Failover

Failover („Ausfallsicherung“) ist ein Backup-System, das einspringt, wenn eine Komponente des Hauptsystems ausfällt. Es dient dazu Fehlertoleranzen in einem IT-System zu ermöglichen und es ständig am Laufen zu halten.

Mit einem Failover lässt sich die Verfügbarkeit von Services und Systemen steigern und kritische Störungen verhindern. Auch sind Wartungszeiten damit überbrückbar.

Wie bei der Redundanz ist auch hier ein System mehrfach ausgelegt, damit es auch im Notfall immer in Betrieb bleibt. Ein Failover funktioniert automatisch, im Gegensatz zu einem Switchover, bei dem das Umschalten manuell erfolgt. Ein Failover ist kein Fallback, wo ein System nur heruntergefahren notdürftig weiterfunktioniert, denn hier bleibt alles völlig belastungsfähig.

In den meisten Fällen funktioniert Failover so nahtlos, dass die Anwender nichts vom Wechsel mitbekommen.

So funktioniert ein Failover

Ein Failover besteht aus mehreren Netzwerkdiensten, die sich gegenseitig abwechseln können.So bleiben Dienste weiter verfügbar.

Um den Ausfall eines Systems zu erkennen, kommen Methoden wie der Heartbeat („Herzschlag“) zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Netzwerkverbindung in einem Cluster, bei der sich die Netzwerke kommunizieren können, ob sie noch „am Leben“ und funktionsbereit sind.

Ein Cluster besteht aus mehreren Netzwerkdiensten, die über einen Heartbeat verbunden sind.

Immer im Netz

Ein Failover kann aber auch eine Ausfallsicherung für die Internetkonnektivität bedeuten. Besonders wichtig ist dies zum Beispiel bei Unternehmen, die immer online sein müssen. Dabei kann es sich um mehrere Leitungen verschiedener Netzanbieter handeln oder auch um unterschiedliche Medien wie Hybrid Internet. Dabei ist meist DSL und LTE gekoppelt. Fällt eine Verbindung aus, so kann über die andere immer noch kommuniziert werden.

Mehr ist mehr

Komponenten, die durch Failover gesichert werden können sind:

  • Prozessoren
  • Festplattenlaufwerke
  • Speicherlaufwerke wie Netzwerk- und Cloud-Speicher
  • Netzwerkkomponenten wie Router oder Switches
  • Server wie Webserver, E-Mail-Server oder Dateiserver
  • Datenbanken,
  • Dienste und Anwendungen

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über den Autor
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Failover

Welche Komponenten können durch ein Failover gesichert sein?

Fast alle Komponenten können durch ein Failover gesichert werden. Zum Beispiel:

  • Prozessoren
  • Festplattenlaufwerke
  • Speicherlaufwerke wie Netzwerk- und Cloud-Speicher
  • Netzwerkkomponenten wie Router oder Switches
  • Server wie Webserver, E-Mail-Server oder Dateiserver
  • Datenbanken,
  • Dienste und Anwendungen
Was ist ein Failover?

Failover („Ausfallsicherung“) ist ein Backup-System, das einspringt, wenn eine Komponente des Hauptsystems ausfällt. Es dient dazu Fehlertoleranzen in einem IT-System zu ermöglichen und es ständig am Laufen zu halten.

Mit einem Failover lässt sich die Verfügbarkeit von Services und Systemen steigern und kritische Störungen verhindern. Auch sind Wartungszeiten damit überbrückbar. Wie bei der Redundanz ist auch hier ein System mehrfach ausgelegt, damit es auch im Notfall immer in Betrieb bleibt. Ein Failover funktioniert automatisch, im Gegensatz zu einem Switchover, bei dem das Umschalten manuell erfolgt. Ein Failover ist kein Fallback, wo ein System nur heruntergefahren notdürftig weiterfunktioniert, denn hier bleibt alles völlig belastungsfähig.

Wie funktioniert ein Failover?

Ein Failover besteht aus mehreren Netzwerkdiensten, die sich gegenseitig abwechseln können.So bleiben Dienste weiter verfügbar. Um den Ausfall eines Systems zu erkennen, kommen Methoden wie der Heartbeat („Herzschlag“) zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Netzwerkverbindung in einem Cluster, bei der sich die Netzwerke kommunizieren können, ob sie noch „am Leben“ und funktionsbereit sind.

Ein Cluster besteht aus mehreren Netzwerkdiensten, die über einen Heartbeat verbunden sind. In den meisten Fällen funktioniert Failover so nahtlos, dass die Anwender nichts vom Wechsel mitbekommen.