Open Data

Open Data (zu Deutsch „offene Daten“) sind Daten, die frei zugänglich sind. Sie dürfen von jedem genutzt und weitergegeben werden. Bei dieser öffentlich aufliegenden Daten handelt es sich um eine Form von Allgemeingut.

Ein Beispiel wären etwa die Fahrpläne der Öffis, die für jeden gratis einsehbar sind. Das Gegenteil von Open Data ist Closed Data. Hier erschweren zum Beispiel Patente, Urheberrechte oder Lizenzvereinbarungen den freien Zugang.

Das Konzept Open Data stammt aus den 1950er Jahren für die Messung des Internationalen Geophysikalische Jahres 1957/-58. Um Metadaten der Sonnenforschung, Seismologie und andere geophysikalischer Forschungsgebiete leichter miteinander vergleichen zu können und damit die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu erleichtern, wurden Standards festgelegt.

Wissen für alle

Besonders die Open Access Bewegung steht für freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur und anderen Materialien. Dies ermöglicht eine bessere Nachprüfbarkeit von Forschungsdaten und beschleunigt wissenschaftliche Zusammenarbeit. Zusätzlich nimmt es den finanziellen Druck und verhindert, dass nur eine Elite einfachen Zugang hat.

Über Open Street Map kannst du öffentliche Geodaten einsehen.

Politische Daten: Open Government

Open Data sind auch für ein demokratisches System von Belang, da hier etwa Abstimmungsergebnisse oder auch Zahlungen an Politiker offengelegt werden. Diese Bewegung wird auch Open Government genannt und setzt sich für die Transparenz im Staat oder anderen politischen Gebilden ein.

So kann man zum Beispiel über farmsubsidy.org sehen, an wen EU-Agrarsubventionen gezahlt werden, die fast die Hälfte des Gesamtbudgets ausmachen.

In Großbritannien gibt es die Seite TheyWorkForYou.com, die das Abstimmungsverhalten von Abgeordneten nachverfolgt.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen zum Thema Open Data

Open Data (zu Deutsch „offene Daten“) sind Daten, die frei zugänglich sind. Sie dürfen von jedem genutzt und weitergegeben werden. Bei dieser öffentlich aufliegenden Daten handelt es sich um eine Form von Allgemeingut. Ein Beispiel wären etwa die Fahrpläne der Öffis, die für jeden gratis einsehbar sind.

Das Konzept stammt aus den 1950er Jahren für die Messung des Internationalen Geophysikalische Jahres 1957/-58. Um Metadaten der Sonnenforschung, Seismologie und andere geophysikalischer Forschungsgebiete leichter miteinander vergleichen zu können und damit die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu erleichtern, wurden Standards festgelegt.