Vorinstallierte Apps entfernen

Nahezu jedes Handy hat sie: Vorinstallierte Apps. Oft werden diese auch Bloatware („aufgeblähte Software“) genannt, weil sie oft nur Platz und Datenvolumen verbrauchen, aber nicht immer sehr nützlich sind. Wir zeigen, wie du sie entfernen kannst oder zumindest ihre Berechtigungen einschränkst.

Aufgebläht

Bloatware verbraucht Akku, Speicherplatz und Rechenleistung. Darüber hinaus auch noch Datenvolumen, wenn sie sich aktualisiert. Viel bedenklicher ist aber: Nur wenige der vorinstallierten Apps sind wirklich praktisch, viele sind nur halbherzig programmiert und stellen ein permanentes Sicherheitsrisiko da. Abgesehen davon können persönliche Daten gesammelt und weitergegeben werden. Oft sind hier nämlich Berechtigungen vergeben, die man einer nutzlosen App wirklich nicht geben möchte.

GrĂĽnde gegen Bloatware sind:

  • Speicherplatz wird verbraucht

  • Rechenleistung wird abgezogen

  • Datenvolumen bei Aktualisierung wird verbraucht

  • Akkuleistung wird verbraucht

  • Daten ĂĽber den Nutzer werden gesammelt

  • Berechtigungen vergeben

  • Sicherheitsrisiko

Man kann alle Apps per Rooten oder Jailbreak entfernen, der unerlaubten Veränderung des Betriebssystems – aber das ist ein hohes Sicherheitsrisiko und du kannst damit das Handy ernsthaft beschädigen und zu einem sogenannten Brick reduzieren. Zudem verlierst du die Herstellergarantie. Wir können daher von einem Jailbreak oder Root nur deutlich abraten.

WofĂĽr gibt es Bloatware?

Nicht alle vorinstallierten Apps sind Datenmüll, es gibt durchaus auch sinnvolle Anwendungen. Gelegentlich sind die Hersteller aber nur bemüht ihre eigenen Apps anzubringen und dich somit stärker an sich zu binden. Wenn du deine Emails alle über eine hauseigene App steuerst, bist du vermutlich eher gewillt, beim nächsten Handy auf den gleichen Hersteller zurückzugreifen, damit alles so bleibt, wie du es gewohnt bist. Zum anderen können so auch Daten über dein Nutzerverhalten gewonnen, verarbeitet und weitergegeben werden.

Bloatware entfernen bei Android und iOS

Sinnvollerweise sollte man daher die Bloatware gleich entfernen, zumindest aber deaktivieren. Leider ist sie gelegentlich so fest in das System integriert, dass ein völliges Entfernen nicht oder nur schwer möglich ist. Üblicherweise kann man dies bei Android in den Systemeinstellungen tun.

  1. Einstellungen öffnen

  2. Menüpunkt Apps öffnen. Hier werden alle installierten Apps angezeigt

  3. Tippe auf die gewünschte App und auf den Button „Deinstallieren“ beziehungsweise „Deaktivieren“.

Beim iPhone sind vorinstallierte Apps leider nicht einfach löschbar. Du kannst sie aber zumindest von deinem Homescreen verbannen. Dafür musst du das Symbol nur solange antippen, bis es wackelt und dann das X auswählen.

Nun ist der Speicherplatz wieder frei, oder zumindest auf ein Minimum an Verbrauch reduziert. Eine deaktivierte App agiert nicht mehr im Hintergrund, wo sie sonst nur den Akkuverbrauch und die Rechenleistung belastet.

Berechtigung entziehen bei Android

Die Apps werden gelöscht oder zumindest deaktiviert und verbrauchen weniger Speicherplatz. Sollte sich eine App aber nur deaktivieren oder vom Homescreen verbannen lassen, prüfe unbedingt ihre Zugriffsrechte.

  1. Einstellungen öffnen

  2. MenĂĽpunkt App

  3. Unterpunkt Berechtigungserteilung, Berechtigungsverwaltung oder ähnlich. Hier sind alle Berechtigungen aufgelistet. Darunter sind die Apps zu sehen, die sie verwenden.

  4. Mittels Schieberegler kannst du die Berechtigung entziehen.

Berechtigung entziehen bei iOS

Da Apple-Nutzer sich in einem geschlossenen System befinden, sind nicht alle Berechtigungen immer angefĂĽhrt, weil die vom Appstore vergeben werden. Zudem gibt es zwei Arten von BerechtigungsmenĂĽs. Die meisten Berechtigungen sind hier zu finden:

  1. Einstellungen

  2. MenĂĽpunkt Datenschutz.

  3. Mittels Schieberegler kannst du die Berechtigung entziehen.

Andere Berechtigungen, wie ob sich eine App selbstständig aktualisieren darf oder Mittelungen anzeigen, sind im Unterpunkt der jeweiligen App zu finden.

Bloatware vermeiden

Wenn du ein neues Smartphone gekauft hast, lässt sich bei der Einrichtung oft die Installation der Bloatware sehr gut vermeiden. Oft wird in den ersten Schritten gefragt, welche Apps du denn installieren möchtest. Hier kannst du oft viele, manchmal sogar alle Apps gleich im Vorfeld abwählen. Sei unbesorgt, solltest du die eine oder andere App vielleicht im Nachhinein doch haben wollen, kannst du sie dir ja über deinen Appstore wiederholen.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen

Vorinstallierte Apps auf Smartphones werden meist als Bloatware („aufgeblähte Software“) bezeichnet, weil sie oft nur Platz und Datenvolumen verbrauchen, aber nicht immer sehr nützlich sind.

Nicht alle vorinstallierten Apps sind Datenmüll, es gibt durchaus auch sinnvolle Anwendungen. Gelegentlich sind die Hersteller aber nur bemüht ihre eigenen Apps anzubringen und dich somit stärker an sich zu binden. Wenn du deine Emails alle über eine hauseigene App steuerst, bist du vermutlich eher gewillt, beim nächsten Handy auf den gleichen Hersteller zurückzugreifen, damit alles so bleibt, wie du es gewohnt bist. Zum anderen können so auch Daten über dein Nutzerverhalten gewonnen, verarbeitet und weitergegeben werden.

Wenn du ein neues Smartphone gekauft hast, lässt sich bei der Einrichtung oft die Installation der Bloatware sehr gut vermeiden. Oft wird in den ersten Schritten gefragt, welche Apps du denn installieren möchtest. Hier kannst du oft viele, manchmal sogar alle Apps gleich im Vorfeld abwählen. Sei unbesorgt, solltest du die eine oder andere App vielleicht im Nachhinein doch haben wollen, kannst du sie dir ja über deinen Appstore wiederholen.