modul in einen entsprechenden CI-Schacht gesteckt werden. Damit können verschlüsselte Programme empfangen werden. Neuere Geräte haben oft eine Karte integriert, sodass diese nicht extra eingesteckt werden muss.

Digital oder Analog

Beim Fernsehen handelt es sich um eine Übertragung durch elektromagnetische Wellen, die Daten für Bild und Ton beinhalten. Dabei kann mittels analogem oder digitalem Signal gesendet werden. Der Unterschied liegt darin, wie die Übertragung funktioniert. Im Gegensatz zum Digitalsignal ist das analoge Signal nämlich stufenlos und werden direkt übermittelt. Beim Digitalsignal wird es in einen Binärcode umgerechnet.

Für die Digitalisierung werden Bild- und Ton aber nicht nur umgewandelt, sondern dabei auch komprimiert. Darum kann über die gleiche Bandbreite viel mehr Information gesendet werden. So ist beim digitalen Fernsehen eine bessere Bildqualität als beim Analogsignal möglich und auch, dass mehr Sender ihre Programme ausstrahlen können.

Digitales Fernsehen über Zimmerantenne

Die offizielle Einführung von DVB-T in Österreich fand 2006 statt. Zunächst liefen die Analogsignale und Digitalsignale im Parallelbetrieb, schließlich schaltete man den Analogbetrieb schrittweise ab. Ab 2013 wurde der Nachfolgestandard DVB-T2 eingeführt, der über eine höhere spektrale Effizienz verfügt, das heißt ein robusteres Empfangsergebnis gewährleistet und die Übertragung von HD-Sendern ermöglicht. Die vollständige Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 erfolgte 2017. In Österreich wurde DVB-T als SimpliTV vermarktet.

Neben Digitalreceivern für digitales Fernsehen gab es früher auch Receiver für das Empfangen eines analogen Signales. 2011 wurde Analoges-Fernsehen in Österreich eingestellt, daher kann man nur noch Digital-Receiver verwenden.

Jetzt Fernseh Tarif finden

tarife.at findet den besten Fernseh Tarif für dich

Häufige Fragen zum Thema Digital Receiver

DVB-T ist ein Übertragungsstandard für Terrestrisches-Fernsehen . Dabei steht die Abkürzung für Digital Video Broadcasting – Terrestial, zu Deutsch etwa „Digitale Videoübertragung – Antennenfernsehen“.

Um DVB-T 2 empfangen zu können, benötigst du einen Receiver. Diese sind im Fachhandel oft sehr günstig zu bekommen.

Für das Empfangen von Fernseh- oder Radiosignalen ist ein Receiver nötig, der die Frequenzen auffängt und verarbeitet, damit Bild bzw. Ton von Fernseher oder Radio wiedergegeben werden können. Er besteht aus einem Tuner und einem Verstärker.

Beim Fernsehen handelt es sich um eine Übertragung durch elektromagnetische Wellen, die Daten für Bild und Ton beinhalten. Dabei kann mittels analogem oder digitalem Signal gesendet werden. Der Unterschied liegt darin, wie die Übertragung funktioniert. Im Gegensatz zum Digitalsignal ist das analoge Signal nämlich stufenlos und werden direkt übermittelt. Beim Digitalsignal wird es in einen Binärcode umgerechnet.

Für die Digitalisierung werden Bild- und Ton aber nicht nur umgewandelt, sondern dabei auch komprimiert. Darum kann über die gleiche Bandbreite viel mehr Information gesendet werden. So ist eine bessere Bildqualität als beim Analogsignal möglich und auch, dass mehr Sender ihre Programme ausstrahlen können.

Ein Receiver ist ein Empfangsgerät für Fernsehen und Radio. Ein Digitalreceiver erhält ein digitales Signal über Kabel, Satellit oder Antenne ( Terrestrisches-Fernsehen ) und setzt es zu Bild und Ton um. Dabei kann dieser entweder als eigenständiges Gerät vorhanden oder bereits in den Fernseher als Tuner integriert sein. Receiver, die ein analoges Signal verarbeiten, werden nicht mehr hergestellt.

Digitales Fernsehen ist die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen in digitalisierter Form. Im Gegensatz zum analogen Fernsehen werden die Signale für Bild und Ton hier in eine digitale Form gebracht.

Da das Digitalsignal komprimiert wird, können über die gleiche Bandbreite viel mehr Informationen gesendet werden. So ist mit digitalem Fernsehen eine bessere Bildqualität als beim alten Analogsignal möglich. Zudem können auch mehr Sender ihre Programme ausstrahlen.

Für das Fernsehprogramm werden Bild und Ton aufgenommen. Diese werden in ein Signal umgewandelt, das durch elektromagnetische Wellen übertragen wird. Das Analogsignal übermittelt direkt, beim Digitalsignal wird es mittels Binärcode umgerechnet und gleichzeitig komprimiert.

Für das Terrestrische Fernsehen wird das Signal über Sendemasten ausgestrahlt. Beim Satellitenfernsehen übertragen es Satelliten aus der Umlaufbahn der Erde. Für Kabelfernsehen wird es per Koaxialkabel übertragen.

Ein Digitalreceiver kann das Signal über Kabel, Satellit oder Antenne (DVB-T) auffangen und wieder zurück in Bild und Ton wandeln.