Komprimierung

Bei der Komprimierung oder Datenkompression wird die Datengröße einer Datei oder eines ganzen Ordners verkleinert. So benötigt die Datei weniger Speicherplatz und kann schneller auf eine Cloud geladen werden.

Wenn eine Datei etwas zu groß ist, um per E-Mail verschickt werden zu können, kannst du sie mittels Komprimierung verkleinern und versenden.

So funktioniert Datenkomprimierung

Bei der Komprimierung werden Daten verdichtet oder reduziert. Hierbei unterschiedet man zwischen einer verlustfreien und einer verlustbehafteten Komprimierung.

Textdateien können bis zu 50 % reduziert werden. Bei Bildern und Datenbanken ist sogar noch eine höhere Prozentzahl möglich. Als Beispiel: Der Text "AAAAABBBBB" kann ohne Informationsverlust in "5A5B" umgewandelt werden.

Bei der verlustfreien Komprimierung werden vor allem Daten weggelassen, die mehrfach vorhanden sind. Dies nennt man auch Redundanz, beziehungsweise Redundanzreduktion.

Bei der verlustbehafteten Komprimierung bemüht man sich meist darum Daten wegzulassen, die irrelevant sind. Dies wird auch Irrelevanzreduktion genannt. Dabei gehen daher Daten verloren. Üblicherweise wird diese Art bei Bild-, Video- und Audio-Übertragung verwendet; so reduziert man zum Beispiel bei einer MP3 die Frequenzen, die für Menschen nicht oder nur schlecht hörbar sind.

Um die Datei wieder einsehen zu können, muss sie dekomprimiert werden. Je nach Komprimierungsmethode kann die Dekomprimierung entweder das Original rekonstruieren oder aber nur einen Teil davon. Dies bedeutet, dass zum Beispiel ein Video danach eventuell nicht mehr die volle Qualität besitzt.

In Zukunft soll es auch Kompressionsalgorithmen geben, die mittels künstlicher Intelligenz Lücken ersetzen können. In etwa kann man sich das so vorstellen: Erkennt ein Algorithmus, dass auf ABC ein D folgt, muss das D nicht gespeichert werden. Trotzdem kann es bei der Dekomprimierung rekonstruiert werden.

Programme für Datenkomprimieren

Es gibt die unterschiedlichsten Komprimierungsmethoden, besonders bekannt sind die Programme WinRAR, 7Zip, WinZip und StuffIt. Wenn du sie downloaden möchtest findest du Möglichkeiten auf der WinZip Homepage oder auf der StuffIt Homepage.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Komprimierung

Bei der Komprimierung oder Datenkompression wird die Datengröße einer Datei oder eines ganzen Ordners verkleinert. So benötigt die Datei weniger Speicherplatz und kann schneller auf eine Cloud geladen werden.

Wenn eine Datei etwas zu groß ist, um per E-Mail verschickt werden zu können, kannst du sie mittels Komprimierung verkleinern und versenden.

Bei der Komprimierung werden Daten verdichtet oder reduziert. Hierbei unterschiedet man zwischen einer verlustfreien und einer verlustbehafteten Komprimierung. Bei der verlustfreien Komprimierung werden vor allem Daten weggelassen, die mehrfach vorhanden sind. Dies nennt man auch Redundanz, beziehungsweise Redundanzreduktion.

Bei der verlustbehafteten Komprimierung bemüht man sich meist darum Daten wegzulassen, die irrelevant sind. Dies wird auch Irrelevanzreduktion genannt. Dabei gehen daher Daten verloren. Üblicherweise wird diese Art bei Bild-, Video- und Audio-Übertragung verwendet; so reduziert man zum Beispiel bei einer MP3 die Frequenzen, die für Menschen nicht oder nur schlecht hörbar sind.

Um die Datei wieder einsehen zu können, muss sie dekomprimiert werden. Je nach Komprimierungsmethode kann die Dekomprimierung entweder das Original rekonstruieren oder aber nur einen Teil davon. Dies bedeutet, dass zum Beispiel ein Video danach eventuell nicht mehr die volle Qualität besitzt.

Textdateien können bis zu 50 % reduziert werden. Bei Bildern und Datenbanken ist sogar noch eine höhere Prozentzahl möglich.

Die bekanntesten Komprimierungsprogramme sind WinZip und StuffIt. Wenn du sie downloaden möchtest findest du Möglichkeiten auf der WinZip Homepage oder auf der StuffIt Homepage.