Seniorentaugliches Smartphone: Einfacher Modus statt Seniorenhandy

Seniorentaugliches Smartphone: Einfacher Modus statt Seniorenhandy

Es muss nicht immer ein Seniorenhandy sein - man kann ein normales Smartphone auch zu einem Seniorenhandy machen. Der Trick heißt “Easy Mode” oder “einfacher Modus”.

Seniorenhandys mĂŒssen nicht immer klobige TastengerĂ€te sein. Es gibt mittlerweile auch Senioren-Smartphones, die von außen nicht als solche zu erkennen sind. Hier findest du gĂŒnstige Seniorenhandys.

Zugegeben: Seniorenhandys (auch Feature Phones genannt) sind praktisch, robust, haben große Tasten und benutzerfreundliche MenĂŒs – und trotzdem können sich viele Leute nicht so recht mit ihnen anfreunden. Der Coolnessfaktor eines Seniorenhandys ist nĂ€mlich sehr ĂŒberschaubar und viele Senior:innen fĂŒhlen sich unwohl damit. Es ist herzzerbrechend wenn die eigene Oma seufzt: „Da komm ich nicht mehr mit“, denn es schwingt Resignation mit. Niemand will, dass sich Oma schlecht fĂŒhlt oder gar vor ihren Freundinnen geniert.

Und das ist auch nicht notwendig, denn es gibt einen Trick, mit dem man ein ganz normales Smartphone seniorenfreundlich gestalten kann – ohne, dass dies von außen zu erkennen wĂ€re. DafĂŒr muss nur der „einfache Modus“ aktiviert werden. Wir erklĂ€ren Euch nicht nur wie der einfache Modus eingestellt werden kann, sondern geben euch auch eine Anleitung, wie man sich im einfachen Modus leicht zurechtfindet. Und zeigen euch auch den Notfallmodus, der fĂŒr zusĂ€tzliche Sicherheit sorgt.

Nicht alle Hersteller bieten einen einfachen Modus oder Easy Mode an: Die neuen Samsungmodelle und manche anderen Android-Handys haben ihn.Hier findest Du Smartphones von Samsung zum besten Preis.

Achtung, dieser Ratgeber befasst sich ausschließlich mit Einfachen Modus von Samsung und anderen Androidhandys. Solltest Du ein iPhone seniorentauglich machen wollen, schau hier in den Ratgeber iPhone fĂŒr Senioren - So macht man das Apple-Handy seniorentauglich.

So wird der einfache Modus eingestellt

Der einfache Modus ist in den Einstellungen aktivierbar. Unter „Anzeige“ kann der “einfache Modus” oder auch “Easy Mode” ausgewĂ€hlt werden. Vorzugsweise sollte diese Umstellung durch jemanden erfolgen, der sich besser mit einem Handy auskennt. Doch keine Angst, es ist auch möglich das als Technikmuffel ohne Schwierigkeiten einzugeben: Erst Einstellungen antippen, dann Anzeige, dann einfacher Modus.

Zu kompliziert? Gehen wir es Schritt fĂŒr Schritt und noch einfacher durch:

  1. Die Einstellungen findest Du, indem Du am Bildschirm nach unten streichst. Rechts oben im Eck ist ein RĂ€dchen zu sehen, klicke darauf, dann bist Du in den Einstellungen.
  2. Klicke auf die Lupe und gib “Einfacher Modus” ein.
  3. Klicke auf das Suchergebnis “Einfacher Modus”. Nun kannst Du diesen mit direkt aktivieren und weitere Einstellungen vornehmen, wie SchriftgrĂ¶ĂŸe und Kontrast. Keine Angst, das Handy startet sich danach meist neu.
Gelegentlich ist der einfache Modus bei anderen Androidhandys als bei Samsung-Smartphones auch unter Einstellungen unter "Personalisierung" oder „Homescreen“ (oder „Startbildschirm“), und drin unter „BenutzeroberflĂ€che wĂ€hlen“ zu finden. Klingt etwas kompliziert, daher lieber der Anleitung folgen. Üblicherweise findet man den Modus mit der Suchfunktion am schnellsten.

Weitere Hilfen: Kontrast und BerĂŒhrungsverzögerung

In den Einstellungen kannst Du auch den Kontrast hochstellen. Bei Samsung geht das direkt in den Einstellungen des einfachen Modus, ansonsten kann man dies auch ĂŒber die Suchfunktion der Einstellungen finden. Die kontrastreiche Tastatur kann verschiedene Gestaltungsmuster haben, wie zum Beispiel schwarze Buchstaben auf gelbem Hintergrund oder weiße Buchstaben auf blauem Hintergrund. Du bekommst die Tastatur gleich angezeigt und wĂ€hlst einfach aus, welche Dir am besten gefĂ€llt und am besten zu sehen ist.

Wische am Bildschirm nach unten. Rechts oben im Eck ist ein RĂ€dchen zu sehen, klicke darauf, dann bist Du in den Einstellungen. DrĂŒcke auf die Lupe, gib "Kontrast" in das Feld ein und klicke direkt darauf.

Dazu gibt es auch die Verzögerung bei BerĂŒhrung - auch diese ist meist direkt im einfachen Modus einstellbar oder ĂŒber die Suchfunktion zu finden. Damit kannst Du festlegen, wie lange eine Stelle gedrĂŒckt werden muss, damit das Handy die Aktion auch ausfĂŒhrt. Versehentliche oder nur kurze BerĂŒhrungen werden damit dann ignoriert.

Unterschied Standardmodus und einfacher Modus

Der einfache Modus bringt eine reduziertes und ĂŒbersichtlicheres MenĂŒ. ZusĂ€tzlich ist oft der Kontrast höher, die SchriftgrĂ¶ĂŸe erhöht und auch die Symbole sind etwas grĂ¶ĂŸer. Dies fĂ€llt aber jemandem, der neben einem sitzt, gar nicht auf. Du sitzt fĂŒr die Öffentlichkeit mit einem ganz normalen Handy herum. Dass es einfacher lĂ€uft, bemerkt niemand.

Doch wie sieht das genau aus? Es erscheinen nur noch die wichtigsten Apps am Startbildschirm, wie etwa Anruf, SMS oder Kamerafunktion. Somit ist das Handy viel ĂŒbersichtlicher. Wetter, Musik, Datum und Uhrzeit können genauso wie beim Standardmodus ĂŒber sogenannte Widgets angezeigt werden - das bedeutet, das das Wetter direkt dargestellt wird und Du dafĂŒr keine App extra aufrufen musst.

Die wichtigsten Kontakte können auch per Symbol eingestellt werden, damit das Anrufen mit nur einem Tastendruck funktioniert. Das ist selbst fĂŒr Menschen sehr einfach, die so gar nichts mit einem Smartphone anfangen können.

Eine Anleitung: Wie funktioniert der einfache Modus?

Die alten Telefone waren robuster und durch ihre fĂŒhlbaren Tasten auch haptischer. Doch im Grunde funktioniert das Telefonieren am Smartphone ziemlich gleich. Statt der Tasten wie auf dem alten Telefon gibt es nun Tasten auf dem Bildschirm. Das leichte BerĂŒhren reicht schon aus, um etwas auszuwĂ€hlen, doch keine Sorge – das Display ist fĂŒr normale BerĂŒhrungen gebaut, man macht sie damit nicht kaputt. Trotzdem sind Smartphones hochempfindliche kleine Computer, die mit Sorgfalt behandelt werden möchten und StĂŒrze in etwa so gut ĂŒberleben wie ein PorzellanhĂ€ferl. Mit dem Finger kannst Du es also nicht kaputt machen, aber wenn es vom Tisch fĂ€llt, ĂŒberlebt es nicht mehr so gut, wie frĂŒher die alten Nokias.

DafĂŒr kann das Smartphone aber wesentlich mehr als die alten Telefone. All diese vielen Funktionen können verwirrend sein, darum kĂŒrzt der einfache Modus alles auf das Nötigste und erleichtert damit die Bedienbarkeit. Ob Anrufen, Kontakte auswĂ€hlen, SMS schreiben, Spiele spielen oder andere Funktionen: Jede hat ein eigenes Symbol, das mittels kurzem Antippen geöffnet werden kann. (Wer das Symbol lĂ€nger antippt, kann das Symbol verschieben.) Im Gegensatz zum alten Telefon gibt es auch das Wischen. Wischen heißt mit dem Finger ĂŒber das Display fahren. Damit kann man zum Beispiel eine Seite weiter blĂ€ttern.

Wir wissen: Jeder Umstieg von einem gewohnten System ist frustrierend. Aber wer auf ein Smartphone umsteigt, muss danach nicht mehr viel umlernen, weil die meisten sehr, sehr Àhnlich funktionieren. Und wenn man die wichtigsten Funktionen einmal verinnerlicht hat, geht es meist doch einfacher, als mit den alten Tastenhandys.

Was wenn das Handy keinen einfachen Modus hat?

Leider haben nicht alle Handys einen einfachen Modus. Die neueren Samsung-Modelle haben einen, mitunter haben auch Handys von Oppo und Xiaomi einen.

Androidhandys ohne einfachen Modus können diesen ĂŒber eine App simulieren, doch wĂŒrden wir klar empfehlen, lieber zu einem Handy mit eigenem Easy Mode zu greifen. Zwar gibt es die App Simple Mode Launcher oder auch die App Simple Launcher - doch so richtig rund lĂ€uft es mit denen meist nicht. Probieren kann man es aber, beide Apps sind kostenlos ĂŒber den Google Play Store erhĂ€ltlich.

Die meisten Easy Mode Apps sind leider, laut Stiftung Warentest, weniger ĂŒberzeugend. Getestet wurden Asina Launcher, Big Launcher, Large Launcher und Necta Launcher, die aber allesamt weniger bieten als der „einfache Modus“ von Samsung.

Seniorenhandy oder Easy Mode - was ist besser?

Seniorenhandys sind extra fĂŒr Senior:innen gemacht, warum sie nicht nutzen, sondern auf den einfachen Modus umsteigen? Zum einen sind Seniorenhandys oft in der Relation richtig teuer. Hier wird hĂ€ufig die Technik von vor einem Jahrzehnt zu einem Preis von heute verkauft. Dazu kommt, dass die Systeme oft nicht kompatibel zu Smartwatches sind. DafĂŒr sind sie aber eben kompatibel zu HörgerĂ€ten - und das spricht die Zielgruppe meist eher an, die weniger technikaffin ist.

Es kommt also sehr auf den Senioren an. Ist jemand noch sehr aktiv im Leben, steht auf eigenen Beinen und mag sich nur nicht mit neuen Handys herumschlagen? Dann ist ein regulĂ€res Handy mit dem einfachen Modus viel sinnvoller. Es hat in den meisten FĂ€llen eine viel bessere Hardware, wie etwa eine leistungsfĂ€hige Kamera. Auch möchten viele Ă€ltere Menschen nicht als unfĂ€hig abgestempelt werden, nur weil sie mit der neuesten Technik nicht zu Rande kommen, aber ansonsten alles allein hinkriegen. Mitunter brauchen sie den einfachen Modus auch einfach nur als eine Übergangsphase vom Tastenhandy zum Smartphone.

Ist es hingegen jemand mit starker körperlicher EinschrĂ€nkung, wie Arthritis, Rheuma oder sonstigen motorischen EinschrĂ€nkungen? Jemand der schlecht sieht und hört? Dann empfiehlt sich eher ein richtiges Senioren-Phone, denn hier ist die KompatibilitĂ€t zu einem HörgerĂ€t mitunter wichtig. Auch gibt ein Notfallknopf, um per einem einzigen Tastendruck einen Anruf zu einer gewĂŒnschten Notfallnummer zu tĂ€tigen, zusĂ€tzliche Sicherheit. Übrigens gibt es hier auch eigene Smartwatches und andere Rufhilfen, speziell fĂŒr Senioren. Mehr dazu findest Du hier im Ratgeber Rufhilfen - Anbieter & Möglichkeiten.

Notfallmodus oder ICE-Modus

Nicht nur Seniorenhandys haben einen Notfallknopf, auch die Smartphones von Samsung bieten einen Notfallmodus. Mit diesem wird die Akkulaufzeit erhöht, indem das Display runtergefahren wird. Zudem werden Funktionen wie WLAN und Bluetooth abgeschaltet. Übrig bleiben die Taschenlampe zur Orientierung, die Anruffunktion samt Notrufnummer und die Möglichkeit Bilder und den eigenen Standort als Nachricht zu versenden. Auch kann man einen Alarm auslösen, damit einen Helfer leichter finden.

Der Notfallmodus (oder ICE-Modus fĂŒr Englisch In Case of Emergency) kann sowohl im Standardmodus als auch im einfachen Modus aktiviert werden: Einfach die Einschalttaste gedrĂŒckt halten, dann erscheint im MenĂŒ die Funktion „Notfallmodus“. Wenn man diesen antippt, aktiviert sich der Notfallmodus.

Der Notfallmodus kann aber auch in den Einstellungen aktiviert und vor allem angepasst werden. Um aus dem Notfallmodus auszusteigen, muss man ihn im MenĂŒ oben recht wieder verlassen. Schon kehrt das Handy zur gewohnten Helligkeit und den Funktionen zurĂŒck.

Die Notfallkontakte sind auch bei gesperrtem Display anrufbar. Dies ermöglicht es EinsatzkrÀften leichter anzurufen. Auch können hier wichtige Informationen gespeichert werden, zum Beispiel welche Blutgruppe oder Allergien jemand hat.

Notfall-Nachricht

Eine SOS-Nachricht kann aber nicht nur im Notfallmodus verschickt werden, sondern auch ohne dass dieser extra aktiviert werden muss. DafĂŒr muss aber die Funktion SOS-Nachricht in den Einstellungen unter „erweiterte Funktionen“ und darin unter „SOS-Nachricht senden“ eingestellt werden. Auch kann man dort gleich einstellen, was alles mit der Nachricht verschickt werden soll, wie zum Beispiel eine automatische kurze Botschaft, Bilder der Kamera und Audioaufzeichnungen.

Nun wird eine Notfallnachricht verschickt, sobald die Einschalttaste kurz dreimal hintereinander gedrĂŒckt wird.

Samsung Handys bieten eine SMS-Notruffunktion an, die mittels dreimaligem DrĂŒcken der Einschalttaste betĂ€tigt wird. Diese Funktion muss in den Einstellungen extra aktiviert werden.

( Zuletzt aktualisiert: 19.02.2024. UrsprĂŒnglich veröffentlicht: 17.04.2020 )

Jetzt Handytarife finden!



Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verstĂ€ndliche Sprache. UnterstĂŒtzung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem BĂŒro-Hund, Herr Baron đŸ¶.

HĂ€ufige Fragen zum Thema Seniorentaugliches Smartphone: Einfacher Modus statt Seniorenhandy

Der einfache Modus ist in den Einstellungen aktivierbar. Unter „Personalisierung“ kann zwischen dem Standardmodus und dem einfachen Modus gewĂ€hlt werden. Gelegentlich ist der einfache Modus auch in den Einstellungen unter „Homescreen“ (oder „Startbildschirm“), „BenutzeroberflĂ€che wĂ€hlen“ zu finden.


Der einfache Modus bringt ein reduziertes und ĂŒbersichtlicheres MenĂŒ. ZusĂ€tzlich ist oft der Kontrast höher, die SchriftgrĂ¶ĂŸe erhöht und auch die Symbole sind etwas grĂ¶ĂŸer.


Der ICE (In Case of Emergency – zu Deutsch: im Notfall) oder Notfall-Modus bietet eine schnelle Anruffunktion, eine automatische Nachricht an Notfallkontakte mit kurzem Text, einer kurzen Sprachaufnahme und automatischen Kamerabildern. ZusĂ€tzlich wird die Akkulaufzeit erhöht, indem das Display runtergefahren wird. Auch kann man einen Alarm auslösen, damit einen Helfer leichter finden.


Der Notfallmodus oder auch ICE-Modus (In Case of Emergency – zu Deutsch: im Notfall) bietet eine schnelle Anruffunktion, eine automatische Nachricht an Notfallkontakte mit kurzem Text, einer kurzen Sprachaufnahme und automatischen Kamerabildern. ZusĂ€tzlich wird die Akkulaufzeit erhöht, indem das Display runtergefahren wird. Auch kann man einen Alarm auslösen, damit einen Helfer leichter finden.


Ein Feature Phone ist ein Spezialtelefon, das das Telefonieren erleichert. Sie sind zumeist fĂŒr eine vereinfachte Bedienung ausgelegt und bieten vor allem Ă€lteren Menschen, oder Menschen mit Seh-, Hör- oder anderen BeintrĂ€chtigungen, die Möglichkeit selbststĂ€ndig zu telefonieren.

HĂ€ufig sind Feature Phones auch fĂŒr weitere Hilfssysteme wie Rufhilfen oder Zusatzsignale (wie Blinklichter oder akustische VerstĂ€rkungen) ausgelegt.

Der Begriff kommt aus dem Englischen und setzt sich aus dem Worten feature (Eigenschaft, Möglichkeit) und phone (Telefon) zusammen. Es beschreibt ein Telefon, das mehr Möglichkeiten bietet.


Die einfachen MenĂŒstrukturen machen das Handy viel einfacher bedienbar, aber fĂŒr jemanden, der daneben sitzt ist es kaum zu unterscheiden, denn im Ansatz ist ja trotzdem alles vorhanden.


Die meisten Leute möchten vor dem Kauf das Handy in Augenschein nehmen. Das ist aber völlig irrational. Zum einen verpasst man so die Vergleichsmöglichkeit und auch die wirklich guten SchnĂ€ppchen. Denn die besten Angebote gibt es fast ausschließlich als Online-Angebote. Immerhin werden dafĂŒr nicht zusĂ€tzliche Shops benötigt, die dem Anbieter hohe Kosten verursachen. Nutzt du sie nicht, gibt der Anbieter die Preisersparnis an dich weiter: Online kannst du daher viel Geld sparen.

Zum anderen hat der Onlinekauf einen weiteren Vorteil: Nur online hast du ein Recht darauf, von deinem Kauf zurĂŒckzutreten. Manche GeschĂ€fte erlauben dies auch aus Kulanz beim Handel vor Ort, aber dies kann jederzeit widerrufen werden. Nur online hast du ein echtes RĂŒckgaberecht. Online bist du daher immer auf der sicheren Seite. Und mit unserem Tarifvergleich auf tarife.at zusĂ€tzlich auch immer auf der gĂŒnstigsten!


Tarife speziell fĂŒr Senioren beinhalten meist nur wenig Datenvolumen und mehr Spracheinheiten. Sie sind damit fĂŒr die Mobilfunk-BedĂŒrfnisse der meisten Ă€lteren Menschen zurechtgeschnitten.

Du suchst einen Seniorentarif? Hier in unserem Tarifvergleich fĂŒr Handytarife findest du deinen besten Tarif. Dabei listen wir sowohl Seniorentarife als auch „normale“ Tarife auf. Denn einerseits sind Seniorentarife noch eher selten, zum anderen oft nicht so viel gĂŒnstiger als Normaltarife, wie das etwa bei Jugendtarifen der Fall ist. Daher lohnt sich ein genauer Vergleich hier besonders.

Mehr zum Thema Seniorentarife und eine genaue Anleitung, wie du einen findest, findest du in unserem Ratgeber Handytarife fĂŒr Senioren.


Passend zu Seniorentarifen gibt es auch eigene Seniorenhandys. Bekannte Marken sind zum Beispiel die österreichische Firma Emporia, oder aber die Hersteller Doro oder Swisstone. Meist verfĂŒgen sie ĂŒber grĂ¶ĂŸere Tasten, bessere Lautsprecher und Mikrophone, und sind deutlich einfacher in der Bedienung als normale Smartphones. HĂ€ufig gibt es sie im Klapphandy – Format. Auch eigene Senioren-Smartphones gibt es.


Doch, die gibt es. Wenn Du kein Seniorenhandy benutzen möchtest, aber Deine Probleme mit den oft unĂŒbersichtlichen MenĂŒs von Smartphones hast, gibt es die Möglichkeit den „einfachen Modus“ beim Smartphone zu aktivieren. Der ist wesentlich benutzerfreundlicher und Du hast trotzdem ein ganz normales Handy.


Ja, wenn Du ihn online abgeschlossen hast. Dann ist der RĂŒcktritt vom Vertrag fĂŒr einen Handytarif oder Internettarif binnen 14 Tagen möglich. Dies wird auch Vertrags-Storno genannt. Wenn Du einen Handyvertrag unĂŒberlegt bei einem Messestand oder Ă€hnlichem (also außerhalb der GeschĂ€ftsrĂ€ume des Anbieters) abgeschlossen hast, hast Du ebenso ein RĂŒcktrittsrecht von 14 Tagen. FĂŒr in den GeschĂ€ftsrĂ€umen abgeschlossene VertrĂ€ge gibt es kein Widerrufsrecht, aber der Anbieter kann es Dir freiwillig gewĂ€hren.