Neukundenbonus

Der Neukundenbonus wird mitunter auch oft Willkommensbonus oder Einmalbonus genannt. Er macht das Wechseln von Strom- und Gastarifen so günstig.

Du suchst einen Stromanbieter? Hier findest Du den besten Tarif.

Neukund:innen winken häufig Neukundenrabatte, während Bestandskund:innen meist durch die Finger schauen. Die Anbieter nutzen, dass vielen Menschen ein Wechsel zu mühsam scheint - dabei geht das mit wenigen Klicks. Üblicherweise gelten diese Ermäßigungen nur für das erste Jahr oder auch kürzer, danach wird es erheblich teurer. Die maximale Mindestlaufzeit von Energieverträgen beträgt 12 Monate, daher lässt sich am meisten Geld sparen, indem Du jährlich zu einem Anbieter mit Neukundenbonus wechselst.

Berücksichtigung des Neukundenbonus

Der Neukundenbonus darf seit September 2023 nicht erst bei der Jahresabrechnung abgezogen werden, sondern muss ab dem ersten Teilbetrag schon Berücksichtigung finden. Dies ist hier im Gesetz unter § 81 (5) verankert. Dort wird gesagt, dass einmalige oder wiederkehrende Rabatte (wie etwa Gratisstromtage) bei der Berechnung von Teilbeträgen zu berücksichtigen sind. Dass solche Rabatte nur in der Jahresabrechnung berücksichtigt werden, ist daher nicht mehr erlaubt.

EIWOG § 81 (5): Teilbeträge sowohl für die Netznutzung als auch für die Energielieferung sind auf sachliche und angemessene Weise auf Basis des Letztjahresverbrauches zu berechnen und auf Verlangen von Verbrauchern im Sinne des § 1 Abs. 1 Z 2 KSchG sowie Endverbrauchern mit einem Jahresverbrauch von bis zu 100.000 kWh zumindest halbjährlich an den aktuellen Verbrauch und das aktuell vertraglich vereinbarte Entgelt anzupassen. Bei der Berechnung der Teilbeträge für die Energielieferung sind einmalige und wiederkehrende Rabatte, die auf den Energiepreis wirken, zu berücksichtigen. Liegt kein Jahresverbrauch vor, so sind die Teilbeträge auf Basis des zu erwartenden Stromverbrauchs, aufgrund der Schätzung des Verbrauchs vergleichbarer Kunden, zu berechnen. Die der Teilbetragsberechnung zugrundliegende Menge in kWh ist dem Kunden schriftlich oder auf dessen Wunsch elektronisch mitzuteilen.

Tarife ohne Bonus

Es gibt seltener auch Tarife ohne Bonus. Diese haben im Gegensatz zu Bonustarifen meist einen etwas niedrigeren Arbeits- und Grundpreis. Sie zahlen sich daher eher für Kund:innen aus, die nicht regelmäßig wechseln wollen. Wenn Du Tarife ohne Bonus suchst, kannst Du in unserem Tarifvergleich im Reiter “Neukundenbonus” diesen deaktivieren. Insgesamt kommt es aber deutlich günstiger regelmäßig zu wechseln.

( Artikel veröffentlicht: 13.01.2023 )

Jetzt Stromtarif finden!



Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Neukundenbonus

Was ist ein Neukundenbonus?

Neukund:innen winken häufig Neukundenrabatte, während Bestandskund:innen meist durch die Finger schauen. Die Anbieter nutzen, dass vielen Menschen ein Wechsel zu mühsam scheint - dabei geht das mit wenigen Klicks. Üblicherweise gelten diese Ermäßigungen nur für das erste Jahr oder auch kürzer, danach wird es erheblich teurer. Die maximale Mindestlaufzeit von Energieverträgen beträgt 12 Monate, daher lässt sich am meisten Geld sparen, indem Du jährlich zu einem Anbieter mit Neukundenbonus wechselst.