Handynummer behalten in 2 einfachen Schritten

Jeder, der dich kennt, hat deine Rufnummer – vom besten Freund bis zur Urgroßmutter. Viele Menschen trauen sich nicht ihren Anbieter zu wechseln, aus Angst, dass sie sich nun eine neue Nummer merken müssen oder jemand sie nicht mehr erreichen kann.

Dabei ist das gar kein Problem: Du kannst deine Handynummer nämlich auch bei einem Anbieterwechsel behalten! Wir verraten dir in nur zwei einfachen Schritten wie es geht!

1. NÜVI holen

Mit unserem NÜVI-Antrag-Generator kannst du dir die NÜVI holen. NÜVI ist die Nummernübertragungsinformation. Damit bekommst du von deinem Anbieter die Bestätigung, dass diese Nummer wirklich dir gehört.

Du kannst sie aber auch offline in einem Shop deines Anbieters holen. Nimm dafür einen amtlichen Lichtbildausweis mit, damit sie deine Identität überprüfen können.

Wieso ist das so kompliziert? Dies dient dazu, dass niemand jemandem eine Rufnummer wegnehmen kann.

Gültigkeit beachten

Sobald du deine NÜVI erhalten hast, ist sie für 90 Tage gültig. Aber Achtung, wenn du bereits gekündigt hast, gilt sie nur noch 14 Tage. Eine NÜVI ist nämlich keine automatische Kündigung. Du kannst die Nummer auch zu einem anderen Anbieter portieren lassen und deinen alten Tarif trotzdem behalten. In dem Fall bekommt dein alter Tarif einfach eine neue Handynummer zugeteilt.

Kündigen

Wenn du kündigen willst, brauchst du deinem alten Anbieter nicht alles doppelt schicken. In unserem Kündigungs-Generator helfen dir wir dir ein gültiges Kündigungsschreiben zu erstellen und du kannst damit auch praktischerweise gleichzeitig die NÜVI beantragen.

Kosten der Portierung

Dein Anbieter verrechnet dir für die Ausstellung 1 Euro. Zusätzliche Gebühren für den Nummerntransfer können auch anfallen, aber die Kosten für die Rufnummernmitnahme dürfen 10 Euro nicht überschreiten. Oftmals schenkt dir dein neuer Anbieter diese Kosten.

Willst du deine Nummer von einem Wertkartenhandy übertragen, musst du darauf achten, dass mindesten 10 Euro Guthaben aufgeladen sind. Damit kann der alte Anbieter diese Kosten abbuchen und die Rufnummernportierung einleiten.

2. Antrag auf Rufnummernübernahme stellen

Danach übermittelst du deinem neuen Anbieter die NÜVI. Oder aber, wenn du dir jetzt erst einen neuen Tarif bestellst, kannst du sie oftmals gleich im Onlineshop mitschicken.

Nach wenigen Tagen wird die Nummer vom alten Anbieter zum neuen portiert. Und du bleibst mit der alten Nummer auch mit einem neuen, besseren Vertrag weiterhin unter der alten Nummer erreichbar.

Dabei ist es völlig egal, ob du nun eine andere Vorwahl hast, als der neue Anbieter üblicherweise hat. Deine Rufnummer wird komplett so wie sie ist mit der Vorwahl übernommen.

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif

Häufige Fragen

Ja, die Portierung deiner Rufnummer ist im Regelfall mit Kosten verbunden. Konkret darf dir dein ehemaliger Mobilfunkanbieter bereits 1€ für die Übermittlung der NÜVI verrechnen. Weitere 9€ darf er verrechnen, wenn du deine Rufnummer tatsächlich zu deinem neuen Mobilfunkanbieter portierst. In Summe darf die Mitnahme also maximal 10€ kosten.

Egal ob du deinen alten Vertrag schon gekündigt hast oder noch nicht, du hast das Recht deine Rufnummer zu einem neuen Vertrag mitzunehmen. Dafür benötigst du die NÜVI.

NÜVI steht für Nummernübertragungsinformation. Wenn du den Antrag darauf stellst, kann dein neuer Anbieter deine alte Rufnummer auf den neuen Vertrag portieren.

Ja, du musst nur darauf achten noch genug Guthaben auf der Wertkarte zu haben. Da die Gebühren nicht mehr als 10 Euro ausmachen dürfen, empfehlen wir, dass du genau diesen Betrag mindestens oben haben solltest.

Normalerweise dauert es ein paar Tage, bis die alte Rufnummer portiert ist.

Nein, du kannst deine alte Rufnummer einfach auf deinen neuen Vertrag transferieren. Dafür benötigst du nur die NÜVI von deinem alten Anbieter.