Strompreiserhöhung: Was tun wenn Strom teurer wird?

Strompreiserhöhung: Was tun wenn Strom teurer wird?

Aktuell sind viele Österreicher*innen von (teilweise ungerechtfertigten) Gas - und Strompreiserhöhungen betroffen. Wir zeigen was Du jetzt gegen Preiserhöhungen tun kannst.

Du suchst einen billigen Stromanbieter? Hier findest du den besten Tarif.

Die Energiepreise in Österreich sind stark gestiegen, ab Mitte 2022 gingen sie förmlich durch die Decke. Diese Gas- und Strompreiserhöhungen trafen und treffen die meisten Personen in Österreich hart.

Lag der durchschnittliche Strompreis 2021 noch bei 22,85 Cent pro Kilowattstunde (kWh), so lag er 2022 bei 37,12 Cent/kWh. Nur zum Vergleich: 2012 lag er noch bei 20,24 Cent/kWh.

Zur Eindämmung gibt es seit 01. Dezember 2022 die sogenannte Strompreisbremse. Diese deckelt die Stromkosten bis zu einem Verbrauch von 2.900 kWh jährlich und soll bis 30. Juni 2024 wirksam bleiben. Dabei soll der Energiepreis maximal 10 Cent/kWh (netto) betragen. Es gibt aber eine Obergrenze: Pro Kilowattstunde (kWh) werden maximal 30 Cent gefördert.

So kann die Berechnung aussehen: Wenn Dein aktueller Strompreis netto 45 Cent/kWh kostet, dann werden durch die Strompreisbremse 30 Cent abgezogen. Dadurch zahlst Du noch noch 15 Cent/kWh.

Gründe für die Energiepreiserhöhungen

Die Gründe für die gegenwärtigen Energiepreiserhöhungen sind vielfältig. Ein Auslöser für diese Entwicklung liegt in den Abgaben: Die Europäische Union (EU) besteuert Energiekosten über die sog. CO₂-Bepreisung. Aber auch der Ukrainekonflikt und Spekulationen am Markt tragen ihren Teil zur Erhöhung bei. Dazu kommt, dass wir eine Energiekrise haben, die wiederum vielfältige Ursachen hat. Es ist also nicht ganz leicht auf einen einzelnen Verantwortlichen zu zeigen und noch schwieriger das Problem “schnell zu richten”.

Österreichischer Strompreisindex im Jahresvergleich

Berechnet wird der Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) von der Österreichischen Energieagentur AEA (Austrian Energy Agency). Dieser möchte für mehr Transparenz für alle am Markt sorgen, ganz egal ob Energieerzeugende, -versorgende oder Endverbrauchende in den Haushalten.

EEX: Nach dem Extrempeak im Jänner 2023 erholt sich der Strompreis langsam wieder. Bis wir wieder im Normalbereich der letzten Jahre sind, dürfte es aber noch dauern.

Preisänderung und Kündigung bei Preisgarantie

Einige Energieanbieter versuchen der Preisexplosion am Energiemarkt durch Kündigungen zu entkommen. So müssen sie nicht weiter günstige Preise garantieren und entledigen sich einfach bestehender Verträge. Wir haben hier von den Massenkündigungen von 300.000 Haushalten durch die EVN berichtet.

Das Pikante daran: Die Kündigungen betreffen eben auch Verträge mit aufrechter Gas- und/oder Strompreisgarantie. Konsumentenschutzorganisationen wie der Verein für Konsumenteninformation (VKI) schlagen Alarm, denn bei einem Vertrag sind beide Vertragsparteien an die Preisgarantie gebunden. Der Versorger kann nicht einfach aussteigen, wenn die Preise teurer werden, ebenso wenig wie Verbraucher*innen einfach den Vertrag kündigen können, wenn es anderswo günstigere gibt.

Neben Kündigungen bei einer vertraglich fixierten Preisgarantie, sind auch Gas- und Strompreiserhöhungen nicht rechtens. Auch hier gilt: Bietet ein Energieanbieter eine solche Preisgarantie in seinem Tarif-Portfolio an, muss dieser prinzipiell auch das Risiko erhöhter Energiepreisentwicklungen tragen. Eine Weitergabe erhöhter Preise an den Kunden ist daher bei einem laufenden Vertrag mit Preisgarantie ausgeschlossen.

Preiserhöhung oder Kündigung ohne Preisgarantie

Liegt keine Preisgarantie vor, musst Du leider auch während der vertraglich geregelten Mindestlaufzeit etwaige Tarif-Erhöhungen hinnehmen. Prinzipiell hast Du als Kunde aber ein Widerspruchsrecht, wenn es eine solche Erhöhung gibt. Machst Du von diesem Gebrauch, läuft der Vertrag noch drei Monate zu den Ausgangskonditionen weiter. Du solltest aber bald schon nach einem neuen Energieanbieter Ausschau halten, um einen Stromanbieter-Wechsel nahtlos ablaufen zu lassen.

Läuft Dein Vertrag schon außerhalb der Mindestvertragsdauer und ohne fixe Preisgarantie, musst Du eine Kündigungen von Strom- bzw. Gasversorgern leider hinnehmen. Sollte Dir mit der Kündigung ein alternativer Tarif vorgeschlagen werden, empfehlen wir in unserem Tarifvergleich nach günstigeren verfügbaren Tarifen zu suchen bevor Du ihn einfach annimmst.

( Zuletzt aktualisiert: 02.06.2023. Ursprünglich veröffentlicht: 13.01.2023 )

Jetzt Stromtarif finden!



Über die Autorin
Geschrieben von Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Mag. Victoria Breitsprecher, MA
Victoria ist technische Redakteurin bei tarife.at. Sie bringt hochkomplizierte, technische Begriffe in eine verständliche Sprache. Unterstützung bekommt die Technik-Liebhaberin von ihrem Büro-Hund, Herr Baron 🐶.

Häufige Fragen zum Thema Strompreiserhöhung: Was tun wenn Strom teurer wird?

Wieviel macht die CO2-Steuer aus?

Seit Oktober 2022 werden klimaschädliche Emissionen über die CO₂-Steuer bepreist - mit 30 Euro pro Tonne im ersten Jahr der Umsetzung. Ab nun soll die Bepreisung pro Tonne jährlich erhöht werden. 2023 wurde die Bepreisung auf 32,5 Euro erhöht, statt auf die geplanten 35 Euro. Für 2024 wäre eine Erhöhung auf 45 Euro geplant, für 2025 auf 55 Euro pro Tonne.

Was ist die CO2-Steuer?

Die CO2-Steuer wurde eingeführt, um Österreich bis 2030 klimaneutral zu machen. Seit Oktober 2022 werden klimaschädliche Emissionen über die CO₂-Steuer bepreist - mit 30 Euro pro Tonne im ersten Jahr der Umsetzung. Bis 2025 soll dieser Wert auf 55 Euro pro Tonne ansteigen. Dies soll dazu anregen CO2-lastige Verursacher zu vermeiden.

Warum werden Strom und Gas immer teurer?

Die Gründe für die gegenwärtigen Energiepreiserhöhungen sind vielfältig. Ein Auslöser für diese Entwicklung liegt in den Abgaben: Die Europäische Union (EU) besteuert Energiekosten über die sog. CO₂-Bepreisung. Aber auch der Ukrainekonflikt und Spekulationen am Markt tragen ihren Teil zur Erhöhung bei. Dazu kommt, dass wir eine Energiekrise haben, die wiederum vielfältige Ursachen hat. Es ist also nicht ganz leicht auf einen einzelnen Verantwortlichen zu zeigen und noch schwieriger das Problem “schnell zu richten”.