Jetzt Internet finden!

tarife.at findet den besten Internet Tarif für dein Zuhause.

Wie schnell sollte es sein?

Jetzt Fernseh Tarif finden!

tarife.at findet den besten Fernseh Tarif für dich.

Wie viele Sender hättest du gerne?

Jetzt Handytarife finden!

tarife.at findet den besten Handytarif für dich.

Wie viel benötigst du pro Monat?

Jetzt Kombipakete finden!

tarife.at findet das beste Kombipaket für dich

Welche Dienste benötigst du?

Jetzt Mobiles Internet finden!

tarife.at findet für dich das beste mobile Internet in Österreich.

Wie viel benötigst du pro Monat?

Playground

Die von uns betriebene Webseite „www.tarife.at“ bietet dir die Möglichkeit, unentgeltlich und unverbindlich verschiedene Tarife von Drittanbietern (Telekommunikationsanbietern) zu vergleichen. Mit der Wahl des nächsten Tarifs gehst du nicht selten eine Bindung mit dem jeweiligen Anbieter ein, die mehrere Monate bis Jahre anhält. Damit du unseren Dienst besser nachvollziehen kannst, möchten wir dir gerne dafür maßgeblichen Kriterien erklären. Diese Transparenzbestimmungen sind gleichzeitig fixer Bestandteil unserer Nutzungsbestimmungen & AGB.

1) Produktabdeckung

Aktuell werden von uns die Produktkategorien Handytarife, Handys, Internet für Zuhause, Mobiles Internet, Fernsehen sowie sogenannte „Kombis“, also Produkte, die mehrere Services enthalten, abgedeckt. Kombis können die bereits genannten Produktkategorien, sowie Festnetz-Telefonie enthalten. Internet für Zuhause gilt als Oberbegriff für Anschlüsse, die über unlimitiertes Datenvolumen verfügen und hohe Internet-Geschwindigkeiten ermöglichen. Ein reiner Festnetz-Vergleich wird aktuell nicht angeboten.

2) Marktabdeckung

Selbstverständlich ist es uns ein Anliegen, einen möglichst breiten Überblick über den Markt und seine Angebote zu gewährleisten, dabei gilt es allerdings immer, die Übersicht und Vergleichbarkeit zu bewahren. Die Anzahl der Anbieter, die in unserer Vergleichsdarstellung berücksichtigt werden, hängt von mehreren Faktoren ab:

2.1) Überregionale Services

Produkte aus der Kategorie „Mobilfunk“ - also Handytarife, Mobiles Internet und LTE-Boxen - sind bei den meisten Anbietern flächendeckend in ganz Österreich verfügbar und sind damit für die meisten unserer Besucher interessant. Bei kabelgebundenen Produkten, wie etwa Breitbandinternet über DSL oder Kabel, Kabelfernsehen sowie Kombiprodukten, ist das Vertriebsgebiet häufig stark eingegrenzt. Etwa bei regionalen Anbietern, die nur in bestimmten Städten oder einem Bundesland agieren. Da diese Anbieter nur für einen sehr kleinen Teil unserer Besucher relevant sind, werden regionale Anbieter in der Regel nicht aufgenommen. Wir arbeiten jedoch stetig daran, regionale Anbieter besser zu integrieren, wenn der Standort des Besuchers bekannt ist.

2.2) Eigenständigkeit & Größe

Insbesondere bei DSL-Internet treten viele Firmen als Wiederverkäufer von Leitungen Dritter auf, etwa durch Einmietung im DSL-Netz von A1 (Telekom Austria). Die Anzahl dieser Wiederverkäufer ist groß, die Unterschiede der Services (wie zb. mitgelieferte Router oder Support) sind für Privatkunden aber in der Regel relativ ähnlich und insbesondere für Firmenkunden relevant. Da die Primärleistung – die Verbindung zum Internet – Großteils über Infrastruktur (Leitungen) von einem größeren Unternehmen (etwa A1) erfolgt, werden diese Wiederverkäufer („Reseller“) in der Regel nicht gelistet. Ausnahmen bestehen dann, wenn der Wiederverkäufer von der Bevölkerung aufgrund seiner Größe als eigenständiges Unternehmen mit eigenem Netz wahrgenommen wird. Ohne diese Einschränkung wären unsere Vergleiche mit unzähligen Tarifen gefüllt, die sich nur marginal unterscheiden – und dadurch kaum mehr bedienbar.

Während diese Einschränkung primär für Kabelprodukte gilt, werden im Mobilfunkbereich aktuell die meisten virtuellen Mobilfunkanbieter („MVNO“) ebenfalls gelistet. MVNOs verfügen ebenfalls über kein eigenes Netz, sondern mieten sich in eines der bestehenden Netze (A1, Drei, Magenta) ein. Häufig unterscheiden sich die Tarife und Services der MVNO nennenswert voneinander und sprechen unterschiedliche Zielgruppen an, weshalb MVNOs grundsätzlich gelistet werden. Sollte die Nachfrage für bestimmte MVNOs äußerst gering sein, etwa weil der MVNO mehrmals unter verschiedenen Markennamen auftritt, um den Anschein von Wettbewerb zu erwecken, behalten wir uns das Recht vor, dass wir nur einen Markennamen listen.

2.3) Privatkunden

Unsere Webseite wird als Vergleichsportal für Endkunden geführt. Mobilfunkanbieter, die primär auf Business Kunden abzielen, werden daher in der Regel ebenfalls nicht gelistet. Ausnahmen werden dann gemacht, wenn der Anbieter aufgrund seiner Tarife auch für Privatkunden interessant, buchbar sowie markttechnisch relevant ist.

2.4) Aktuell verglichene Anbieter

Im Folgenden findest du eine Übersicht jener Marken, die wir aktuell in unseren Vergleichen berücksichtigen. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert (Stand: Dezember 2020) und schließt sämtliche Tarifarten und Produktkategorien mit ein. Beachte bitte, dass eventuell nicht alle dieser Marken in der Vorauswahl aktiv sind. Wenn du den Vergleich erweitern möchtest, um weitere Marken zu berücksichtigen, kannst du diese selbständig am Rand der Webseite in der Menüleiste anwählen.

  • A1
  • bob
  • Delight Mobile
  • Drei
  • Educom
  • Eety
  • GeOrg
  • goood
  • HELP Mobile
  • HoT
  • Krone Mobil (KURIER Mobil)
  • LIDL connect
  • LIWEST Mobil
  • Lyca Mobile
  • Magenta (ehemals T-Mobile)
  • MTEL
  • Rapid Mobil
  • Red Bull MOBILE
  • Saturn Mobil
  • SIMfonie
  • simpliTV
  • Spusu
  • S-Budget
  • Telematica
  • Tele.Ring
  • Vectone Mobile
  • VOLMobile
  • Wowww
  • Yesss
  • Yooopi

2.5) Klassifizierung von Mobilfunkmarken

Grundsätzlich klassifizieren wir Mobilfunkmarken in eine von drei Kategorien. Die Klassifizierung hängt insbesondere davon ab, wie das wirtschaftliche Verhältnis zwischen der Mobilfunkmarke und dem durch sie genutzten Mobilfunknetz definiert ist:

2.5.1) Marken von Netzbetreibern

In diese Kategorie fallen Mobilfunkmarken, die direkt von Netzbetreibern angeboten werden und die über ein eigenes, flächendeckendes Mobilfunknetz in Österreich verfügen. Darunter fallen neben den bekannten Hauptmarken A1, Magenta sowie Drei auch ihre direkten Schwester- und Tochtermarken.

2.5.2) Branded Reseller

In diese Kategorie fallen Mobilfunkmarken, die Großteils von einem flächendeckenden Netzbetreiber betrieben, aber üblicherweise unter einem fremden Markennamen beworben werden. Dennoch gehst du bei Vertragsabschluss im Regelfall einen direkten Vertrag mit einem der drei Netzbetreiber ein.

2.5.3) Virtueller Mobilfunkanbieter ("MVNO")

In diese Kategorie fallen Marken von Telekommunikationsanbietern, die hauptsächlich auf ein Mobilfunknetz eines anderen Netzbetreibers zurückgreifen, aber eigenständig Telekommunikationsdienstleistungen anbieten. Üblicherweise gehst du bei Vertragsabschluss einen Vertrag mit dem Telekommunikationsanbieter ein.

Inhaltsverzeichnis


  • physische Komponenten: Zum Beispiel Sicherheits-Token, Karten, physische Schlüssel oder Dongles.
  • virtuelle Komponenten: Zum Beispiel PIN, PUK, TAN, Passwörter oder Einmalkennworte.
  • biometrische Komponenten: Zum Beispiel Fingerabdruck, Iris-Scan, Stimmmustererkennung oder Gesichtsgeometrie.

  1. 1
    physische Komponenten: Zum Beispiel Sicherheits-Token, Karten, physische Schlüssel oder Dongles.
  2. 2
    virtuelle Komponenten: Zum Beispiel PIN, PUK, TAN, Passwörter oder Einmalkennworte.
  3. 3
    biometrische Komponenten: Zum Beispiel Fingerabdruck, Iris-Scan, Stimmmustererkennung oder Gesichtsgeometrie.

  • physische Komponenten: Zum Beispiel Sicherheits-Token, Karten, physische Schlüssel oder Dongles.
  • virtuelle Komponenten: Zum Beispiel PIN, PUK, TAN, Passwörter oder Einmalkennworte.
  • biometrische Komponenten: Zum Beispiel Fingerabdruck, Iris-Scan, Stimmmustererkennung oder Gesichtsgeometrie.


Inhaltsverzeichnis

Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old.

Du bekommst also nur mit zwei verschiedenen Komponenten Zugang, und dann auch nur, wenn du beide gleichzeitig verwendest. Um noch mehr Sicherheit zu erreichen, kannst du auch mehr als 2 Sicherheitsfaktoren nutzen - in diesem Fall spricht man von MFA, einer Multifaktorenauthentifizierung.
Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old.
Du bekommst also nur mit zwei verschiedenen Komponenten Zugang, und dann auch nur, wenn du beide gleichzeitig verwendest. Um noch mehr Sicherheit zu erreichen, kannst du auch mehr als 2 Sicherheitsfaktoren nutzen - in diesem Fall spricht man von MFA, einer Multifaktorenauthentifizierung.
Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old.
Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old.
2FA steht für Zweifaktorauthentifizierung, im englischen two-factor authentication genannt.
2FA steht für Zweifaktorauthentifizierung, im englischen two-factor authentication genannt. Es erhöht die Sicherheit, indem beispielsweise zusätzlich zu deinem Passwort auch noch dein Fingerabdruck, oder dein Smartphone gebraucht wird. Grundsätzlich beschreibt 2FA aber einfach eine Authentifizierung mittels zwei unabhängiger Wege (Faktoren), unabhängig davon, um welche Faktoren es sich handelt.


Tailwind CSS Typography

Until now, trying to style an article, document, or blog post with Tailwind has been a tedious task that required a keen eye for typography and a lot of complex custom CSS.

By default, Tailwind removes all of the default browser styling from paragraphs, headings, lists and more. This ends up being really useful for building application UIs because you spend less time undoing user-agent styles, but when you really are just trying to style some content that came from a rich-text editor in a CMS or a markdown file, it can be surprising and unintuitive.

We get lots of complaints about it actually, with people regularly asking us things like:


What to expect from here on out

What follows from here is just a bunch of absolute nonsense I've written to dogfood the plugin itself. It includes every sensible typographic element I could think of, like bold text, unordered lists, ordered lists, code blocks, block quotes, and even italics .

It's important to cover all of these use cases for a few reasons:

  1. We want everything to look good out of the box.
  2. Really just the first reason, that's the whole point of the plugin.
  3. Here's a third pretend reason though a list with three items looks more realistic than a list with two items.

Now we're going to try out another header style.

Typography should be easy

Now I'm going to show you an example of an unordered list to make sure that looks good, too:

  • So here is the first item in this list.
  • In this example we're keeping the items short.
  • Later, we'll use longer, more complex list items.

And that's the end of this section.

What if we stack headings?

We should make sure that looks good, too.

Sometimes you have headings directly underneath each other. In those cases you often have to undo the top margin on the second heading because it usually looks better for the headings to be closer together than a paragraph followed by a heading should be.

When a heading comes after a paragraph …

When a heading comes after a paragraph, we need a bit more space, like I already mentioned above. Now let's see what a more complex list would look like.

  • I often do this thing where list items have headings.

    For some reason I think this looks cool which is unfortunate because it's pretty annoying to get the styles right.

    I often have two or three paragraphs in these list items, too, so the hard part is getting the spacing between the paragraphs, list item heading, and separate list items to all make sense. Pretty tough honestly, you could make a strong argument that you just shouldn't write this way.

  • Since this is a list, I need at least two items.

    I explained what I'm doing already in the previous list item, but a list wouldn't be a list if it only had one item, and we really want this to look realistic. That's why I've added this second list item so I actually have something to look at when writing the styles.

  • It's not a bad idea to add a third item either.

    I think it probably would've been fine to just use two items but three is definitely not worse, and since I seem to be having no trouble making up arbitrary things to type, I might as well include it.

After this sort of list I usually have a closing statement or paragraph, because it kinda looks weird jumping right to a heading.

What about nested lists?

Nested lists basically always look bad which is why editors like Medium don't even let you do it, but I guess since some of you goofballs are going to do it we have to carry the burden of at least making it work.

  1. Nested lists are rarely a good idea.
    • You might feel like you are being really "organized" or something but you are just creating a gross shape on the screen that is hard to read.
    • Nested navigation in UIs is a bad idea too, keep things as flat as possible.
    • Nesting tons of folders in your source code is also not helpful.
  2. Since we need to have more items, here's another one.
    • I'm not sure if we'll bother styling more than two levels deep.
    • Two is already too much, three is guaranteed to be a bad idea.
    • If you nest four levels deep you belong in prison.
  3. Two items isn't really a list, three is good though.
    • Again please don't nest lists if you want people to actually read your content.
    • Nobody wants to look at this.
    • I'm upset that we even have to bother styling this.

There are other elements we need to style

I almost forgot to mention links, like this link to the Tailwind CSS website . We almost made them blue but that's so yesterday, so we went with dark gray, feels edgier.

We even included table styles, check it out:

Wrestler Origin Finisher Wrestler Origin Finisher
Bret "The Hitman" Hart Calgary, AB Sharpshooter Bret "The Hitman" Hart Calgary, AB Sharpshooter
Stone Cold Steve Austin Austin, TX Stone Cold Stunner Stone Cold Steve Austin Austin, TX Stone Cold Stunner
Randy Savage Sarasota, FL Elbow Drop Randy Savage Sarasota, FL Elbow Drop
Vader Boulder, CO Vader Bomb Vader Boulder, CO Vader Bomb
Razor Ramon Chuluota, FL Razor's Edge Razor Ramon Chuluota, FL Razor's Edge

We haven't used an h4 yet

But now we have. Please don't use h5 or h6 in your content, Medium only supports two heading levels for a reason, you animals. I honestly considered using a before pseudo-element to scream at you if you use an h5 or h6.

We don't style them at all out of the box because h4 elements are already so small that they are the same size as the body copy. What are we supposed to do with an h5, make it smaller than the body copy? No thanks.



Backend-Developer waren uns Frontend-lern gegenüber Frauen immer überlegen.

Martin
Sexy Dude

Vorteile
  • Besonders gut im Backend-Development
  • Besonders gutaussehend
  • Besonders intelligent
Nachteile
  • Hat immer recht
  • Liebling aller Damen
  • Auch deiner Mutter








WERBEUNTERBRECHUNG



Name Title Email Role Role Role Role Role
Jane Cooper Regional Paradigm Technician jane.cooper@example.com Admin Admin Admin Admin Admin
Cody Fisher Product Directives Officer cody.fisher@example.com Owner Owner Owner Owner Owner

Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.
Oft wird diese Form der Identifikation auch Multi-Faktor-Authentisierung genannt. Bekannte Formen sind zum Beispiel Bankomatkarte und PIN fürs Geldabheben oder Passwort und TAN beim Online-Banking.