SAT Anlage - Aufbau und Montage

SAT Anlage - Aufbau und Montage

Eine SAT-Anlage bietet viele Vorteile: Immerhin ist die Vielzahl an PayTV-Sendern möglich. Wir verraten worauf man bei der Errichtung einer SAT Anlage achten muss und woraus sie besteht.

Du suchst mehr SAT Fernsehsender? Hier findest du das Angebot für mehr Satellitenfernsehen. So macht SAT-Schauen gleich viel mehr Spaß.

SAT hat viele Vorteile: Einmal montiert, steht dir eine große Anzahl an Sender zur Verfügung. Und wenn man Kosten sparen will, kann man auch ohne Pay-TV Paket immer noch eine Menge freier Sender ansehen. So bleibst du stets unabhängig und hast keine stehenden Kosten, wenn du nicht möchtest. Auch ist der Empfang in den entlegensten Winkeln der Welt möglich.

Wenn du nicht der Hauseigentümer bist, vergiss bitte nicht, eine Erlaubnis für die Anlage einzuholen.

Vorteile
  • Keine monatlichen Kosten notwendig
  • hohe Senderauswahl
  • Unabhängigkeit
  • Empfang fast überall möglich
Nachteile
  • Anschaffungskosten von 600€ - 2.000€
  • Benötigt Einverständnis des Hauseigentümers

Bestandteile einer SAT Anlage

Die SAT Anlage besteht im Wesentlichen aus einer Parabolantenne (auch SAT Schüssel genannt), einem Receiver und einem LNB. Wenn mehr als 4 Receiver verwendet werden sollen, benötigst du zusätzlich einen Multiswitch. Zusätzlich benötigt sie eine Verkabelung aus Koaxialkabel, das das Signal vom LNB bis zum Receiver übermittelt.

SAT Schüssel

Die Parabolantenne hat meist einen Durchmesser zwischen 60 cm und 90 cm, seltener auch bis 120 cm. Größer muss sie für den Hausgebrauch nicht sein, man will ja damit nur SAT schauen und nicht gleich mit Aliens kommunizieren. Unter 75cm ist allerdings weniger empfehlenswert, denn darunter ist das Signal nur schwer störungsfrei einzufangen.

Prinzipiell gilt: Je größer die Schüssel, desto mehr und besser kann man Sendersignale einfangen. Neben den klassischen Parabolschüsseln gibt es auch unauffälligere Flachantennen, die aber zumeist nicht so viel leisten können.

Die Schüssel „schaut“ in Richtung Satellit, der das Signal überträgt. In 35.786 Kilometern Höhe über dem Äquator kreisen diese Satelliten auf der sogenannten geostationären Umlaufbahn. In dieser Höhe und Entfernung drehen sie sich mit der Erde so mit, dass sie aus unserer Sicht stets die gleiche Position behalten. Darum ist die freie Sicht auf den Himmel so wichtig.

SAT Receiver

Der SAT Receiver ist das Empfangsgerät, das das Signal in Bild und Ton übersetzt. Je nach Modell kann eine Festplatte integriert sein, mit der man Filme aufnehmen kann. Mittlerweile haben die meisten TV Geräte einen integrierten Receiver, doch meist ist ein externes Gerät leistungsfähiger und verfügt über übersichtliche Programm-Menüs.

LNB

Der LNB ist die Satelliten-Empfangsantenne. LNB steht für Low Noise Block Converter, was sich ins Deutsche etwa mit „rauscharmen Blockumsetzer“ übersetzen lässt.

Oft sprechen Fachleute auch beim kompletten Speisesystem vereinfacht nur vom LNB, dabei kann man ihn zusätzlich vom Feedhorn und der Polarisationsweiche unterscheiden. Dabei ist LNB, Feedhorn und Polarisationsweiche heutzutage aber zu einem einzigen Gerät verbaut. Dieses wird an der Schüssel befestigt.
Der LNB schaut direkt auf die Schüssel.

Je nachdem wieviel Receiver man anschließen möchte benötigt man einen Single LNB oder einen mit mehreren Anschlüssen. Hier gibt es zwei Normen: DiSEqC-Schalter (Digital Satellite Equipment Control) oder Multiswitch. Während beim DiSEqC nur ein oder zwei Teilnehmer die Sat-Anlage gleichzeitig nutzen können, können Multischalter mehrere Geräte versorgen und oft zusätzlich auch noch ein terrestrisches Signal einbinden. Üblicherweise gibt es Twin LNB für bis zu zwei, Quad LNB für bis zu vier und Octo LNB für bis zu acht Empfangsgeräte (auch quadro-LNB genannt). Twin Receiver benötigen Twin LNBs.

SAT Anlage installieren

Im Handel gibt es zum Beispiel hier bei Media Markt günstige Sets. Üblicherweise gibt es komplette SAT-Anlagen inklusive Montage ab rund 600 Euro.

Wer selbst schrauben will, der sollte darauf achten, dass die SAT Schüssel idealerweise Richtung Süden angebracht ist und freie Sicht auf den Himmel hat. Das bedeutet, dass keine Bäume, Häuser oder andere Störfaktoren den Empfang stören. Die Antenne kann direkt an einer Wand oder auf dem Dach angebracht sein, sollte aber im Winter nicht durch Schnee verdeckt werden können. Idealerweise sollte sie sich auch nicht zu weit unten befinden, sonst stört jeder vorbeigehende Hund euch das Bild.

Für die Ausrichtung müssen zwei Winkel beachtet werden, die das Sichtfeld der Sat Schüssel bezeichnen: der Azimut (der horizontale Winkel) und die Elevation (der vertikale Winkel zwischen dem Boden und der Linie zum Satelliten). Anvisiert wird der Satellit Astra.

Vereinfacht bedeutet das: Bring die Schüssel für den Azimut so an, dass sie zwischen 11 und 14 Uhr nach Süden sieht. In Österreich benötigst du für die Elevation einen Neigungswinkel von rund 35 Grad. Danach musst du ihn feinjustieren, bis das Signal perfekt ist. Dieses ermittelt man über einen Signalfinder (oder seeeehr viel Geduld).

SAT Anlage verkabeln

Für die Verkabelung wird ein Koaxialkabel verwendet, das das Signal vom LNB bis zum Receiver übermittelt. Bei Twin-Receivern mit zwei Tunern müssen zwei Antennenkabel verlegt werden.

Die Kabel enden in einem F-Stecker. Um einen solchen am Kabel anzubringen, musst du nur etwa 1-1,5 cm des Kabelmantels abziehen und den Innenleiter mit dem F-Stecker verbinden. Ein Teppichmesser leistet hier gute Dienste – aber achte bitte auf deine Finger. Danach muss der Stecker abisoliert werden. Pass auf, dass kein innerer Draht an das drahtige Schirmgeflecht der äußeren Schicht anliegt, sonst kommt es zu einem Kurzschluss. Wer sich damit nicht sicher fühlt, sollte hier lieber einen Spezialisten zu Rate ziehen.
Der F-Stecker wird direkt an den LNB gesteckt.

Damit das Signal nicht zu stark und nicht zu schwach beim Receiver ankommt, müssen SAT-Dosen mit unterschiedlicher Dämpfung verwendet werden. Auch hier empfehlen wir aufgrund der Komplexität, das nicht selbst in die Hand zu nehmen.

Nun wird der Receiver direkt über das Koaxialkabel mit dem LNB verbunden. Danach wird er mit HDMI Kabeln an den Fernseher angeschlossen. Heute bitte keine alten SCART-Kabeln mehr verwenden, das ruiniert nur die Bildqualität. Und schon kann es losgehen? Ja, aber nur mit Free TV. Zum vollen Fernsehgenuss fehlt da noch etwas: Mehr Sendervielfalt!

Mehr SAT Fernsehen

Free TV ist nett, aber mit PayTV macht der Fernsehabend meist doch mehr Spaß. Hier gibt es einfach so viel mehr Auswahl bei so viel besserer Bildqualität. Meist benötigst du ein CI+ Modul oder einen geeigneten Receiver, beides bekommst du von deinem Anbieter.

Die bekanntesten Anbieter für SAT Fernsehen sind:

  • simpliTV
  • Sky

simpliTV

Die meisten kennen simpliTV als Anbieter für Antennenfernsehen, dabei gibt es hier auch ein richtig gutes Angebot für SAT. Insgesamt kannst du hier mehr als 60 Sender in HD und UHD schauen. Außerdem ist hier auch Streaming inklusive, wenn du unterwegs auf deinem Handy fernschauen magst.

Hier findest du das SAT Angebot von simpliTV.

Sky

Das SAT Angebot von Sky heißt Sky Q. Je nach Interesse können unterschiedliche Pakete einzeln oder in Kombination gebucht werden. Sie sind in HD und UHD zu sehen. Achtung, hier dauert die Bindung oft mindestens ein Jahr.

Hier findest du das SAT Angebot von Sky Q.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über den Autor
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema SAT Anlage - Aufbau und Montage

Was ist der Vorteil am Satellitenempfang?

Nach den Anschaffungskosten entstehen keine weiteren monatlichen Auslagen, wie zum Beispiel beim Kabelfernsehen. Eine Ausnahme ist PayTV (Bezahlfernsehen), wie zum Beispiel von Sky.

Welcher Satellit wird in Österreich anvisiert?

Meistens der Satellit Astra, der sämtliche deutschsprachige Programme sendet.

Wo befindet sich ein Satellit?

Satelliten umkreisen auf der sogenannten geostationären Umlaufbahn in rund 35.786 Kilometern Höhe die Erde. In dieser Höhe und Entfernung drehen sie sich mit der Erde so mit, dass sie aus unserer Sicht stets die gleiche Position behalten. Sie senden Signale, die für GPS-Navigation, Rundfunk oder Internetempfang verwendet werden können.

Was ist Satellitenfernsehen?

Via Satellitenfernsehen empfängst du Fernsehen aus dem Weltall – kein Spaß! Viele Fernsehsender senden ihr Programm über Satelliten. Diese kreisen in rund 35.786 Kilometern Höhe über dem Äquator. In dieser Höhe und Entfernung drehen sie sich mit der Erde so mit, dass sie aus unserer Sicht stets die gleiche Position behalten. So können sie uns stets das Signal übermitteln.

Kann ich mit meiner alten Sat-Schüssel DVB-S2 nutzen?

Ja, kannst du. Du benötigst keine neue für DVB-S2. Lediglich der Receiver oder dein Smart TV müssen DVB-S2fähig sein. Die alte Schüssel, sowie die Verkabelung bleiben weiter nützbar.

Gibt es Satellitenfernsehen ohne Bindung?

Ja, denn mit Satellitenfernsehen bist du immer besonders ungebunden. Auch wenn du keine Zusatzprogramme mehr möchtest, kannst du immer noch die freien Sender gucken. Allerdings machen mehr Programme auch mehr Spaß – und das Angebot darf sich sehen lassen.

In Österreich gibt es für Zusatzprogramme über Satellit ohne Bindung den Anbieter simpliTV. Hier gibt es über 60 Sender zu sehen, alle davon in HD oder sogar UHD. Außerdem kannst du mehr als 50 Sender streamen.

Hier findest du das SAT-Angebot von simpliTV.

Was kostet eine SAT Anlage?

Im Handel gibt es zum Beispiel hier bei Media Markt günstige Sets. Üblicherweise gibt es komplette SAT-Anlagen inklusive Montage ab rund 600€.

Dabei spielen natürlich viele Faktoren eine Rolle, denn je nachdem wie verwinkelt das Haus ist, kann nicht nur mehr oder weniger Kabel verwendet, sondern die ganze Montage aufwendiger sein. Auch ob man sich für einen günstigen Receiver oder eine Markenkomplettanlage entscheidet, schlägt sich im Preis nieder. Wir können daher nur gerundete Preise angeben.

Kleine Systeme ohne Multiswitch mit nur einer Schüssel und einem Receiver kosten meist 220 bis 450€, inklusive Montage kann man daher mit Gesamtkosten (System und Installation) von rund 520 bis 1050€ rechnen. Dies eignet sich vor allem für Ferienhäuser oder Singlehaushalte.

Mittlere Systeme mit mehreren Receivern benötigen eine Schüssel und meist drei Receiver. Sie sind daher auch für Familienhaushalte geeignet, wenn mehrere Fernseher bedient werden sollen. Die Materialkosten schlagen mit rund 440 bis 1000€ zu Buche, das Komplettsystem inklusive Installation kostet meist zwischen 740 und 1600€.

Große Systeme, die mit mehreren Schüsseln betrieben werden, um verschiedene Satelliten anzuvisieren, werden eher selten genutzt. Sie benötigen rund 540 bis 1100€ Materialkosten. Die komplette Anlage inklusive Installation kommt meist auf rund 940 bis 1800€.

Was kostet eine SAT Anlage installieren?

Die meisten Fachbetriebe berechnen etwa 100€ in der Stunde, wobei die Komplettinstallation meist in etwa drei bis sechs Stunden erledigt ist. So ergeben sich zumeist Kosten von etwa 300 bis 600€ für die Installation der SAT Anlage. Die Montage selbst vorzunehmen, ist nur für erfahrene Heimwerker empfehlenswert. Zum einen solltest du bedenken, dass die Antenne sturmsicher angebracht werden muss und dabei aber weder Hausdach noch Dämmung beschädigen sollte. Zum anderen ist das Einstellen einer SAT Anlage ohne die passenden Geräte eine sehr mühsame Angelegenheit. Wie du deine SAT Anlage installierst, und was dabei zu beachten ist, erfährst du im Ratgeber SAT Anlage - Aufbau und Montage.