Robinsonliste

Wer keine unaufgeforderte Werbung bekommen möchte, kann sich auf die Robinsonliste setzen lassen. Du kannst dich hier über die offizielle Seite der WKO kostenlos eintragen.

Der Namen Robinsonliste ist der Romanfigur Robinson Crusoe von Daniel Defoe entlehnt und ist mit einem Augenzwinkern zu verstehen: Wie Robinson auf der einsamen Insel wird man dann nicht mit Werbung via Briefpost, E-Mail, Telefon oder Fax belästigt.

Bitte keine Werbung

Wer unadressierte Massensendungen, die oft nur „an einen Haushalt“ als Zieladresse aufgedruckt haben, vermeiden möchte, benötigt einen eigenen Sticker am Briefkasten mit „Bitte keine unadressiertes Werbematerial“. Einen solchen bekommt man zum Beispiel bei der Umweltberatung.

Bei der Robinsonliste hingegen geht es um Sendungen an dich persönlich. Die persönlichen Daten stammen meist aus Gewinnspielen oder von Rabattaktionen. Diese Daten werden dann von Firmen an sogenannte Direkt-Marketing-Firmen weiterverkauft. Um diese zumindest einzudämmen, gibt es die Robinsonliste.

Wer sich auf der Robinsonliste einträgt, wird aus den Datenbanken der österreichischen Adressverlage und Direktwerbeunternehmen gestrichen. Der Eintrag ist kostenlos.

Du hast auch das Recht dich bei einem Unternehmen persönlich per Telefon oder E-Mail zu melden und darfst verlangen, dass du kein adressiertes Werbematerial mehr bekommen möchtest. Erfahrungsgemäß dauert dies oft ein paar Wochen, bis du endgültig aus dem Verteiler gelöscht bist und keine weitere Werbung mehr erhältst.

Keine Werbung, aber Angebote?

Die Papierflut und der überquellende Altpapiercontainer auf der einen Seite – gleichzeitig möchte man auf der anderen doch wissen, wo es welche Angebote gibt. Hier hilft auf die Webseiten oder Apps von Geizhals, wogibtswas.at oder aktionsfinder.at zu gehen um Angebote und Tiefpreise zu finden. Und wenn du den günstigsten Tarif oder Handy finden möchtest, brauchst du ohnehin nur unseren Tarifvergleich auf tarife.at. 😉

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Robinsonliste

Wer keine unaufgeforderte Werbung bekommen möchte, kann sich auf die Robinsonliste setzen lassen. Du kannst dichhier über die offizielle Seite der WKO kostenlos eintragen.

Der Namen Robinsonliste ist der Romanfigur Robinson Crusoe von Daniel Defoe entlehnt und ist mit einem Augenzwinkern zu verstehen: Wie Robinson auf der einsamen Insel wird man dann nicht mit Werbung via Briefpost, E-Mail, Telefon oder Fax belästigt.

Wer unadressierte Massensendungen, die oft nur „an einen Haushalt“ als Zieladresse aufgedruckt haben, vermeiden möchte, benötigt einen eigenen Sticker am Briefkasten mit „Bitte keine unadressiertes Werbematerial“. Einen solchen bekommt man zum Beispiel bei der Umweltberatung.

Gegen persönlich adressierte Werbung hilft die Robinsonliste. Wer sich darauf einträgt, wird aus den Datenbanken der österreichischen Adressverlage und Direktwerbeunternehmen gestrichen. Wer keine unaufgeforderte Werbung bekommen möchte, kann sich auf die Robinsonliste setzen lassen. Du kannst dichhier über die offizielle Seite der WKO kostenlos eintragen.

Du hast auch das Recht dich bei einem Unternehmen persönlich per Telefon oder E-Mail zu melden und darfst verlangen, dass du kein adressiertes Werbematerial mehr bekommen möchtest. Erfahrungsgemäß dauert dies oft ein paar Wochen, bis du endgültig aus dem Verteiler gelöscht bist und keine weitere Werbung mehr erhältst.

Die Papierflut und der überquellende Altpapiercontainer auf der einen Seite – gleichzeitig möchte man auf der anderen doch wissen, wo es welche Angebote gibt. Hier hilft auf die Webseiten oder Apps von Geizhals, wogibtswas.at oder aktionsfinder.at zu gehen um Angebote und Tiefpreise zu finden. Und wenn du den günstigsten Tarif finden möchtest, brauchst du ohnehin nur unseren Tarifvergleich auf tarife.at. 😉