Arbeitspreis

Während der Grundpreis die Fixkosten abdeckt, wird der Arbeitspreis nach verbrauchter Kilowattstunde (kWh) abgerechnet. Er ist daher abhängig vom Verbrauch.

Du suchst einen Stromanbieter? Hier findest Du den besten Tarif.

Beim Arbeitspreis gibt es streng genommen zwei Gebühren, Du zahlst also sowohl an den Netzbetreiber als auch an den Energielieferanten eine Gebühr. Diese wird pro verbrauchter Kilowattstunde berechnet. Der Arbeitspreis wird darum auch Verbrauchspreis genannt.

Je mehr Strom oder Gas Du verbrauchst, desto höher fällt die Rechnung aus. Daher hast Du mit Deinem Energieverhalten teilweise in der Hand, wie hoch die Kosten sind. Nur teilweise, weil es auch zusätzliche Abgaben gibt. Gesetzlich ist vorgeschrieben, dass der Arbeitspreis in im Zuge der Abrechnung in Cent/kWh anzugeben ist.

Woraus setzt sich der Arbeitspreis zusammen?

Der Arbeitspreis des Energielieferanten ist deutlich direkt in der Übersicht als „Arbeitspreis“ gekennzeichnet. Das sind die Kosten, die Du durch Deinen Verbrauch beeinflussen kannst. Sie machen auch den Löwenanteil des gesamten Arbeitspreises aus.

Der Arbeitspreis des Energielieferanten wird auch in den Details in unserem Vergleich beim Energiepreis genau aufgeschlüsselt. Dieser Energiepreis nennt den Preis für Strom/Gas, den Du an den Energielieferanten zahlen musst und besteht aus Verbrauch mal Arbeitspreis des Energielieferanten.

Etwas komplizierter fällt es beim Netzbetreiber aus. In der Abrechnung wird diese Gebühr auch mitunter Netznutzungsentgelt genannt und Du zahlst diese pro verbrauchter kWh. Dazu kommen aber auch regionale Abgaben, wie zum Beispiel die „Gebrauchsabgabe Energie“. Teilweise ist die Höhe abhängig vom Preis, den der Energielieferant verrechnet.

Je nachdem wo Du wohnst und welchen Netzanbieter Du hast, können diese Anteile am Arbeitspreis daher variieren.

Teure Abgaben

In keinem anderen europäischen Land sind die Stromsteuer- und Abgabenbelastung für Stromkund:innen so hoch wie in Österreich. Netzentgelte, Steuern und Abgaben machten 2022 fast die Hälfte des gesamten Strompreises aus.

( Artikel veröffentlicht: 28.11.2023 )

Jetzt Stromtarif finden!



Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Arbeitspreis

Was ist der Grundpreis bei Strom und Gas?

Der Grundpreis ist ein festgelegter Betrag, den Du als Nutzungsgebühr für Strom und Gas entrichtest. Er ist eine Pauschale, die, anders als der Arbeitspreis, unabhängig vom Verbrauch zu zahlen ist. Sowohl Dein Netzanbieter, als auch Dein Energielieferant verlangen einen Grundpreis, der die Fixkosten für die Bereithaltung von Strom und Gas decken. Er wird daher in unserem Vergleich unter Details aufgelistet. Der Grundpreis wird sowohl bei Strom- bzw. Gaspreis, als auch unter den Netzkosten genannt. Außerdem steht der Grundpreis des Energielieferanten auch direkt in der Tarifkarte.

Was ist der Arbeitspreis bei Strom und Gas?

Während der Grundpreis die Fixkosten abdeckt, wird der Arbeitspreis nach verbrauchter Kilowattstunde (kWh) abgerechnet. Er ist daher abhängig vom Verbrauch. Beim Arbeitspreis gibt es streng genommen zwei Gebühren, Du zahlst also sowohl an den Netzbetreiber als auch an den Energielieferanten eine Gebühr. Diese wird pro verbrauchter Kilowattstunde berechnet. Der Arbeitspreis wird darum auch Verbrauchspreis genannt.

Je mehr Strom oder Gas Du verbrauchst, desto höher fällt die Rechnung aus. Daher hast Du mit Deinem Energieverhalten teilweise in der Hand, wie hoch die Kosten sind. Nur teilweise, weil es auch zusätzliche Abgaben gibt. Gesetzlich ist vorgeschrieben, dass der Arbeitspreis in im Zuge der Abrechnung in Cent/kWh anzugeben ist.

Wofür zahle ich bei Strom und Gas einen Arbeitspreis?

Der Arbeitspreis des Energielieferanten ist deutlich direkt in der Übersicht als „Arbeitspreis“ gekennzeichnet. Das sind die Kosten, die Du durch Deinen Verbrauch beeinflussen kannst. Sie machen auch den Löwenanteil des gesamten Arbeitspreises aus. Etwas komplizierter fällt es beim Netzbetreiber aus. In der Abrechnung wird diese Gebühr auch mitunter Netznutzungsentgelt genannt und Du zahlst diese pro verbrauchter kWh. Dazu kommen aber auch regionale Abgaben, wie zum Beispiel die „Gebrauchsabgabe Energie“. Teilweise ist die Höhe abhängig vom Preis, den der Energielieferant verrechnet.