Unterlagen für Vertragsabschluss

Für einen Mobilfunkvertrag benötigt dein Anbieter deine Daten und einen amtlichen Lichtbildausweis (also zum Beispiel deinem Pass oder deinem Führerschein). Wenn du über Bankeinzug zahlen möchtest, musst du zusätzlich deine Bankdaten (IBAN und BIC), manchmal aus Sicherheitsgründen auch deine Debitkarte oder Bankomatkarte vorweisen. Gelegentlich kann dein Anbieter auch einen Meldezettel und einen Lohnzettel verlangen. Üblicherweise wird gleich vor Anmeldung eine Bonitätsprüfung gemacht. Dabei prüft der Anbieter deine Kreditwürdigkeit.

Wenn du unter 18 Jahre alt bist, benötigst du das schriftliche Einverständnis eines Erziehungsberechtigten. Ohne darfst du leider keinen Vertrag abschließen , egal ob es sich dabei um ein Vertragshandy oder eines mit Wertkarte handelt.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Unterlagen für Vertragsabschluss

Unbedingt erforderlich ist ein amtlicher Lichtbildausweis, also zum Beispiel dein Führerschein oder dein Pass. Sinnvoll ist auch die Bankomat- oder Debitkarte mitzuhaben. Solltest du unter 18 Jahre alt sein, benötigst du das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten. Zur Sicherheit kannst du auch Melde- und Lohnzettel bereithalten.

Ja, sollte der Anbieter Bedenken wegen deiner Kreditwürdigkeit haben, darf er sowohl deinen Meldezettel als auch deinen Lohnzettel verlangen.

Wenn du unter 18 Jahren bist, benötigst du die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten. Ohne darfst du leider keinen Vertrag abschließen. Wenn du über 18 Jahre alt bist, kannst du jeden Tarif abschließen und brauchst auch bei einem Jugendtarif nur deine eigene Unterschrift.