Autofokus

Autofokus ist ein Feature, das es ermöglicht die Scharfstellung eines Bildes von der Kamera selbst vornehmen zu lassen.

Du suchst eine Kamera mit Autofokus? Hier bei Geizhals findest du sie zum besten Preis – und das mit der Technik, die du bevorzugst.

So wie die Belichtung ist auch die Schärfe für das Gelingen eines Fotos ganz entscheidend. In der handwerklichen Fotografie ist der Fokus alles andere als einfach einzustellen. Dieser hängt von vielen Faktoren der Messung ab. Handykameras und Digitalkameras haben dafür die Funktion Autofokus. Dabei kann die Kamera sich selbst einstellen.

Das Problem ist allerdings, dass die Kamera nicht immer weiß, was du gerade fotografieren möchtest und daher mitunter den Fokus falsch wählt. Dies lässt sich aber manuell ändern.

Es gibt verschiedene Techniken:

  • Kontrast-Autofokus
  • Phasen-Autofokus
  • Hybrid-Autofokus

Kontrast Autofokus

Die meisten Kompaktkameras verwenden den Kontrast-Autofokus. Bei diesem findet die Schärfemessung mittels Bildsensor statt, der Helligkeits- und Farbunterschiede analysiert. Dabei bewegt er das Objektiv bis die optimale Schärfe gefunden ist.

Die Richtung ist zunächst zufällig, daher kann es vorkommen, dass erst in die eine Richtung, dann in die andere gesteuert wird. Wird das Bild schärfer, wird das Objektiv weiter in die richtige Richtung bewegt. Das geht so lange, bis das Bild wieder unschärfer wird, weswegen der Kontrast-Autofokus immer etwas übersteuert und dann zurückdreht.

Bei großen Kameras war der Kontrast-Autofokus früher deutlich langsamer als der Phasen-Autofokus. Bei den heutigen Kameras und Smartphones ist die Berechnung aber mittlerweile so flott, dass dies kein Problem mehr darstellt.

Bei der Genauigkeit ist er gegenüber dem Phasenfokus im Vorteil, weil er die volle Auflösung des Bildsensors auslesen kann. Auch funktioniert eine Bilderkennung mit dem Kontrastfokus besser.

Phasen Autofokus

Der Phasen-Autofokus wird vor allem bei digitalen Spiegelreflexkameras, aber auch in der analogen Fotografie verwendet. Dabei erfolgt die Schärfemessung über einen eigenen Sensor, den AF-Sensor.

Bei der Einstellung per Hand zeigten früher zwei Halbkreise im Sucher ein Bild. Die Bilder der Halbkreise mussten so zueinander verschoben werden, damit das Bild nicht verschoben erschien, sondern ein ganzes Bild ergab.

Heute fällt das Bild über einen Spiegel nicht nur zum Sucher, sondern auch auf den AF-Sensor. Dann erfolgt eine hochkomplizierte Berechnung mittels Sensor anhand von Linien- und Kreuzsensoren. Mittels Winkel und Abständen wird berechnet, in welche Richtung und wie weit das Objektiv zu verstellen ist. Der Phasenfokus muss also nicht wie der Kontrastfokus „hin- und herfahren“.

Er benötigt dafür aber meist etwas mehr Licht, als ein Kontrast-Autofokus.

Der Phasen-Autofokus ist meist bei bewegten Bildern angenehmer, da er hier hilft die Schärfe nachzuführen.

Hybrid Autofokus

Sony hat bei den SLT-Kameras erstmals 2010 den Phasen- und Kontrast-Autofokus zu einem Hybrid-Autofokus kombiniert. Dabei wird das Licht über einen halb durchlässigen Spiegel zu einem Autofokus-Modul anstatt zum Sucher reflektiert. Der Sucher hingegen arbeitet, wie bei spiegellosen Kameras, elektronisch. Der Bildsensor unterstützt dabei den Autofokus wie beim Kontrast-Autofokus. 2020 liefen die Modelle jedoch aus und wurden durch komplett spiegellose ersetzt.

Mittlerweile gibt es aber auch Hersteller, die Phasen-Autofokussensoren direkt in den Bildsensor und damit in den Kontrast-Autofokus integrieren. So werden die Vorteile beider Autofokus-Varianten kombiniert.

Jetzt Handytarife finden!



Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Autofokus

Was ist Autofokus?

Autofokus ist ein Feature, das es ermöglicht die Scharfstellung von der Kamera selbst vornehmen zu lassen. So wie die Belichtung ist auch die Schärfe für das Gelingen eines Fotos ganz entscheidend. In der handwerklichen Fotografie ist der Fokus alles andere als einfach einzustellen. Dieser hängt von vielen Faktoren der Messung ab.

Handykameras und Digitalkameras haben dafür die Funktion Autofokus. Dabei kann die Kamera sich selbst einstellen.Das Problem ist allerdings, dass die Kamera nicht immer weiß, was du gerade fotografieren möchtest und daher mitunter den Fokus falsch wählt.

Es gibt verschiedene Techniken: Kontrast-Autofokus, Phasen-Autofokus und Hybrid-Autofokus.

Was ist der Kontrast-Autofokus?

Die meisten Kompaktkameras verwenden den Kontrast-Autofokus. Bei diesem findet die Schärfemessung mittels Bildsensor statt, der Helligkeits- und Farbunterschiede analysiert. Dabei bewegt er das Objektiv bis die optimale Schärfe gefunden ist.

Die Richtung ist zunächst zufällig, daher kann es vorkommen, dass erst in die eine Richtung, dann in die andere gesteuert wird. Wird das Bild schärfer, wird das Objektiv weiter in die richtige Richtung bewegt. Das geht so lange, bis das Bild wieder unschärfer wird, weswegen der Kontrast-Autofokus immer etwas übersteuert und dann zurückdreht.

Bei großen Kameras war der Kontrast-Autofokus früher deutlich langsamer als der Phasen-Autofokus. Bei den heutigen Kameras und Smartphones ist die Berechnung aber mittlerweile so flott, dass dies kein Problem mehr darstellt.

Bei der Genauigkeit ist er gegenüber dem Phasenfokus im Vorteil, weil er die volle Auflösung des Bildsensors auslesen kann. Auch funktioniert eine Bilderkennung mit dem Kontrastfokus besser.

Was ist der Phasen-Autofokus?

Der Phasen-Autofokus wird vor allem bei digitalen Spiegelreflexkameras, aber auch in der analogen Fotografie verwendet. Dabei erfolgt die Schärfemessung über einen eigenen Sensor, den AF-Sensor. Dann erfolgt eine hochkomplizierte Berechnung mittels Sensor anhand von Linien- und Kreuzsensoren. Mittels Winkel und Abständen wird berechnet, in welche Richtung und wie weit das Objektiv zu verstellen ist. Der Phasenfokus muss also nicht wie der Kontrastfokus „hin- und herfahren“. Er ist meist bei bewegten Bildern angenehmer, da er hier hilft die Schärfe nachzuführen.

Was ist der Hybrid-Autofokus?

Sony hat bei den SLT-Kameras erstmals 2010 den Phasen- und Kontrast-Autofokus zu einem Hybrid-Autofokus kombiniert. Dabei wird das Licht über einen halb durchlässigen Spiegel zu einem Autofokus-Modul anstatt zum Sucher reflektiert. Der Sucher hingegen arbeitet, wie bei spiegellosen Kameras, elektronisch. Der Bildsensor unterstützt dabei den Autofokus wie beim Kontrast-Autofokus. 2020 liefen die Modelle jedoch aus und wurden durch komplett spiegellose ersetzt.

Mittlerweile gibt es aber auch Hersteller, die Phasen-Autofokussensoren direkt in den Bildsensor und damit in den Kontrast-Autofokus integrieren. So werden die Vorteile beider Autofokus-Varianten kombiniert.