Familie orten - Wo sind meine Kinder?

Familie orten - Wo sind meine Kinder?

Wo sind die Kinder? Und wo steckt der Partner eigentlich? Ob und wie du deine Familie tracken kannst, klären wir hier.

Wo sind denn alle? Der Blick aufs Handy klärt auf: Ah, Susi steckt im Stau auf der Südosttangente, Christian ist bei einem Freund und Marie ist in ihrem Zimmer. Das kann vor allem für Familien und WGs sehr praktisch sein.

Denn so spart man sich Unmengen an SMS und Nachrichten, die fragen: „Wo bist du gerade?“. Wir listen daher die besten Ortungs-Apps auf. Mit diesen kann man sehr einfach den Überblick darüber behalten, wo sich welches Familienmitglied oder welcher Freund aufhält.

Tracking von Erwachsenen ohne deren Wissen ist verboten. Du darfst deinen Partner nur orten, wenn dieser auch zustimmt. Auch bei Kindern dürfen nur die Erziehungsberechtigten über das Tracking entscheiden.

Wenn du mehr über die Technik zum Thema Ortung wissen möchtest, schau doch in unseren Ratgeber Handy orten: Alles zum Thema Handyortung.

Viele Apps können nicht nur mit Handys und Smartwatches verbunden werden, sondern auch mit eigenen Trackern: Mehr dazu findest du in unserem Ratgeber Smart Tag Finder – Tracker wie Apple Airtag, Samsung SmartTag, Tile und Co..

Life360

Die kostenlose App „Life360“ nutzt das genaue GPS Tracking. Auch stellt die intelligente Ortungs-App fest, wenn Du unterwegs bist und aktualisiert Deinen Handystandort häufiger, als wenn du zu Hause bist.

Die App aus den USA bietet zudem auch eine Panikfunktion: Im Notfall kann mittels einfachem Knopfdruck automatisch ein Telefonat gewählt oder eine SMS mit den GPS-Daten an alle oder bestimmte Gruppenmitglieder gesendet werden. Dieser Notfallknopf umgeht sogar ausgeschaltete Handys und dient als gruppenweites Alarmsystem. So kann ein Familienmitglied signalisieren, dass es Hilfe braucht oder gleich direkt eine Person anrufen.

Die App eignet sich nicht nur um Kinder zu tracken, sondern auch für erwachsene Gruppenmitglieder. Das Tracking kann vorübergehend auch deaktiviert werden.

Auch kann unsicheres Verhalten beim Fahren (u. a. Handynutzung, schnelles Fahren, abruptes Bremsen und extreme Beschleunigung) angezeigt werden. Es gibt zudem auch eine Chatfunktion für Einzelmitglieder und einen Gruppenchat. Außerdem kann man natürlich auch das eigene verlegte Handy orten.

Gegen Aufzahlung kann man in der Premiumversion auch einen Alarm mit Push-Benachrichtigung einstellen, sobald ein bestimmtes Familienmitglied einen bestimmten Ort (etwa das eigene Zuhause, die Schule oder die Arbeit) verlässt. Auch lässt sich dann bis zu 30 Tagen einsehen, wo welches Mitglied war.

Life360 ist sowohl für Familien mit Kindern und Jugendlichen, als auch für Freunde oder erwachsene Familienmitglieder geeignet. Mehr Infos und einen Downloadlink findest du hier bei Life360.

Familonet

Die “Familien Ortung – Die Eltern & Kinder” App vom deutschen Softwarehersteller Familonet ist kostenlos nutzbar.

Hier musst du dich nicht registrieren, sondern kannst mittels anonymen Modus ein Profil anlegen. Generell soll mit der App höchster Datenschutz nach EU-Richtform gegeben sein.

Über das Live-Tracking kannst Du sehen, wo sich die Mitglieder momentan aufhalten, diese können auch ein Notsignal setzen, wenn sie in Schwierigkeiten sind. Dabei entscheidet jeder Nutzer selbst, ob und wann die anderen Mitglieder der Gruppe seinen GPS Live-Standort sehen können. Auch hier wirst du benachrichtigt, sobald das Kind eine vorgegebene Zone verlässt oder erreicht. Es kann aber auch seinen Standort selbsttätig teilen, sobald es an einem Ort angekommen ist.

In der kostenlosen Version kannst du nur drei Zonen pro Gruppe eingeben, dafür sind viele andere Funktionen, wie etwa das Live-Tracking auch gratis dabei.

Familonet ist sowohl für Familien mit jüngeren Kindern, als auch Jugendlichen, gut geeignet – ebenso für erwachsene Familienmitglieder oder Freunde. Mehr Infos und einen Downloadlink findest du hier bei Familonet.

Mittels der kostenlosen Google-App Family Link lässt sich nicht nur das eigene Kind orten, auch kann man damit Benutzungszeit für das Handy einstellen und die Aktivitäten des Kindes im Blick haben. Sobald das Kind eine App oder einen anderen Download herunterladen möchte, bekommst du eine Benachrichtigung und musst dem zustimmen. So kannst du sicher stellen, dass dein Kind nur geeignete Inhalte zu Gesicht bekommt.

Google Family Link ist stark als Kontrollmöglichkeit von Eltern für Kinder und Teenager geeignet. Mehr Infos und einen Downloadlink findest du hier bei Family Link.

Kaspersky Safe Kids

Mit der kostenlosen App „Safe Kids“ vom russischen Softwareunternehmen Kaspersky, das vor allem für sein Virenschutz bekannt ist, kannst du den Aufenhaltsort deines Kindes tracken. Gerade die Trackingfunktion der App ist allerdings nur bei der Kaufversion möglich.

Darüber hinaus kannst du auch eine limitierte Bildschirmzeit einstellen und den Akkustand des Handys kontrollieren. Du kannst verfolgen, welche Apps dein Kind nutzt und auch, wonach es googelt. Unangemessene oder schädliche Inhalte kannst du mittels Fernzugriff blockieren.

Safe Kids ist eher für Familien mit jüngeren Kindern gedacht. Mehr Infos und einen Downloadlink findest du hier bei Kaspersky Safe Kids.

iSharing

Mit der kostenlosen US-App „iSharing“ kannst den Standort deines Kindes auslesen, und bekommst eine Benachrichtigung, sobald das Familienmitglied eine bestimmte Zone erreicht hat oder verlässt. Mittels Panikalarm kann in Notsituationen das Kind auf sich aufmerksam machen. Auch ist eine Chatfunktion gegeben.

Die App spielt viel Werbung aus, nur die Kaufversion ist werbefrei. In dieser gibt es zusätzlich eine Karte mit 3D-Elementen oder einen Standortverlauf.

iSharing ist für Familien mit Kindern und Jugendlichen geeignet. Mehr Infos und einen Downloadlink findest du hier bei iSharing.

GeoZilla

Mit der kostenpflichtigen App „GeoZilla“ werden die Standorte der Familienmitglieder nicht via genauerem GPS, sondern per Mobilfunk trianguliert. Dadurch ist die Messung weniger genau, dafür aber akkuschonender.

Auch hier gibt es eine Standort-Benachrichtigung, sobald jemand eine vorgegebene Zone erreicht oder verlässt. Ebenso verfügt es über eine Fahrten- und Crash-Kontrolle. Die App kann mit einem Handy, einer Smartwatch oder auch mit einem eigenen GeoZilla GPS Tracker verbunden werden.

GeoZilla ist für Familien mit Jugendlichen geeignet. Mehr Infos und einen Downloadlink findest du hier bei GeoZilla.

Find my Kids

Mit der kostenlosen App „Find my Kids“ kannst du den Standort deines Kindes sehen. Sie lässt sich sowohl mit einem Handy, als auch mit einer Smartwatch verbinden. Du kannst eine Benachrichtigung erhalten, wenn dein Kind eine bestimmte Umgebung betritt oder verlässt. Es ist möglich ihm bestimmte Aufgaben mitzuteilen, wie ein Buch zu lesen oder eine Strecke mit dem Fahrrad zu fahren. Außerdem kannst du sehen, welche Apps dein Kind verwendet und wieviel Zeit es mit welcher App verbringt.

Mittels Tonsignal kannst du auf dich aufmerksam machen, falls das Handy des Kindes auf lautlos gestellt ist und es dich nicht hört. Außerdem kannst du den Akkustand seines Handys kontrollieren. Auch kann das Kind ein SOS-Signal schicken, wenn es Hilfe benötigt.

Einen Lauschangriff auf dein Kind kannst du damit auch starten: Es gibt eine Funktion um die Umgebungsgeräusche des Handy mitzuhören. Die meisten Funktionen der russischen App sind allerdings kostenpflichtig.

Find My Kids ist (wenn überhaupt) eher für Eltern jüngerer Kinder geeignet. Mehr Infos und einen Downloadlink findest du hier bei Find my Kids.

Wenig empfehlenswerte Apps

Die kostenpflichtige App „Little Nanny GPS-Tracker“, das Tracker-System „Wo ist Lilly?“ scheinen gröbere Schwächen zu haben, oder sind nur über eine chinesische Webseite downloadbar. Wir können sie daher nicht empfehlen.

Fazit

Die meisten Apps sind zwar kostenlos, doch in vollem Umfang nur in einer Kaufversion nutzbar. Außerdem sollte man es sich gut überlegen, welchem Unternehmen man eine Totalüberwachung seines Kindes überantworten möchte.

Eine App mit Standortabfrage und Paniksystem kann sicher sinnvoll sein. Gerade Apps wie Life360 und Familonet bieten die Möglichkeit den eigenen Standort aber auch nicht zu teilen – und eignen sich daher auch für Teenager oder erwachsene Gruppenmitglieder. Auch iSharing und GeoZilla sind hier sinnvolle Alternativen.

Für jüngere Kinder darf eine Überwachung stärker ausfallen. Hier eignen sich Google Family Link und Kaspersky Safe Kids die zusätzlich zum Standort auch die Handyaktivitäten überwachen.

Doch eine Komplettüberwachung, mit Lauschangriff, Nachrichtenüberwachung und absoluter Kontrolle wie bei Find My Kids kann durchaus berechtigt bei Teenagern zur Verärgerung führen. Pädagogen betonen, dass Kinder und Jugendliche auch Vertrauen benötigen. Viel wichtiger als permanente Kontrolle ist ein sehr offener Umgang, bei dem die Sprösslinge wissen, dass sie sich jederzeit vertrauensvoll an ihre Eltern richten können.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?
Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Familie orten - Wo sind meine Kinder?

Was ist Handyortung?

Die Ortung oder auch Handyortung ist eine Möglichkeit den Standort deines Handys festzustellen. Dies kann über die SIM-Karte geschehen oder über Programme. Je nachdem erfolgt die Ortung über GSM, WLAN-Daten oder über GPS.

Wie kann ich mein iPhone orten?

Über die iCloud lässt sich ein verlorenes iPhone leicht wiederfinden. Der Ortungsdienst ist kostenlos. Du benötigst dafür lediglich deine Apple-ID. Logge dich mit deiner Apple-ID in die iCloud und klicke auf „iPhone Suche“. Die Ortung funktioniert nur, wenn du sie zuvor erlaubt hast.

Dies funktioniert so:

  • Einstellungen auswählen
  • Apple-ID auswählen
  • iCloud auswählen
  • „Mein iPhone suchen“ auswählen und aktivieren
Wie kann ich mein Android Handy orten?

Auch Google weiß immer, wo du bist – vorausgesetzt du hast die Ortung nicht deaktiviert und bist mit deinem Google-Konto angemeldet. Die Ortung aktivierst du entweder in den Einstellungen unter „Sicherheit und Standort“ oder unter Google – Mein Gerät finden. Aktiviere die Ortung mit hoher Genauigkeit.

Nun kannst du dein Handy orten:

  • Einstellungen oder Google-Einstellungen auswählen
  • Sicherheit, Google-Sicherheit oder Sicherheit & Standort auswählen
  • „Mein Gerät finden“ auswählen Nun hast du die Auswahl zwischen „Gerät aus der Ferne orten“ und „Gerät aus der Ferne sperren und löschen“.
Wie kann ich mein Samsung Handy orten?

Auch der Hersteller Samsung bietet einen eigenen Dienst zur Handyortung an. „Find my Mobile“ ist kostenlos und ermöglicht dir das Handy zu orten, die Daten auf der Cloud zu sichern und zu löschen, und das Smartphone gegebenenfalls auch zu sperren. Dafür musst du über ein aktives Samsung-Konto verfügen, das meist beim ersten Start des Handys angelegt wurde. Du kannst diesen Dienst über die Samsung-Webseite oder App nutzen.

Wie kann ich Handyortung vermeiden?

Stalking-Apps und Handyortung sind schnell auf einem Smartphone installiert. Lasse es daher nie unversperrt herumliegen. Gib es auch keinen Freunden oder anderen Menschen, die eine solche App installieren und die Warn-SMS schnell löschen könnten.

Auch Passwörter für den Computer und Accounts (wie zum Beispiel der iCloud oder das Samsung-Konto) solltest du daher mit niemandem teilen. Dies bedeutet immer ein Sicherheitsrisiko und in einer gesunden Beziehung zwischen Erwachsenen benötigt niemand die Kontrolle über den anderen.

Wenn du berechtigte Annahme hast, dass deine eifersüchtige Ex Zugriff auf dein Handy hatte und wohlmöglich eine solche Stalking-App installiert hat, kannst du bei deinem Mobilfunkanbieter nachfragen, ob es zu einer missbräuchlichen Handyortung gekommen ist. Oder aber du setzt dein Handy auf einen Hard Reset, bei dem alle Daten, aber auch eventuelle Spionageprogramme gelöscht werden.

Welche Apps gibt es zur Handyortung?

Nicht nur über Apple und Google lassen sich Handys orten, es gibt auch eine Unzahl von Apps, die eine Ortung möglich machen. Die Gründe dafür sind so zahlreich wie die Apps selbst. Es gibt spezielle Familienapps, die es Eltern ermöglichen immer zu wissen, wo sich der Nachwuchs gerade aufhält. Zum Beispiel mit den Apps FindMyKids oder Kaspersky SafeKids kann das Handy geortet werden. Auch Anbieter haben solche Schutzfunktionen gelegentlich im Tarif für Kinder enthalten.

Auch gibt es Apps, bei denen man Freunde und Familie orten kann, wie zum Beispiel Life360, GeoZilla oder isharing. Dazu müssen die beteiligten Personen die App auch nutzen und damit zustimmen, geortet zu werden. Leider gibt es auch Apps, die sich versteckt auf das Handy installieren lassen und Stalking ermöglichen. Oft werden solche Spionage-Apps durch eifersüchtige Partner verwendet. Da rechtlich einer Ortung durch den Betroffenen zugestimmt werden muss, muss der Geortete durch eine SMS gewarnt werden.