Outdoor Handys und Tarife für Draußen

Outdoor Handys und Tarife für Draußen

Wer sich viel im Freien aufhält, der braucht ein robustes Handy. Welche das sind, worauf man dabei achten muss, und was dein Outdoor-Tarif alles können sollte, listen wir hier auf.

Du suchst ein Outdoorhandy? Hier findest du es zum besten Preis.

Egal ob für Extremsportarten oder für den staubigen Arbeitsalltag auf der Baustelle: Outdoorhandys sind dort gefragt, wo dem Smartphone Staub, Nässe und unsanfte Behandlungen drohen. Daher sind sie meist wesentlich robuster verbaut, aber keine Designschönheiten.

Schutzklassen

Outdoorhandys sind dafür konzipiert Wasser, Hitze, Kälte, Dreck und Stürze zu überleben. Wie gut sie das können, zeigt sich in ihrer Zertifizierung. Diese darf der Hersteller nur angeben, wenn ein genormter Test beweist, was das Handy aushält. Hier gibt es zwei wichtige Normen:

  • IP Zertifizierung: Die IP-Schutzklasse gibt an, wie gut das Gehäuse vor Fremdkörpern und Wasser abgeschirmt ist. Je höher die beiden Ziffern sind, desto dichter ist die Handy-Hülle. Die erste Ziffer gibt an, wie stark das Handy gegen Staub geschützt ist, die zweite wie wasserresistent es ist.
Schutzklasse Fähigkeit
IP67staubdicht, geschützt gegen zeitweiliges Eintauchen in Wasser
IP68staubdicht, geschützt gegen Eintauchen in Wasser
IP69staubdicht, geschützt gegen Hochdruck und hohe Strahlwassertemperaturen mit Flachstrahldrüse
IP67 und IP68: Die IP67-Zertifizierung definiert, dass das Gerät staubdicht ist und zeitweilig bis maximal 1 Meter Wassertiefe für maximal 30 Minuten in Wasser eingetaucht werden kann. Als IP68 klassifizierte Handys sind nicht nur staubfest, sondern dürfen auch dauerhaft unter Wasser getaucht werden. IP69 überlebt sogar eine Dampfstrahlreinigung.
  • MIL-STD 810: Die Schutzklasse steht für einen US-amerikanischen, militärischen Qualitätsstandard, der bereits seit 1962 in unterschiedlichen Klassen angegeben wird. Der letzte Buchstaben kennzeichnet die jeweilige Generationen von MIL-STD 810A bis MIL-STD 810H. Outdoorgeräte nach diesem Standard können uneingeschränkte Leistung auch bei schwankenden Temperaturen zwischen -25 °C und 55 °C bis zu 24 Stunden bringen. Sie können unterschiedlichem Luftdruck, Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit, hohen Beschleunigungskräften, Schwingungen, Vibrationen und sogar Chemikalien standhalten. Allerdings dürfen Hersteller diese Angabe auch vergeben, wenn sie nur eines von den verschiedenen Kriterien (wie zum Beispiel nur für Fallhöhe) erfüllen.*
Schutzklasse Fähigkeit
MIL-STD 810Gstaubdicht, geschützt gegen Feuchtigkeit*
MIL-STD 810Hstaubdicht, geschützt gegen Feuchtigkeit*
MIL-STD 810H gilt seit 2019 als aktueller Standard, MIL-STD 810G wurde ab 2008 genutzt.

Eine Schutzklasse IP68 oder MIL-STD 810H ist für ein Outdoorhandy schon empfehlenswert. Damit kannst du dein Handy, wenn es in den Gatsch fällt, einfach aufheben, abwaschen und weiternutzen.

Stärke statt Schönheit

Klassische, glänzende Schönheiten sind die Outdoorhandys meistens nicht, sie haben eher einen sportlichen, coolen Look. Meist sind sie grob verbaut, die Hülle besteht etwa aus stoßabweisendem Gummi. Das Display ist meist kratzfest und überlebt sogar Stürze. Hier sind Handys mit Gorilla Glass Typ 6 und aufwärts gefragt.

Oft verfügen sie über einen bemerkenswert leistungsfähigen Akku, die rund 10 Stunden Laufzeit aushalten. Das ist für unterwegs durchaus wichtig. Wer Internet und Kamera nur wenig nutzt, kann meist auch einige Tage mit dem Akku durchkommen. Mitunter gibt es auch praktische Wechselakkus.

Wer GPS-Navigation Karten auf dem Outdoor-Handy installieren möchte, sollte auch auf einen guten Speicher ab 128 GB aufwärts achten.

Zusätzliche coole Features wie Barometer zum Messen des Luftdrucks, Hygrometer zum Messen der Luftfeuchtigkeit und Wärmebildkameras gibt es bei den meisten Outdoorhandys. Auch gibt es leistungsfähige GPS-Antennen für die Navigation, Action-Cams und meist auch eine überdurchschnittlich starke Taschenlampe.

Weniger Augenmerk liegt manchmal bei der Displayauflösung. Diese könnte für Spiele mit hohen Graphikansprüchen mitunter weniger geeignet erscheinen. Auch liegt die Prozessorleistung meist eher im akkuschonenden Mittelfeld.

Bekannte Outdoor Handymarken

Die bekannteste Outdoorhandymarke ist wohl CAT von Caterpillar, dem weltweit operierenden Hersteller von Baumaschinen. Auch die Samsung Xcover-Reihe sind Outdoorhandys, sowie ZTE Land Rover. Weniger bei uns bekannt sind die Marken Crosscall, Cubot, Ulefone, Oukitel und Doogee.

Outdoor Tarife: Tarife für Outdoor Handys

Bei einem Outdoor Tarif solltest du darauf achten, wofür du ihn wirklich nutzen möchtest.

Du suchst den passenden Tarif für dich? Hier findest du ihn.

Telefonierst du kaum, sind Spracheinheiten weniger nötig. Musst du dich beruflich oder privat mit vielen Leuten unterhalten, sind unlimitierte Spracheinheiten oft keine schlechte Idee. Da Telefonie-Freieinheiten mittlerweile sehr günstig sind, empfehlen wir lieber etwas mehr als zu wenig zu nehmen. Ganz genauso verhält es sich mit SMS.

Beim Datenvolumen hingegen solltest du genau darauf achten, wieviel du benötigst. Nimmst du zu viel, kostet der Tarif einfach mehr als er müsste. Nimmst du aber zu wenig, wird dein Tarif mit kostspieligen Zusatzkosten und -paketen einfach viel teurer, als ein anderer Tarif mit mehr Datenvolumen. Auf ausreichend Datenvolumen solltest du besonders achten, wenn du das Handy zur Navigation verwendest.

Am besten schaust du in deine letzten drei Handyrechnungen und prüfst, wieviel du verbrauchst. Anhand deinem Verbrauch suchst du dann deinen neuen Tarif.

Wichtig ist hier auch darauf zu achten, ob du Roaming und vor allem Datenroaming benötigst. Nutzt du dein Handy auch im Ausland, muss dein Tarif unbedingt roamingfähig sein. Roamingfähige Tarife können in der EU fast wie in Österreich verwendet werden. Telefonie und SMS werden wie im Inland abgerechnet, nur das Datenvolumen ist oft etwas stärker begrenzt.

Telefonie ins Ausland wird hingegen meist weniger wichtig sein. Denn Auslandstelefonie bedeutet, dass du in Österreich jemanden im Ausland anrufst. Roaming hingegen bedeutet, dass du im Ausland anrufen und angerufen werden kannst.

Jetzt Handytarife finden!



Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Outdoor Handys und Tarife für Draußen

Was ist ein Outdoorhandy?

Egal ob für Extremsportarten oder für den staubigen Arbeitsalltag auf der Baustelle: Outdoorhandys sind dort gefragt, wo dem Smartphone Staub, Nässe und unsanfte Behandlungen drohen. Daher sind sie meist wesentlich robuster verbaut, aber keine Designschönheiten. Du suchst ein Outdoorhandy? Hier findest du es zum besten Preis.

Was sind Schutzklassen bei Outdoorhandys?

Outdoorhandys sind daher dafür konzipiert Wasser, Hitze, Kälte, Dreck und Stürze zu überleben. Wie gut sie das können, zeigt sich in ihrer Zertifizierung. Diese darf der Hersteller nur angeben, wenn ein genormter Test beweist, was das Handy aushält. Hier gibt es zwei wichtige Normen: IP Zertifizierung und MIL-STD 810.

IP Zertifizierung: Die IP-Schutzklasse gibt an, wie gut das Gehäuse vor Fremdkörpern und Wasser abgeschirmt ist. Je höher die beiden Ziffern sind, desto dichter ist die Handy-Hülle. Die erste Ziffer gibt an, wie stark das Handy gegen Staub geschützt ist, die zweite wie wasserresistent es ist.

MIL-STD 810: Die Schutzklasse steht für einen US-amerikanischen, militärischen Qualitätsstandard, der bereits seit 1962 in unterschiedlichen Klassen angegeben wird. Der letzte Buchstaben kennzeichnet die jeweilige Generationen von MIL-STD 810A bis MIL-STD 810H.

Was bedeutet IP zertifiziert oder IP Schutzklasse beim Outdoorhandy?

Die IP-Schutzklasse gibt an, wie gut das Gehäuse vor Fremdkörpern und Wasser abgeschirmt ist. Je höher die beiden Ziffern sind, desto dichter ist die Handy-Hülle. Die erste Ziffer gibt an, wie stark das Handy gegen Staub geschützt ist, die zweite wie wasserresistent es ist.

Die IP67-Zertifizierung definiert, dass das Gerät staubdicht ist und zeitweilig bis maximal 1 Meter Wassertiefe für maximal 30 Minuten in Wasser eingetaucht werden kann. Als IP68 klassifizierte Handys sind nicht nur staubfest, sondern dürfen auch dauerhaft unter Wasser getaucht werden. IP69 überlebt sogar eine Dampfstrahlreinigung.

Was bedeutet MIL-STD 810 beim Outdoor Handy?

Die Schutzklasse steht für einen US-amerikanischen, militärischen Qualitätsstandard, der bereits seit 1962 in unterschiedlichen Klassen angegeben wird. Der letzte Buchstaben kennzeichnet die jeweilige Generationen von MIL-STD 810A bis MIL-STD 810H.

MIL-STD 810H gilt seit 2019 als aktueller Standard, MIL-STD 810G wurde ab 2008 genutzt. Outdoorgeräte nach diesem Standard müssen uneingeschränkte Leistung auch bei schwankenden Temperaturen zwischen -25 °C und 55 °C bis zu 24 Stunden bringen. Sie können unterschiedlichem Luftdruck, Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit, hohen Beschleunigungskräften, Schwingungen, Vibrationen und sogar Chemikalien standhalten.

Welche Outdoor Handymarken gibt es?

Die bekannteste Outdoorhandymarke ist wohl CAT von Caterpillar, dem weltweit operierenden Hersteller von Baumaschinen. Auch die Samsung Xcover-Reihe sind Outdoorhandys, sowie ZTE Land Rover. Weniger bei uns bekannt sind die Marken Crosscall, Cubot, Ulefone, Oukitel und Doogee.

Du suchst ein Outdoorhandy? Hier findest du es zum besten Preis.